Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"

Nat Friedman von Novell im Interview

Auf der CeBIT 2006 stellte Novell den neuen Suse Linux Enterprise Desktop 10 vor, der mit vielfältigen grafischen Effekten aufwartet. Golem.de sprach mit Nat Friedman, bei Novell für den Linux-Desktop verantwortlich, über die Xgl-Technik proprietärer Treiber und Novells Open-Source-Strategie. Der heutige Vizepräsident für Linux-Desktop-Engineering von Novell gründete 1999 zusammen mit Miguel de Icaza die Firma Ximian, die später von Novell aufgekauft wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Golem.de: Novell nutzt beim neuen Suse Linux Enterprise Desktop Xgl für allerlei grafische Effekte. Red Hat hat mit AIGLX eine konkurrierende Technik in Fedora integriert. Wie unterscheiden sich die beiden Ansätze?

Nat Friedman
Nat Friedman
Nat Friedman: Wir haben in den letzten 18 Monaten an Xgl, Cairo, Compiz und glitz gearbeitet. Unser Ziel war es, eine leistungsfähige Grafik-Engine für Linux zu entwickeln - der Desktop soll Spaß machen, Effekte wie Animationen und Übergänge bieten. Wir wussten, dass wir dafür die Hardware-Beschleunigung der Grafikkarte nutzen müssen, also haben wir die dafür nötigen Schritte unternommen und uns angeschaut, was beschleunigt werden muss. Da Mozilla zum Rendern der Webseiten Cairo nutzt, beschleunigt man einfach Cairo. Schon werden auch Webseiten hardwarebeschleunigt gerendert und wir sind so in der Lage, im Fenster Effekte anzuwenden. Um das zu erreichen, haben wir an Xgl und glitz gearbeitet.

Ein paar Red-Hat-Mitarbeiter haben mit AIGLX einen anderen Ansatz entwickelt und dafür Xgl-Code verwendet. Sie verwenden auch glitz, doch jeder Treiber muss geändert werden, damit er mit AIGLX arbeitet. Derzeit liegt der Vorteil dennoch darin, dass AIGLX mit den freien Treibern zusammenarbeitet, während Xgl nur mit den Binärtreibern funktioniert. Ich denke, sie sind derzeit komplementär. Was in der Zukunft passieren wird, weiß ich nicht. Vielleicht wird jeder Xgl oder AIGLX nutzen, vielleicht werden sie sich den Markt teilen. Letztlich ist das aber egal, da wir mit X eine Standardschnittstelle haben und ich bin froh, dass die Leute daran arbeiten. Xgl und AIGLX repräsentieren nicht den Wettbewerb - ich denke sogar, dass wir beides ausliefern werden. Damit könnten wir mehr Bedürfnisse abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: "Der Desktop soll Spaß machen" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


new2you 21. Mär 2006

und das weißt du natürlich für jedes modell auswendig... War halt komisch weils mit nem...

Schmidi 19. Mär 2006

Ich will vor allem einen übersichtlichen Desktop. Er sollte aber so schön wie möglich...

BSDDaemon (RZ) 19. Mär 2006

Windows 2000 - Vista + passendes Skin... ähm nein...

die dumme sau 19. Mär 2006

lol wieso versucht sich jeder hardcore linux fuzzi über xgl aufzuregen, obwohl ers ned...

Ashura 19. Mär 2006

1. Sollte jeder Normalbürger in der Lage sein, eine Suchmaschine zu bedienen, oder die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /