Mandriva entlässt Gründer

Weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Der französische Linux-Distributor Mandriva hat seinen Gründer Gaël Duval entlassen. Dieser hatte die Distribution ursprünglich unter dem Namen Mandrake Linux ins Leben gerufen, zuletzt war er Chef des "Community Departments" der Firma. Auch weitere Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber NewsForge.com bestätigte Duval die Gerüchte. Anlass für die Entlassungen seien die aktuellen Quartalszahlen des Unternehmens. Während Duval auf seiner Homepage eine Erklärung ankündigt, äußerte er sich gegenüber NewsForge bereits in einem kurzen Interview.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    MEYPACK Verpackungssystemtechnik GmbH, Nottuln
Detailsuche

Demnach wurde Duval bereits 2005 von CEO Francois Bancilhon gebeten, die Firma zu verlassen. Stattdessen einigte man sich darauf, Duval zum Chef des "Community Departments" zu machen, um Mandrivas Ansehen in der Open-Source-Gemeinschaft zu steigern. Nun wurde Duval jedoch endgültig entlassen. Dies sowie den Abbau weiterer Stellen bestätigte auch Bancilhon gegenüber NewsForge.

Duval hatte Mandrake 1998 begründet, 2001 ging die Firma bankrott. Durch den beantragten Gläubigerschutz konnte Mandrake jedoch weiterarbeiten und kaufte 2005 den brasilianischen Distributor Connectiva, woraufhin sich das Unternehmen in Mandriva umbenannte.

Mandrake-Gründer Gaël Duval möchte seinen ehemaligen Arbeitgeber unterdessen wegen einer unbegründeten Kündigung verklagen. Derweil arbeitet er schon an einem neuen Open-Source-Projekt: Ulteo soll den Umgang mit Betriebssystemen vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /