Abo
  • Services:

Motorolas RAZR-Handys machen Probleme

Fehler in RAZR-Modellen beendet Telefonate willkürlich

Einige RAZR-Modelle von Motorola machen derzeit Probleme und wurden daher von einigen US-Mobilfunknetzbetreibern aus dem Sortiment genommen. Motorola hat die beschriebenen Fehler bestätigt und will diese bereits korrigiert haben. Derzeit scheinen nur US-Kunden von dem Problem betroffen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Ende vergangener Woche bieten die beiden US-Mobilfunknetzbetreiber Cingular Wireless und T-Mobile keine RAZR-Mobiltelefone mit GSM-Technik mehr an. Die beiden Netzbetreiber nahmen die Geräte aus dem Sortiment, weil wiederholt Probleme darin gefunden wurden. Nach Reuters-Angaben haben die betroffenen RAZR-Modelle während eines Telefonats selbsttätig aufgelegt oder aber es kam zum Software-Absturz, so dass der Nutzer das Gerät neu starten musste.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Mittlerweile hat der Motorola-CEO, Ed Zander, diese Beobachtungen gegenüber der US-Presse bestätigt. Als Grund für die beschriebenen Probleme in den RAZR-Modellen benennt der Motorola-Chef einen neuen Zulieferer. Die Fehler sollen nur in den GSM-Versionen der RAZR-Reihe stecken, während die in den USA angebotenen CDMA-Varianten wie gewohnt arbeiten. Zudem betont Motorola, dass die Fehler ausschließlich bei US-Geräten auftauchen würden, so dass etwa Kunden in Europa davon nicht betroffen seien.

Nach Motorola-Angaben sollen selbst US-Kunden keine fehlerhaften RAZR-Geräte gekauft haben, da die Netzbetreiber die Fehler bereits bemerkt und die Weitergabe an die Kunden verhindert haben. Mittlerweile sei das Problem behoben und Motorola hat die Auslieferung der RAZR-Mobiltelefone mit GSM-Technik wieder aufgenommen, heißt es von dem Handy-Hersteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Eva 12. Dez 2008

Handy schaltet dauernd ab, bei bewegung der tasten hängt sich das handy auf und zeigt...

gabriele kreiling 25. Mär 2006

Ich habe dieses Problem auch.Ich hatte mein V3 schon 2x zu Motorola geschickt und...

CaS 17. Mär 2006

was soll an einem wort, das im duden nicht existiert, zensiert werden?

Benq ist Schrott 17. Mär 2006

Dieses benq-Schrott, da kann ich nur jedem von abraten! Die haben das zeug von Siemens...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /