Abo
  • Services:

Lowfat: Neues Dateimanager-Konzept

Dokumente lassen sich frei auf dem Desktop verteilen

Mit seinem Projekt Lowfat versucht ein Entwickler, den Umgang mit Dokumenten in Dateimangagern so natürlich wie möglich zu gestalten. So sollen sich Dokumente drehen lassen und stufenlos in sie hineingezoomt werden können. Zudem sollen sich die gerade dargestellten Dokumente beliebig sortieren lassen. Zunächst wird eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus angestrebt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Lowfat
Lowfat
Der Entwickler "MacSlow" will die klassische Dateiverwaltung ablösen. Der Umgang mit Dokumenten soll so erfolgen, als würden sie real vor einem auf dem Schreibtisch liegen. Neben einer klassischen, flachen Hierarchie soll die Engine das Zoomen in Dokumente ebenso unterstützen wie sie zu drehen oder beliebig anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Um dies zu erreichen, setzt MacSlow auf moderne Grafikkarten, damit eine konstant hohe Bildrate erreicht wird. Um diese zu garantieren, müsse er verhindern, dass der Arbeitsspeicher komplett gefüllt oder gar auf die Festplatte ausgelagert werde. Ferner muss er sicherstellen, dass die Dateien schnell genug von der Festplatte geladen werden.

Zunächst ist der Lowfat-Ansatz für Dateimanager gedacht, er könnte allerdings auch auf Kiosk-Systemen mit Touchscreens zur Anwendung kommen. Das in C++ geschriebene Programm nutzt GTK+ sowie OpenGL und wird hauptsächlich auf Linux entwickelt. Lowfat soll jedoch auch schon auf MacOS X und Windows laufen, zum Download ist es aber noch nicht verfügbar.

Lowfat
Lowfat
Nach eigenen Angaben wünscht sich MacSlow eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus und in die Desktop-Suche Beagle, die mit Lowfat ihre Suchergebnisse präsentieren könnte. Eine Erweiterung für den MacOS-X-Finder und den Windows Explorer erwägt er ebenso.

Wann eine fertige Version von Lowfat veröffentlicht wird, ist offen. MacSlow entwickelt Lowfat in seiner Freizeit, weshalb der Fortschritt sehr langsam sei. Auf der Webseite des Projektes werden jedoch Demo-Videos zum Download angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

demotivator 20. Mär 2006

Absolut richtig! Ich würde gern mal sehen, wie das mit ca. 25000 Fotos funktioniert. Lass...

Mike 17. Mär 2006

Wenn ich eine GNOME-Applikation verwende und ein File öffnen oder speichern möchte, dann...

@ 16. Mär 2006

Sorry, aber ich bin zu faul, um jetzt das englische Original zum Golemsatz zu...

XenoMorph 16. Mär 2006

und ich dachte eigentlich das der vorteil von pc'S ist das alles immer schön ordentlich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /