Abo
  • IT-Karriere:

Hybrid-USB-Tuner - Terratec geht gegen Nachahmer vor

Abmahnung gegen Konkurrenten Avermedia wegen dessen Hybrid-USB-Stick-Tuner

Das deutsche Unternehmen Terratec geht gegen Konkurrenten vor, die als Nachzügler ebenfalls mit Hybrid-TV-Tunern in USB-Stick-Größe aufwarten. Als Erstes hat Avermedia eine Abmahnung wegen des gerade erst auf der CeBIT 2006 vorgestellten "AVerTV Hybrid+FM Volar" erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Dabei beruft sich Terratec auf ein im Februar 2006 beim deutschen Patentamt eingetragenes Gebrauchsmuster mit der Nummer 20 2005 017 348. Dieses beschreibt eine "Empfangsvorrichtung für Bild- und/oder Tonsignale", deren Gehäuse in Form "eines endseitig mit einer Schnittstelle versehenen Stiftes kleiner Bauart ausgebildet ist" und neben wenigstens einem Empfänger für digitale Signale auch mindestens einen Empfänger für analoge Signale enthält.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Damit wird ein USB-Stick-Tuner beschrieben, der mindestens zwei Tuner enthält - womit Terratec seinen Hybrid-USB-Stick-Tuner "Cinergy Hybrid T USB XS" unter Schutz gestellt sieht. Gebrauchsmuster gelten als "kleine Patente", dürfen nicht für Verfahren genutzt werden, haben einen geringeren Gültigkeitzeitraum und werden erst im Rechtsstreit auf Gültigkeit geprüft.

Nach Auffassung von Terratec verletzt die Avermedia GmbH das geschützte Gebrauchsmuster. Da Avermedia sich laut Terratec bisher im Hinblick auf eine Zusammenarbeit nur "sehr zögerlich" verhalten habe, sah sich Terratec dazu gezwungen, Avermedia wegen Gebrauchsmusterverletzung abzumahnen und zum Abgeben einer Unterlassungserklärung zu drängen.

Terratecs geschäftsführender Gesellschafter Walter Grieger will zur Not auch noch weiter gehen: "Wir werden gegebenenfalls auch nicht davor zurückschrecken, in Deutschland alle Hybrid-Sticks von Verletzern aus den Geschäften herausholen zu lassen."

AVerTV Hybrid+FM Volar
AVerTV Hybrid+FM Volar
Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Terratec, dass es darum gehe, eigene Investitionen zu schützen, das gewählte Vorgehen sei ein erster Schritt dabei. So würden auf Basis von Standardbausteinen selbst entwickelte Produkte bei asiatischen Herstellern in Auftrag gegeben und von diesen gefertigt. Dabei bleibt es aber meist nicht, mitunter sollen Konkurrenten günstigere Nachbauten angeboten bekommen, ohne dass sie irgendwelche Entwicklungsarbeit leisten mussten.

Allerdings geht es nicht unbedingt nur um Nachbauten, auch wer selbst entwickelt hat, aber zu spät dran war, muss sich nun mit Terratec auseinander setzen. Anders als Avermedia seien andere Hersteller aber sehr einsichtig gewesen. Von Avermedia gab es bisher noch keine Stellungnahme, das Unternehmen ist noch mit der CeBIT 2006 beschäftigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,95€
  3. 4,49€
  4. (-55%) 8,99€

Anti Terratec 23. Jan 2007

Scheiss Terratec, man sollte dagegen vorgehen. Da kann ich ja gleich die Handy Bauform...

PW 17. Mär 2006

Für mich ist diese Pressemeldung ein EINDEUTIGER Beweis dafür, das Samen einer...

1EP 16. Mär 2006

Full-Ack. Dies hat Terratec aber bislang mit der Qualität der Produkte und der Software...

1EP 16. Mär 2006

Nun, ich kann es mir durchaus als unangenehm vorstellen, wenn man eine TV-Karte von einem...

Schenkelklopfer 16. Mär 2006

So was von lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /