Motorolas RAZR-Handys machen Probleme

Fehler in RAZR-Modellen beendet Telefonate willkürlich

Einige RAZR-Modelle von Motorola machen derzeit Probleme und wurden daher von einigen US-Mobilfunknetzbetreibern aus dem Sortiment genommen. Motorola hat die beschriebenen Fehler bestätigt und will diese bereits korrigiert haben. Derzeit scheinen nur US-Kunden von dem Problem betroffen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Ende vergangener Woche bieten die beiden US-Mobilfunknetzbetreiber Cingular Wireless und T-Mobile keine RAZR-Mobiltelefone mit GSM-Technik mehr an. Die beiden Netzbetreiber nahmen die Geräte aus dem Sortiment, weil wiederholt Probleme darin gefunden wurden. Nach Reuters-Angaben haben die betroffenen RAZR-Modelle während eines Telefonats selbsttätig aufgelegt oder aber es kam zum Software-Absturz, so dass der Nutzer das Gerät neu starten musste.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Mittlerweile hat der Motorola-CEO, Ed Zander, diese Beobachtungen gegenüber der US-Presse bestätigt. Als Grund für die beschriebenen Probleme in den RAZR-Modellen benennt der Motorola-Chef einen neuen Zulieferer. Die Fehler sollen nur in den GSM-Versionen der RAZR-Reihe stecken, während die in den USA angebotenen CDMA-Varianten wie gewohnt arbeiten. Zudem betont Motorola, dass die Fehler ausschließlich bei US-Geräten auftauchen würden, so dass etwa Kunden in Europa davon nicht betroffen seien.

Nach Motorola-Angaben sollen selbst US-Kunden keine fehlerhaften RAZR-Geräte gekauft haben, da die Netzbetreiber die Fehler bereits bemerkt und die Weitergabe an die Kunden verhindert haben. Mittlerweile sei das Problem behoben und Motorola hat die Auslieferung der RAZR-Mobiltelefone mit GSM-Technik wieder aufgenommen, heißt es von dem Handy-Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eva 12. Dez 2008

Handy schaltet dauernd ab, bei bewegung der tasten hängt sich das handy auf und zeigt...

gabriele kreiling 25. Mär 2006

Ich habe dieses Problem auch.Ich hatte mein V3 schon 2x zu Motorola geschickt und...

CaS 17. Mär 2006

was soll an einem wort, das im duden nicht existiert, zensiert werden?

Benq ist Schrott 17. Mär 2006

Dieses benq-Schrott, da kann ich nur jedem von abraten! Die haben das zeug von Siemens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /