BGH erhöht Schutz vor teuren R-Gesprächen

Eltern müssen für R-Gespräche nicht unbedingt zahlen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verbraucherrechte bei R-Gesprächen gestärkt. Nehmen Minderjährige ein teures R-Gespräch entgegen, müssen die Eltern die Rechnung nicht unbedingt bezahlen.

Artikel veröffentlicht am , nz

In dem Prozess ging es um Gespräche, bei denen der Anrufer zunächst kostenlos eine 0800er-Nummer und dann die gewünschte Teilnehmernummer wählt. Der Angerufene hört zunächst eine gebührenfreie automatische Ansage, die ihm die Annahme des Gesprächs anbietet. Stimmt der Angerufene durch das Drücken bestimmter Tasten zu, wird zu ihm durchgestellt. Die Rechnung für das Gespräch geht dann an ihn.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Im verhandelten Fall hatte die Telefongesellschaft der Mutter eine Rechnung von fast 600,- Euro präsentiert. Die Tochter hatte zahlreiche R-Gespräche ihres Freundes angenommen - für 2,9 Cent die Sekunde. Doch die Mutter weigerte sich, zu zahlen. Ihre Tochter habe keine Erlaubnis für diese Gespräche gehabt, argumentierte die Frau.

Das Unternehmen verklagte die Frau, die vor dem Amtsgericht Würzburg zunächst Recht erhielt. Doch in nächster Instanz wurde sie dazu verurteilt, die Rechnung zu bezahlen. Der BGH (III ZR 152/05) hob dieses Urteil nun auf und wies den Fall an das zuständige Landgericht zurück.

Nach Ansicht des BGH ist es Verbrauchern derzeit nicht zuzumuten, technische Vorkehrungen wie Tastensperre oder Ausschaltung des Tonwahlverfahrens zu verlangen, um die Entgegennahme von R-Gesprächen durch Dritte zu verhindern. Die Bundesregierung plant allerdings ein Gesetz, durch das eine einfache Sperrung von R-Gesprächen ermöglicht werden soll. Dann könnten sich Verbraucher beispielsweise in eine Sperrliste eintragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Soldat 17. Mär 2006

Diese Praxis ist sittenwidrig und asozial. Diese Firma muß geschlossen und enteignet...

xXXXx 16. Mär 2006

völlig falscher ansatz. wieso muss der verbraucher sich darum kümmern, dass er eine...

4650 16. Mär 2006

eben, pro SEKUNDE, das ist ein Versuch, die Leute reinzulegen, der Höhre passt nicht auf...

Alex87 16. Mär 2006

5 Stunden 45 Minuten



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /