Abo
  • Services:

Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"

Golem.de: Als Novell kürzlich AppArmor als Open Source freigegeben hat, gab es einige Kritik von Red Hat. Novell hätte stattdessen lieber Geld in SELinux investieren sollen, wie ist Ihre Antwort?

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Grand City Property, Berlin

Friedman präsentiert SLED 10
Friedman präsentiert SLED 10
Friedman: Wenn man in die Fedora-Mailinglisten schaut, ist die am häufigsten gestellte Frage, wie man SELinux ausschaltet. Es ist kompliziert und verursacht viele Probleme. Ich habe versucht, es zu benutzen und es nie geschafft, denn man muss sehr viele Konfigurationsdateien ändern und Policys erstellen. AppArmor ist sehr einfach, es gibt einen Assistenten, der bei der Einrichtung hilft. Damit erstellt man ein Profil, indem man sich durch ein paar Dialoge klickt und dann ist man fertig. Die Leute sollten es einfach ausprobieren und sich dann eine Meinung bilden.

Golem.de: Soll denn noch weitere Software als Open Source veröffentlicht werden?

Friedman: Wir haben ja bereits eine Menge Software freigegeben, alleine mein Team hat in den letzten Jahren mindestens eine Million Codezeilen als Open Source veröffentlicht. Yast, Evolution und der Evolution-Exchange-Connector, Beagle, FSpot sind nur einige Beispiele für freie Programme von Novell. AppArmor haben wir gekauft und dann freigegeben. Dies gehört definitiv zu unserer Strategie.

Golem.de: Wann kommt denn die, in SLED 10 enthaltene, Visual-Basic-Makro-Erweiterung für OpenOffice.org in den Hauptzweig der Office-Suite?

Friedman: Das wird kommen, allerdings, es handelt es sich um eine große Änderung. Die OpenOffice.org-Entwickler wollen diese aber wohl übernehmen und unser Hauptentwickler für OpenOffice.org spricht derzeit mit ihnen. Er war dazu gerade in Hamburg. Wir wollen den Code auf jeden Fall in OpenOffice.org integrieren, da wir keinen großen Patch pflegen wollen. Das ist zu arbeitsintensiv, also sollte es in den Hauptcode gelangen.

Das Ganze wird zuerst mit SLED 10 veröffentlicht, da wir es hier bereits integriert haben und es funktioniert. Momentan wird es wohl noch niemand anders schaffen, diese Änderung in seine Produkte zu integrieren, doch je früher es in OpenOffice.org ist, desto besser. Wenn es morgen passieren könnte, ich wäre dafür.

Golem.de: Können Sie zum Schluss noch kurz zusammenfassen, was das Besondere an SLED 10 ist?

Friedman: SLED ist der größte Schritt vorwärts, den der Linux-Desktop je gemacht hat. Zum ersten Mal haben Büroanwender Zugriff auf all die Funktionen, die sie brauchen. Von E-Mail bis Kalender, von interoperatiblen Office-Dokumenten zu Multimedia, von Browsern zu Plug-and-Play, von Anwendungen für Musik bis zur Fotoverwaltung. All das ist da und kann eingesetzt werden. Auch die Usability wurde stark verbessert und es macht Spaß, damit zu arbeiten!

 Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

new2you 21. Mär 2006

und das weißt du natürlich für jedes modell auswendig... War halt komisch weils mit nem...

Schmidi 19. Mär 2006

Ich will vor allem einen übersichtlichen Desktop. Er sollte aber so schön wie möglich...

BSDDaemon (RZ) 19. Mär 2006

Windows 2000 - Vista + passendes Skin... ähm nein...

die dumme sau 19. Mär 2006

lol wieso versucht sich jeder hardcore linux fuzzi über xgl aufzuregen, obwohl ers ned...

Ashura 19. Mär 2006

1. Sollte jeder Normalbürger in der Lage sein, eine Suchmaschine zu bedienen, oder die...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /