Abo
  • Services:

Blog-Software für Millionen

Comet - Six Apart plant völlig neue Blog-Software

Six Apart entstand aus der Arbeitslosigkeit heraus. Heute ist es eine der größten Firmen, die Geld mit Blog-Software verdienen. Die Netzeitung sprach mit Gründerin Mena Trott über Erfolg und ein neues Blogger-Tool.

Artikel veröffentlicht am , nz

Im Frühjahr 2001 programmierte Ben Trott in San Francisco seiner Frau Mena ein Tool, mit dem sie ihr Weblog leichter publizieren konnte. Ein halbes Jahr später stellten die beiden die Software ins Netz - und innerhalb kürzester Zeit fanden sich tausende Blogger, die "Movable Type" auch benutzen wollten.

Inhalt:
  1. Blog-Software für Millionen
  2. Blog-Software für Millionen

Als immer mehr Anfragen von Nutzern kamen, beschlossen die beiden damals 24-Jährigen, die Blog-Software mit einer eigenen Firma zu vertreiben. Während im Silicon Valley die Dotcom-Blase gerade geplatzt war und viele Firmen schließen mussten, gründeten sie Six Apart.

Mena Trott gründete Six Apart. (Foto: Peter Schink)
Mena Trott gründete Six Apart. (Foto: Peter Schink)

Die Firma verdient ihr Geld unter anderem damit, dass sie Bloggern die Möglichkeit gibt, ihr Blog auf Rechnern von Six Apart zu betreiben. Inzwischen unterhält das Unternehmen drei große Büros in San Francisco, Japan und Paris, mehr als 100 Angestellte arbeiten für Ben und Mena Trott. Erfolg hatte Six Apart unter anderem, weil die beiden als Teil der Blog-Szene deren Bedürfnisse genau kannten. "Erfolgreich waren wir aber nicht, weil wir tolle Software vertreiben - wir haben immer auch darauf geachtet, dass wir mit unseren Angeboten Geld verdienen müssen", sagt Mena Trott.

Dass das im Internet nicht einfach ist, musste Six Apart im Mai 2004 erfahren, als Movable Type teilweise kostenpflichtig wurde. Blog-Betreiber können nun nur noch eine limitierte Anzahl an Autoren für jedes Weblog anlegen. In der Blogger-Community führte der Schritt zum Aufschrei, dem Erfolg von Six Apart tat dies jedoch keinen Abbruch. Im vergangenen Jahr übernahm Six Apart die Community "LiveJournal" mit knapp zehn Millionen Mitgliedern. Zuletzt ging Six Apart im Dezember eine Kooperation mit dem Portal Yahoo ein, das Movable Type nun ebenfalls vermarktet.

Blog-Software für Millionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€

akaii 24. Jan 2007

So wenig Blogger in Deutschland? Mich wuerde mal interessieren woher diese Zahl kommt und...

iridium09 17. Mär 2006

... Ist in so einer starren Bereits vor Jahren hatte ich eine Diskussion mit einem...

Ron 17. Mär 2006

'kennte' fetzt! :-D

astra1b 16. Mär 2006

Jo, Blogs sind ne dolle Sache. Mann sollte jedoch einen Grund haben, anderen Menschen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /