Abo
  • IT-Karriere:

Lowfat: Neues Dateimanager-Konzept

Dokumente lassen sich frei auf dem Desktop verteilen

Mit seinem Projekt Lowfat versucht ein Entwickler, den Umgang mit Dokumenten in Dateimangagern so natürlich wie möglich zu gestalten. So sollen sich Dokumente drehen lassen und stufenlos in sie hineingezoomt werden können. Zudem sollen sich die gerade dargestellten Dokumente beliebig sortieren lassen. Zunächst wird eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus angestrebt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Lowfat
Lowfat
Der Entwickler "MacSlow" will die klassische Dateiverwaltung ablösen. Der Umgang mit Dokumenten soll so erfolgen, als würden sie real vor einem auf dem Schreibtisch liegen. Neben einer klassischen, flachen Hierarchie soll die Engine das Zoomen in Dokumente ebenso unterstützen wie sie zu drehen oder beliebig anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Um dies zu erreichen, setzt MacSlow auf moderne Grafikkarten, damit eine konstant hohe Bildrate erreicht wird. Um diese zu garantieren, müsse er verhindern, dass der Arbeitsspeicher komplett gefüllt oder gar auf die Festplatte ausgelagert werde. Ferner muss er sicherstellen, dass die Dateien schnell genug von der Festplatte geladen werden.

Zunächst ist der Lowfat-Ansatz für Dateimanager gedacht, er könnte allerdings auch auf Kiosk-Systemen mit Touchscreens zur Anwendung kommen. Das in C++ geschriebene Programm nutzt GTK+ sowie OpenGL und wird hauptsächlich auf Linux entwickelt. Lowfat soll jedoch auch schon auf MacOS X und Windows laufen, zum Download ist es aber noch nicht verfügbar.

Lowfat
Lowfat
Nach eigenen Angaben wünscht sich MacSlow eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus und in die Desktop-Suche Beagle, die mit Lowfat ihre Suchergebnisse präsentieren könnte. Eine Erweiterung für den MacOS-X-Finder und den Windows Explorer erwägt er ebenso.

Wann eine fertige Version von Lowfat veröffentlicht wird, ist offen. MacSlow entwickelt Lowfat in seiner Freizeit, weshalb der Fortschritt sehr langsam sei. Auf der Webseite des Projektes werden jedoch Demo-Videos zum Download angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. für 229,99€ vorbestellbar

demotivator 20. Mär 2006

Absolut richtig! Ich würde gern mal sehen, wie das mit ca. 25000 Fotos funktioniert. Lass...

Mike 17. Mär 2006

Wenn ich eine GNOME-Applikation verwende und ein File öffnen oder speichern möchte, dann...

@ 16. Mär 2006

Sorry, aber ich bin zu faul, um jetzt das englische Original zum Golemsatz zu...

XenoMorph 16. Mär 2006

und ich dachte eigentlich das der vorteil von pc'S ist das alles immer schön ordentlich...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /