Abo
  • Services:

Analysten: Microsofts Origami zum Scheitern verurteilt

UMPCs bieten zu geringe Akkulaufzeit und kosten zu viel

Auf der CeBIT 2006 stellte Microsoft erstmals Origami-Geräte vor, die auch als Ultra-Mobile-PC oder kurz UMPC bezeichnet werden. Dieser neuen Geräteklasse bescheinigen die Marktforscher von Gartner allerdings keine rosige Zukunft. Sie erwarten, dass die Geräte wie Blei in den Regalen liegen werden. Die Analysten kritisieren den zu hohen Preis und die geringe Akkulaufzeit. Branchenbeobachter kamen auf der CeBIT 2006 zu ähnlichen Einschätzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Origami
Origami
Gartner sieht für den Ultra-Mobile PC alias Origami prinzipiell einen Markt, der damit eröffnet werden könnte, bewerten die Markteinführung aber als verfrüht. Die Geräte müssen sich immer daran messen lassen, dass sie weniger leisten als ein Notebook und viel schwerer und größer als ein PDA sind.

Inhalt:
  1. Analysten: Microsofts Origami zum Scheitern verurteilt
  2. Analysten: Microsofts Origami zum Scheitern verurteilt

Für Gartner bedeutet die geringe Größe der Origami-Geräte aber auch, dass sie einfach zu klein sind, um alle Funktionen eines PCs adäquat abzudecken. Die Analysten könnten sich vorstellen, mit einem Origami-Gerät unterwegs E-Mails abzufragen, bemängeln aber, dass dies ein kurzes Vergnügen bliebe. Denn nach 2,5 Stunden muss der Akku schon wieder ans Netz. Damit ließe sich nicht einmal ansatzweise ein Arbeitstag abdecken.

Außer an der geringen Akkulaufzeit stören sich die Gartner-Analysten an den erwarteten Preisen für die Geräte. Derzeit geht Microsoft davon aus, dass entsprechende Origami-Geräte zwischen 599,- und 999,- US-Dollar kosten werden. Erste Modelle wollen verschiedene Hersteller im zweiten Quartal 2006 auf den Markt bringen.

Analysten: Microsofts Origami zum Scheitern verurteilt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€

Marcus... 30. Mär 2006

Kann man Origami knicken? Nachdem Microsoft im Vorlauf zur letzten CeBIT seine neue...

Marketingblogger 30. Mär 2006

Viel zu teurer Stiftcomputer im Taschenbuch-Format mit Batterien, die nur für wenige...

ME_Fire 17. Mär 2006

Dass die Emulatoren laufen hab ich keine Bedenken. Ist ja schliesslich ein Windows PC...

herbsi 17. Mär 2006

17.03.2006 Vielen Dank fuer die Belehrung! Der Anstoss sollte provozierend sein und die...

Sirius-3R 17. Mär 2006

Für diese Dinge ist mir der Origami aber viel zu teuer. Ich kauf doch keinen 599...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /