Blog-Software für Millionen

In einigen Wochen plant Six Apart den nächsten Coup: Die Entwickler arbeiten am Projekt "Comet", einer völlig neuen Software, die laut Mena Trott nicht weniger als "die Zukunft des Bloggens" ermöglichen soll. "Bloggen muss noch viel einfacher werden als es heute ist", sagte sie der Netzeitung. Mit "Comet" solle das Publizieren im Internet auch für diejenigen attraktiv werden, die heute noch vor zu viel Technik zurückschreckten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

"Wir wollen vor allem die Leute gewinnen, die vielleicht gar nicht mit der ganzen Welt reden wollen", sagt sie. "Viele Menschen wollen höchstens mit ihren Freunden und ihrer Familie kommunizieren, für die wird 'Comet' ideal sein." Man könne zum Beispiel eine Gruppe von Freunden definieren und nur die könne dann das eigene Blog lesen.

Die Software ist Mena Trott zufolge ein Mix aus der Blog-Software Movable Type und der Community LiveJournal. Es werde zum Beispiel sehr leicht möglich sein, das Layout des eigenen Blogs anzupassen. "Niemand muss den Quellcode anfassen", sagt sie.

Auch Fotos ins Blog zu laden, werde sehr einfach - etwa über das eigene Foto-Handy. Unterstützung von Video- und Audio-Dateien soll es in einer späteren Version auch geben. Wann Comet auf den Markt kommt, will Six Apart noch nicht verraten. Auch der endgültige Name steht noch nicht fest. Es wird aber bereits von einer kleinen Nutzergruppe getestet.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch ob die Benutzung von Comet etwas kosten wird, verschweigt Six Apart noch. Mena Trott sagt: Es ist sehr schwierig, mit Blog-Diensten Geld zu verdienen, weil die meisten Leute nichts zahlen wollen." Wolle man eine große Gruppe an Menschen erreichen, müsse man dem Rechnung tragen. Six Apart hat genau das geschafft, vor allem Firmen zahlen für die Blog-Tools.

Mena Trott ist jedenfalls optimistisch, dass es künftig noch viel mehr Blogs geben wird. "Irgendwann wird hoffentlich jeder Mensch ein Blog führen." Sie seien eine ideale Ergänzung zu traditionellen Medien - mal nur als Kommunikationstool für Wenige, mal als Massenmedium mit einer "persönlichen Note".

Dass nicht immer alles stimmt, was in Blogs steht, hält sie nicht für ein Problem. "Die Menschen müssen einfach lernen, dass nicht immer alles wahr ist, was sie lesen", sagt sie. Ein ebenfalls noch ungelöstes Problem ist, in der schier unendlichen Vielfalt der Blogs diejenigen zu finden, die wirklich relevant sind. "Es ist heute manchmal wirklich schwierig, den Überblick zu behalten", sagt Mena Trott.

Nur in Deutschland gebe es wirklich "unglaublich wenige Blogger". Während in Frankreich schon mehr als vier Millionen Menschen im Netz schreiben, gebe es in Deutschland immer noch weniger als 100.000 Blogger. Das, so sagt sie, sei doch irgendwie unerklärlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Blog-Software für Millionen
  1.  
  2. 1
  3. 2


akaii 24. Jan 2007

So wenig Blogger in Deutschland? Mich wuerde mal interessieren woher diese Zahl kommt und...

iridium09 17. Mär 2006

... Ist in so einer starren Bereits vor Jahren hatte ich eine Diskussion mit einem...

Ron 17. Mär 2006

'kennte' fetzt! :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /