Abo
  • Services:

Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"

Nat Friedman von Novell im Interview

Auf der CeBIT 2006 stellte Novell den neuen Suse Linux Enterprise Desktop 10 vor, der mit vielfältigen grafischen Effekten aufwartet. Golem.de sprach mit Nat Friedman, bei Novell für den Linux-Desktop verantwortlich, über die Xgl-Technik proprietärer Treiber und Novells Open-Source-Strategie. Der heutige Vizepräsident für Linux-Desktop-Engineering von Novell gründete 1999 zusammen mit Miguel de Icaza die Firma Ximian, die später von Novell aufgekauft wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Golem.de: Novell nutzt beim neuen Suse Linux Enterprise Desktop Xgl für allerlei grafische Effekte. Red Hat hat mit AIGLX eine konkurrierende Technik in Fedora integriert. Wie unterscheiden sich die beiden Ansätze?

Nat Friedman
Nat Friedman
Nat Friedman: Wir haben in den letzten 18 Monaten an Xgl, Cairo, Compiz und glitz gearbeitet. Unser Ziel war es, eine leistungsfähige Grafik-Engine für Linux zu entwickeln - der Desktop soll Spaß machen, Effekte wie Animationen und Übergänge bieten. Wir wussten, dass wir dafür die Hardware-Beschleunigung der Grafikkarte nutzen müssen, also haben wir die dafür nötigen Schritte unternommen und uns angeschaut, was beschleunigt werden muss. Da Mozilla zum Rendern der Webseiten Cairo nutzt, beschleunigt man einfach Cairo. Schon werden auch Webseiten hardwarebeschleunigt gerendert und wir sind so in der Lage, im Fenster Effekte anzuwenden. Um das zu erreichen, haben wir an Xgl und glitz gearbeitet.

Ein paar Red-Hat-Mitarbeiter haben mit AIGLX einen anderen Ansatz entwickelt und dafür Xgl-Code verwendet. Sie verwenden auch glitz, doch jeder Treiber muss geändert werden, damit er mit AIGLX arbeitet. Derzeit liegt der Vorteil dennoch darin, dass AIGLX mit den freien Treibern zusammenarbeitet, während Xgl nur mit den Binärtreibern funktioniert. Ich denke, sie sind derzeit komplementär. Was in der Zukunft passieren wird, weiß ich nicht. Vielleicht wird jeder Xgl oder AIGLX nutzen, vielleicht werden sie sich den Markt teilen. Letztlich ist das aber egal, da wir mit X eine Standardschnittstelle haben und ich bin froh, dass die Leute daran arbeiten. Xgl und AIGLX repräsentieren nicht den Wettbewerb - ich denke sogar, dass wir beides ausliefern werden. Damit könnten wir mehr Bedürfnisse abdecken.

Interview: "Der Desktop soll Spaß machen" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

new2you 21. Mär 2006

und das weißt du natürlich für jedes modell auswendig... War halt komisch weils mit nem...

Schmidi 19. Mär 2006

Ich will vor allem einen übersichtlichen Desktop. Er sollte aber so schön wie möglich...

BSDDaemon (RZ) 19. Mär 2006

Windows 2000 - Vista + passendes Skin... ähm nein...

die dumme sau 19. Mär 2006

lol wieso versucht sich jeder hardcore linux fuzzi über xgl aufzuregen, obwohl ers ned...

Ashura 19. Mär 2006

1. Sollte jeder Normalbürger in der Lage sein, eine Suchmaschine zu bedienen, oder die...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /