Mandriva entlässt Gründer

Weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Der französische Linux-Distributor Mandriva hat seinen Gründer Gaël Duval entlassen. Dieser hatte die Distribution ursprünglich unter dem Namen Mandrake Linux ins Leben gerufen, zuletzt war er Chef des "Community Departments" der Firma. Auch weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber NewsForge.com bestätigte Duval die Gerüchte. Anlass für die Entlassungen seien die aktuellen Quartalszahlen des Unternehmens. Während Duval auf seiner Homepage eine Erklärung ankündigt, äußerte er sich gegenüber NewsForge bereits in einem kurzen Interview.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Detailsuche

Demnach wurde Duval bereits 2005 von CEO Francois Bancilhon gebeten, die Firma zu verlassen. Stattdessen einigte man sich darauf, Duval zum Chef des "Community Departments" zu machen, um Mandrivas Ansehen in der Open-Source-Gemeinschaft zu steigern. Nun wurde Duval jedoch endgültig entlassen. Dies sowie den Abbau weiterer Stellen bestätigte auch Bancilhon gegenüber NewsForge.

Duval hatte Mandrake 1998 begründet, 2001 ging die Firma bankrott. Durch den beantragten Gläubigerschutz konnte Mandrake jedoch weiterarbeiten und kaufte 2005 den brasilianischen Distributor Connectiva, woraufhin sich das Unternehmen in Mandriva umbenannte.

Mandrake-Gründer Gaël Duval möchte seinen ehemaligen Arbeitgeber unterdessen wegen einer unbegründeten Kündigung verklagen. Derweil arbeitet er schon an einem neuen Open-Source-Projekt: Ulteo soll den Umgang mit Betriebssystemen vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /