Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur will Monopole weiter aufbrechen

Öffnung im Anschlussbereich hat den Wettbewerb belebt

Der deutsche Telekommunikationsmarkt wächst weiter und ist ein entscheidender Motor für die gesamte deutsche Wirtschaft, erklärt Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2005 der Behörde. Vor allem der Mobilfunk und die wachsende Zahl an Internetanschlüssen hob Kurth hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wachstum und Wettbewerb sind keine Gegensätze, sondern sie befruchten sich wechselseitig und haben einen gewaltigen Innovations- und Investitionsschub ausgelöst. Für dieses erfreulich positive Wachstum sind vor allem zwei Faktoren entscheidend: die Verbreitung und Nutzung des Mobilfunks sowie die Nutzung des Internets und die Verbreitung breitbandiger Zugänge", fasst Kurth zusammen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Ende 2005 gab es rund 10,4 Millionen geschaltete DSL-Anschlüsse, ein Zuwachs von 3,6 Millionen Kunden. Insgesamt verfügen 27 Prozent der Haushalte über einen DSL-Anschluss, 2004 waren es nur 17 Prozent.

Die Entwicklung sei nicht verwunderlich, sondern Folge des Wettbewerbs, so Kurth, der auf die überproportional steigenden Marktanteile der Telekom-Konkurrenten verweist: "Während 2004 die Wettbewerber nur 9 Prozent der DSL-Anschlüsse bereitstellten, hat sich Ende 2005 der Wettbewerbermarktanteil mehr als vervierfacht und beträgt 38 Prozent."

Kurth wehrt sich dabei gegen Forderungen, eine "übertriebene Regulierung müsse zurückgeführt werden, um mehr Investitionen und Innovationen zu fördern". Abgesehen von der Tatsache, dass solche Argumente immer aus einer bestimmten interessierten Ecke kämen, zeigt der Jahresbericht genau das Gegenteil der angeblich notwendigen grundsätzlichen Änderungen. Die Öffnung von Monopolnetzen, vor allem im Anschlussbereich, haben einen starken Schub an Investitionen und ein dynamisches Wachstum des Telekommunikationsmarkts ausgelöst.

Ein Schwerpunkt des Berichts ist auch die Bewertung des so genannten Triple-Play-Marktes, der eine gemeinsame Plattform der Nutzung von Telefon, Internet und Fernsehen ermöglicht. Hier zählte Deutschland Ende 2005 nur etwa 150.000 Kunden. In den nächsten Jahren rechnet die Bundesnetzagentur aber mit einem dynamische Wachstum in diesem Bereich. Vor allem der Einstieg der klassischen Telefongesellschaften in den Triple-Play-Markt und die Übertragung von Internetfernsehen in HDTV-Qualität (IPTV) berge neue Chancen für den Wettbewerb zwischen Kabel-, Telefongesellschaften und Inhalteanbietern.

Der Jahresbericht 2005 der Bundesnetzagentur steht unter bundesnetzagentur.de zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 6,66€
  3. 1,29€
  4. 35,99€

ernstl. 17. Mär 2006

Quatsch! So weit ich weiss sind die Polen im Osten (jedenfalls die Mehrheit)... Gru...

******** 17. Mär 2006

... wie kann ein Dienstleistungssektor ein Motor für die Wirtschaft sein?? Dieser ist...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /