Guitar Hero - PlayStation 2 macht zum Gitarren-Held

Guitar Hero bietet zusätzliche 17 Tracks von verschiedenen aufstrebenden Independent-Rockbands, die im Lauf des Spiels freigeschaltet werden können - darunter die US-Hitsingle "Fire It Up" von Zakk Wyldes Black Label Society und Graveyard BBQs "Cheat on the Church", Sieger des von RedOctane veranstalteten 'Be A Guitar Hero'-Wettbewerbs.

Virtuelle Band in Guitar Hero
Virtuelle Band in Guitar Hero
Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
Detailsuche

Im Einzelspieler-Modus von Guitar Hero wird der Spieler als neues Talent auf eine Reihe von immer bedeutender werdenden Gigs geschickt und muss sich in kleinen Indie-Clubs bis hin zu großen Stadien behaupten. Im Mehrspielermodus können zwei Spieler um den Titel des Gitarrenhelden kämpfen.

In den USA ist das vom Publisher und Entwicklerstudio RedOctane stammende Guitar Hero bereits seit November 2005 erhältlich. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen angehende Rockstars ab Mai 2006 für 90,- Euro inklusive Gitarren-Controller loslegen können. Eine europäische Website soll in Kürze starten; wer neugierig ist, findet Infos zum Spiel bis dahin auf der US-Website www.guitarherogame.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Guitar Hero - PlayStation 2 macht zum Gitarren-Held
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jaysen 06. Sep 2006

Sehr lächerliches Argument... 1. Der Großteil spielt dieses Spiel weil er sich mal wie...

sdfakdjfhsdkf 09. Mai 2006

Sind schwul und hören Techno.

Doomchild 17. Mär 2006

Vielleicht explodiert ja im letzen Level der Drummer.

PeterPen 17. Mär 2006

Ein Link für Interessierte http://www.rockthisway.de/game_questforfame.htm



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /