Abo
  • Services:

Hybrid-USB-Tuner - Terratec geht gegen Nachahmer vor

Abmahnung gegen Konkurrenten Avermedia wegen dessen Hybrid-USB-Stick-Tuner

Das deutsche Unternehmen Terratec geht gegen Konkurrenten vor, die als Nachzügler ebenfalls mit Hybrid-TV-Tunern in USB-Stick-Größe aufwarten. Als Erstes hat Avermedia eine Abmahnung wegen des gerade erst auf der CeBIT 2006 vorgestellten "AVerTV Hybrid+FM Volar" erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Dabei beruft sich Terratec auf ein im Februar 2006 beim deutschen Patentamt eingetragenes Gebrauchsmuster mit der Nummer 20 2005 017 348. Dieses beschreibt eine "Empfangsvorrichtung für Bild- und/oder Tonsignale", deren Gehäuse in Form "eines endseitig mit einer Schnittstelle versehenen Stiftes kleiner Bauart ausgebildet ist" und neben wenigstens einem Empfänger für digitale Signale auch mindestens einen Empfänger für analoge Signale enthält.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Damit wird ein USB-Stick-Tuner beschrieben, der mindestens zwei Tuner enthält - womit Terratec seinen Hybrid-USB-Stick-Tuner "Cinergy Hybrid T USB XS" unter Schutz gestellt sieht. Gebrauchsmuster gelten als "kleine Patente", dürfen nicht für Verfahren genutzt werden, haben einen geringeren Gültigkeitzeitraum und werden erst im Rechtsstreit auf Gültigkeit geprüft.

Nach Auffassung von Terratec verletzt die Avermedia GmbH das geschützte Gebrauchsmuster. Da Avermedia sich laut Terratec bisher im Hinblick auf eine Zusammenarbeit nur "sehr zögerlich" verhalten habe, sah sich Terratec dazu gezwungen, Avermedia wegen Gebrauchsmusterverletzung abzumahnen und zum Abgeben einer Unterlassungserklärung zu drängen.

Terratecs geschäftsführender Gesellschafter Walter Grieger will zur Not auch noch weiter gehen: "Wir werden gegebenenfalls auch nicht davor zurückschrecken, in Deutschland alle Hybrid-Sticks von Verletzern aus den Geschäften herausholen zu lassen."

AVerTV Hybrid+FM Volar
AVerTV Hybrid+FM Volar
Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Terratec, dass es darum gehe, eigene Investitionen zu schützen, das gewählte Vorgehen sei ein erster Schritt dabei. So würden auf Basis von Standardbausteinen selbst entwickelte Produkte bei asiatischen Herstellern in Auftrag gegeben und von diesen gefertigt. Dabei bleibt es aber meist nicht, mitunter sollen Konkurrenten günstigere Nachbauten angeboten bekommen, ohne dass sie irgendwelche Entwicklungsarbeit leisten mussten.

Allerdings geht es nicht unbedingt nur um Nachbauten, auch wer selbst entwickelt hat, aber zu spät dran war, muss sich nun mit Terratec auseinander setzen. Anders als Avermedia seien andere Hersteller aber sehr einsichtig gewesen. Von Avermedia gab es bisher noch keine Stellungnahme, das Unternehmen ist noch mit der CeBIT 2006 beschäftigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anti Terratec 23. Jan 2007

Scheiss Terratec, man sollte dagegen vorgehen. Da kann ich ja gleich die Handy Bauform...

PW 17. Mär 2006

Für mich ist diese Pressemeldung ein EINDEUTIGER Beweis dafür, das Samen einer...

1EP 16. Mär 2006

Full-Ack. Dies hat Terratec aber bislang mit der Qualität der Produkte und der Software...

1EP 16. Mär 2006

Nun, ich kann es mir durchaus als unangenehm vorstellen, wenn man eine TV-Karte von einem...

Schenkelklopfer 16. Mär 2006

So was von lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /