Mandriva entlässt Gründer

Weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Der französische Linux-Distributor Mandriva hat seinen Gründer Gaël Duval entlassen. Dieser hatte die Distribution ursprünglich unter dem Namen Mandrake Linux ins Leben gerufen, zuletzt war er Chef des "Community Departments" der Firma. Auch weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber NewsForge.com bestätigte Duval die Gerüchte. Anlass für die Entlassungen seien die aktuellen Quartalszahlen des Unternehmens. Während Duval auf seiner Homepage eine Erklärung ankündigt, äußerte er sich gegenüber NewsForge bereits in einem kurzen Interview.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (w/m/d) IT-Organisation
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Demnach wurde Duval bereits 2005 von CEO Francois Bancilhon gebeten, die Firma zu verlassen. Stattdessen einigte man sich darauf, Duval zum Chef des "Community Departments" zu machen, um Mandrivas Ansehen in der Open-Source-Gemeinschaft zu steigern. Nun wurde Duval jedoch endgültig entlassen. Dies sowie den Abbau weiterer Stellen bestätigte auch Bancilhon gegenüber NewsForge.

Duval hatte Mandrake 1998 begründet, 2001 ging die Firma bankrott. Durch den beantragten Gläubigerschutz konnte Mandrake jedoch weiterarbeiten und kaufte 2005 den brasilianischen Distributor Connectiva, woraufhin sich das Unternehmen in Mandriva umbenannte.

Mandrake-Gründer Gaël Duval möchte seinen ehemaligen Arbeitgeber unterdessen wegen einer unbegründeten Kündigung verklagen. Derweil arbeitet er schon an einem neuen Open-Source-Projekt: Ulteo soll den Umgang mit Betriebssystemen vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt
    Vattenfall Eurofiber
    Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

    Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /