• IT-Karriere:
  • Services:

Lowfat: Neues Dateimanager-Konzept

Dokumente lassen sich frei auf dem Desktop verteilen

Mit seinem Projekt Lowfat versucht ein Entwickler, den Umgang mit Dokumenten in Dateimangagern so natürlich wie möglich zu gestalten. So sollen sich Dokumente drehen lassen und stufenlos in sie hineingezoomt werden können. Zudem sollen sich die gerade dargestellten Dokumente beliebig sortieren lassen. Zunächst wird eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus angestrebt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Lowfat
Lowfat
Der Entwickler "MacSlow" will die klassische Dateiverwaltung ablösen. Der Umgang mit Dokumenten soll so erfolgen, als würden sie real vor einem auf dem Schreibtisch liegen. Neben einer klassischen, flachen Hierarchie soll die Engine das Zoomen in Dokumente ebenso unterstützen wie sie zu drehen oder beliebig anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Meierhofer AG, München

Um dies zu erreichen, setzt MacSlow auf moderne Grafikkarten, damit eine konstant hohe Bildrate erreicht wird. Um diese zu garantieren, müsse er verhindern, dass der Arbeitsspeicher komplett gefüllt oder gar auf die Festplatte ausgelagert werde. Ferner muss er sicherstellen, dass die Dateien schnell genug von der Festplatte geladen werden.

Zunächst ist der Lowfat-Ansatz für Dateimanager gedacht, er könnte allerdings auch auf Kiosk-Systemen mit Touchscreens zur Anwendung kommen. Das in C++ geschriebene Programm nutzt GTK+ sowie OpenGL und wird hauptsächlich auf Linux entwickelt. Lowfat soll jedoch auch schon auf MacOS X und Windows laufen, zum Download ist es aber noch nicht verfügbar.

Lowfat
Lowfat
Nach eigenen Angaben wünscht sich MacSlow eine Integration in den GNOME-Dateimanager Nautilus und in die Desktop-Suche Beagle, die mit Lowfat ihre Suchergebnisse präsentieren könnte. Eine Erweiterung für den MacOS-X-Finder und den Windows Explorer erwägt er ebenso.

Wann eine fertige Version von Lowfat veröffentlicht wird, ist offen. MacSlow entwickelt Lowfat in seiner Freizeit, weshalb der Fortschritt sehr langsam sei. Auf der Webseite des Projektes werden jedoch Demo-Videos zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 26,49€
  3. (-75%) 22,50€

demotivator 20. Mär 2006

Absolut richtig! Ich würde gern mal sehen, wie das mit ca. 25000 Fotos funktioniert. Lass...

Mike 17. Mär 2006

Wenn ich eine GNOME-Applikation verwende und ein File öffnen oder speichern möchte, dann...

@ 16. Mär 2006

Sorry, aber ich bin zu faul, um jetzt das englische Original zum Golemsatz zu...

XenoMorph 16. Mär 2006

und ich dachte eigentlich das der vorteil von pc'S ist das alles immer schön ordentlich...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
    •  /