• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop-Umgebung GNOME 2.14 erschienen

Weniger Speicherverbrauch und neue Programme

Mit GNOME 2.14 liegt der freie Unix- und Linux-Desktop nun in einer neuen Version vor. Unter der Haube wurde hauptsächlich am Speicherverbauch gearbeitet. Für den Anwender hält GNOME 2.14 unter anderem eine neue Version des E-Mail-Clients Evolution bereit, Administratoren profitieren vom Profileditor Sabayon.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Tatsache, dass GNOME 2.12 auf Computern mit 128 MByte RAM nicht mehr flüssig läuft, nahmen die Entwickler zum Anlass, um am Speicherverbrauch zu feilen. Die komplette Desktop-Umgebung und die Grafikbibliothek GTK+ wurden schlanker gestaltet, um so eine bessere Leistungsfähigkeit auch auf älteren Computern zu erreichen. Der GNOME-Log-Viewer soll beispielsweise 20-mal schneller starten als bei GNOME 2.12. Diese Änderungen sollen auch dem Einsatz von GNOME auf Embedded-Geräten zugute kommen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Ferner hat das GNOME-Team die Desktop-Suche Beagle integriert, die nun auch direkt aus dem Dateimanager Nautilus heraus zur Verfügung steht. Mit Ekiga enthält GNOME überdies eine Software für VoIP und Videokonferenzen, die SIP und H.323 unterstützt. Der in GNOME 2.14 enthaltene E-Mail-Client Evolution 2.6 bietet verschiedene Änderungen an der Programmoberfläche und eine bessere Unterstützung von PDAs. Zudem ist Evolution 2.6 ein komplett getesteter Client für den von Novell entwickelten E-Mail- und Kalender-Server Hula, der alle Funktionen des Servers unterstützt.

GNOME 2.14
GNOME 2.14

Zum Abspielen von Videos und Audiodateien nutzt GNOME das GStreamer-Framework in Version 0.10, das durch Plug-Ins erweitert werden kann. Der Editor Gedit kann nun Dateien auf Servern speichern und von dort öffnen. Dabei unterstützt er SFTP, FTP und WebDAV. Auch die Syntax-Hervorhebungsfunktion für HTML, PHP und ähnliche Sprachen wurde weiter verbessert. Der Epiphany-Webbrowser soll nicht nur die Navigation im Internet erleichtern, sondern auch die Bookmark-Verwaltung vereinfachen.

Des Weiteren kann nun schneller der aktive Benutzer-Account gewechselt werden. Weitere Verbesserungen betreffen unter anderem den Umgang des Fenstermanagers Metacity mit mehreren Monitoren. Der Hilfe-Browser wurde ebenfalls überarbeitet und umfasst eine bessere Suche, die auch auf Manpages zugreift.

Administratoren steht mit Pessulus ein Lockdown-Editor zur Verfügung. Damit lassen sich bestimmte Funktionen des Desktops für einzelne Nutzer abschalten. Dies kann beispielsweise an öffentlich zugänglichen Systemen nützlich sein, damit sich die Nutzer nicht abmelden können und keine Einstellungen verändern dürfen. Sabayon ist ein Profileditor, der die Änderung an Profilen während einer laufenden GNOME-Session erlaubt. Sabayon erlaubt auch den Export erstellter Profile auf andere Computer.

Des Weiteren enthält GNOME 2.14 ein Video-Display-Widget und vereinfacht den Austausch GPG-verschlüsselter Daten. Außerdem bietet die neue Version eine verbesserte Unterstützung für Netzwerke und Datenbanken.

Entwickler können auf eine neue Dokumentation zum Thema Accessibility zurückgreifen und ihre Programme so in GNOME registrieren, dass sie automatisch mit dem Desktop gestartet werden. Mit GSlice gibt es ein neues API, um Speicher zuzuweisen.

GNOME 2.14 steht ab sofort zum Download auf gnome.org bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Kompottkin 19. Mär 2006

Du wirst lachen, aber genau so ist es (außer, daß sie nicht für den Computer...

Kompottkin 19. Mär 2006

Hallo, Jemand, der eine reine persönliche Meinung kundtut, die ein Projekt direkt...

Lead0r 16. Mär 2006

ich bin ja mit meinem FVWM ziemlich zufrieden, muss dir recht geben, dass gnome immernoch...

BSDDaemon 16. Mär 2006

http://gnome.org/start/2.14/notes/de/index.html Besonders interessant ist der Punkt zu...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /