Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"

Golem.de: Als Novell kürzlich AppArmor als Open Source freigegeben hat, gab es einige Kritik von Red Hat. Novell hätte stattdessen lieber Geld in SELinux investieren sollen, wie ist Ihre Antwort?

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Friedman präsentiert SLED 10
Friedman präsentiert SLED 10
Friedman: Wenn man in die Fedora-Mailinglisten schaut, ist die am häufigsten gestellte Frage, wie man SELinux ausschaltet. Es ist kompliziert und verursacht viele Probleme. Ich habe versucht, es zu benutzen und es nie geschafft, denn man muss sehr viele Konfigurationsdateien ändern und Policys erstellen. AppArmor ist sehr einfach, es gibt einen Assistenten, der bei der Einrichtung hilft. Damit erstellt man ein Profil, indem man sich durch ein paar Dialoge klickt und dann ist man fertig. Die Leute sollten es einfach ausprobieren und sich dann eine Meinung bilden.

Golem.de: Soll denn noch weitere Software als Open Source veröffentlicht werden?

Friedman: Wir haben ja bereits eine Menge Software freigegeben, alleine mein Team hat in den letzten Jahren mindestens eine Million Codezeilen als Open Source veröffentlicht. Yast, Evolution und der Evolution-Exchange-Connector, Beagle, FSpot sind nur einige Beispiele für freie Programme von Novell. AppArmor haben wir gekauft und dann freigegeben. Dies gehört definitiv zu unserer Strategie.

Golem.de: Wann kommt denn die, in SLED 10 enthaltene, Visual-Basic-Makro-Erweiterung für OpenOffice.org in den Hauptzweig der Office-Suite?

Friedman: Das wird kommen, allerdings, es handelt es sich um eine große Änderung. Die OpenOffice.org-Entwickler wollen diese aber wohl übernehmen und unser Hauptentwickler für OpenOffice.org spricht derzeit mit ihnen. Er war dazu gerade in Hamburg. Wir wollen den Code auf jeden Fall in OpenOffice.org integrieren, da wir keinen großen Patch pflegen wollen. Das ist zu arbeitsintensiv, also sollte es in den Hauptcode gelangen.

Das Ganze wird zuerst mit SLED 10 veröffentlicht, da wir es hier bereits integriert haben und es funktioniert. Momentan wird es wohl noch niemand anders schaffen, diese Änderung in seine Produkte zu integrieren, doch je früher es in OpenOffice.org ist, desto besser. Wenn es morgen passieren könnte, ich wäre dafür.

Golem.de: Können Sie zum Schluss noch kurz zusammenfassen, was das Besondere an SLED 10 ist?

Friedman: SLED ist der größte Schritt vorwärts, den der Linux-Desktop je gemacht hat. Zum ersten Mal haben Büroanwender Zugriff auf all die Funktionen, die sie brauchen. Von E-Mail bis Kalender, von interoperatiblen Office-Dokumenten zu Multimedia, von Browsern zu Plug-and-Play, von Anwendungen für Musik bis zur Fotoverwaltung. All das ist da und kann eingesetzt werden. Auch die Usability wurde stark verbessert und es macht Spaß, damit zu arbeiten!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


new2you 21. Mär 2006

und das weißt du natürlich für jedes modell auswendig... War halt komisch weils mit nem...

Schmidi 19. Mär 2006

Ich will vor allem einen übersichtlichen Desktop. Er sollte aber so schön wie möglich...

BSDDaemon (RZ) 19. Mär 2006

Windows 2000 - Vista + passendes Skin... ähm nein...

die dumme sau 19. Mär 2006

lol wieso versucht sich jeder hardcore linux fuzzi über xgl aufzuregen, obwohl ers ned...

Ashura 19. Mär 2006

1. Sollte jeder Normalbürger in der Lage sein, eine Suchmaschine zu bedienen, oder die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /