Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"

Golem.de: Als Novell kürzlich AppArmor als Open Source freigegeben hat, gab es einige Kritik von Red Hat. Novell hätte stattdessen lieber Geld in SELinux investieren sollen, wie ist Ihre Antwort?

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
Detailsuche

Friedman präsentiert SLED 10
Friedman präsentiert SLED 10
Friedman: Wenn man in die Fedora-Mailinglisten schaut, ist die am häufigsten gestellte Frage, wie man SELinux ausschaltet. Es ist kompliziert und verursacht viele Probleme. Ich habe versucht, es zu benutzen und es nie geschafft, denn man muss sehr viele Konfigurationsdateien ändern und Policys erstellen. AppArmor ist sehr einfach, es gibt einen Assistenten, der bei der Einrichtung hilft. Damit erstellt man ein Profil, indem man sich durch ein paar Dialoge klickt und dann ist man fertig. Die Leute sollten es einfach ausprobieren und sich dann eine Meinung bilden.

Golem.de: Soll denn noch weitere Software als Open Source veröffentlicht werden?

Friedman: Wir haben ja bereits eine Menge Software freigegeben, alleine mein Team hat in den letzten Jahren mindestens eine Million Codezeilen als Open Source veröffentlicht. Yast, Evolution und der Evolution-Exchange-Connector, Beagle, FSpot sind nur einige Beispiele für freie Programme von Novell. AppArmor haben wir gekauft und dann freigegeben. Dies gehört definitiv zu unserer Strategie.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Wann kommt denn die, in SLED 10 enthaltene, Visual-Basic-Makro-Erweiterung für OpenOffice.org in den Hauptzweig der Office-Suite?

Friedman: Das wird kommen, allerdings, es handelt es sich um eine große Änderung. Die OpenOffice.org-Entwickler wollen diese aber wohl übernehmen und unser Hauptentwickler für OpenOffice.org spricht derzeit mit ihnen. Er war dazu gerade in Hamburg. Wir wollen den Code auf jeden Fall in OpenOffice.org integrieren, da wir keinen großen Patch pflegen wollen. Das ist zu arbeitsintensiv, also sollte es in den Hauptcode gelangen.

Das Ganze wird zuerst mit SLED 10 veröffentlicht, da wir es hier bereits integriert haben und es funktioniert. Momentan wird es wohl noch niemand anders schaffen, diese Änderung in seine Produkte zu integrieren, doch je früher es in OpenOffice.org ist, desto besser. Wenn es morgen passieren könnte, ich wäre dafür.

Golem.de: Können Sie zum Schluss noch kurz zusammenfassen, was das Besondere an SLED 10 ist?

Friedman: SLED ist der größte Schritt vorwärts, den der Linux-Desktop je gemacht hat. Zum ersten Mal haben Büroanwender Zugriff auf all die Funktionen, die sie brauchen. Von E-Mail bis Kalender, von interoperatiblen Office-Dokumenten zu Multimedia, von Browsern zu Plug-and-Play, von Anwendungen für Musik bis zur Fotoverwaltung. All das ist da und kann eingesetzt werden. Auch die Usability wurde stark verbessert und es macht Spaß, damit zu arbeiten!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Der Desktop soll Spaß machen"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


new2you 21. Mär 2006

und das weißt du natürlich für jedes modell auswendig... War halt komisch weils mit nem...

Schmidi 19. Mär 2006

Ich will vor allem einen übersichtlichen Desktop. Er sollte aber so schön wie möglich...

BSDDaemon (RZ) 19. Mär 2006

Windows 2000 - Vista + passendes Skin... ähm nein...

die dumme sau 19. Mär 2006

lol wieso versucht sich jeder hardcore linux fuzzi über xgl aufzuregen, obwohl ers ned...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /