• IT-Karriere:
  • Services:

Hybrid-USB-Tuner - Terratec geht gegen Nachahmer vor

Abmahnung gegen Konkurrenten Avermedia wegen dessen Hybrid-USB-Stick-Tuner

Das deutsche Unternehmen Terratec geht gegen Konkurrenten vor, die als Nachzügler ebenfalls mit Hybrid-TV-Tunern in USB-Stick-Größe aufwarten. Als Erstes hat Avermedia eine Abmahnung wegen des gerade erst auf der CeBIT 2006 vorgestellten "AVerTV Hybrid+FM Volar" erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Terratec Cinergy Hybrid T USB XS
Dabei beruft sich Terratec auf ein im Februar 2006 beim deutschen Patentamt eingetragenes Gebrauchsmuster mit der Nummer 20 2005 017 348. Dieses beschreibt eine "Empfangsvorrichtung für Bild- und/oder Tonsignale", deren Gehäuse in Form "eines endseitig mit einer Schnittstelle versehenen Stiftes kleiner Bauart ausgebildet ist" und neben wenigstens einem Empfänger für digitale Signale auch mindestens einen Empfänger für analoge Signale enthält.

Stellenmarkt
  1. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Damit wird ein USB-Stick-Tuner beschrieben, der mindestens zwei Tuner enthält - womit Terratec seinen Hybrid-USB-Stick-Tuner "Cinergy Hybrid T USB XS" unter Schutz gestellt sieht. Gebrauchsmuster gelten als "kleine Patente", dürfen nicht für Verfahren genutzt werden, haben einen geringeren Gültigkeitzeitraum und werden erst im Rechtsstreit auf Gültigkeit geprüft.

Nach Auffassung von Terratec verletzt die Avermedia GmbH das geschützte Gebrauchsmuster. Da Avermedia sich laut Terratec bisher im Hinblick auf eine Zusammenarbeit nur "sehr zögerlich" verhalten habe, sah sich Terratec dazu gezwungen, Avermedia wegen Gebrauchsmusterverletzung abzumahnen und zum Abgeben einer Unterlassungserklärung zu drängen.

Terratecs geschäftsführender Gesellschafter Walter Grieger will zur Not auch noch weiter gehen: "Wir werden gegebenenfalls auch nicht davor zurückschrecken, in Deutschland alle Hybrid-Sticks von Verletzern aus den Geschäften herausholen zu lassen."

AVerTV Hybrid+FM Volar
AVerTV Hybrid+FM Volar
Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Terratec, dass es darum gehe, eigene Investitionen zu schützen, das gewählte Vorgehen sei ein erster Schritt dabei. So würden auf Basis von Standardbausteinen selbst entwickelte Produkte bei asiatischen Herstellern in Auftrag gegeben und von diesen gefertigt. Dabei bleibt es aber meist nicht, mitunter sollen Konkurrenten günstigere Nachbauten angeboten bekommen, ohne dass sie irgendwelche Entwicklungsarbeit leisten mussten.

Allerdings geht es nicht unbedingt nur um Nachbauten, auch wer selbst entwickelt hat, aber zu spät dran war, muss sich nun mit Terratec auseinander setzen. Anders als Avermedia seien andere Hersteller aber sehr einsichtig gewesen. Von Avermedia gab es bisher noch keine Stellungnahme, das Unternehmen ist noch mit der CeBIT 2006 beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Anti Terratec 23. Jan 2007

Scheiss Terratec, man sollte dagegen vorgehen. Da kann ich ja gleich die Handy Bauform...

PW 17. Mär 2006

Für mich ist diese Pressemeldung ein EINDEUTIGER Beweis dafür, das Samen einer...

1EP 16. Mär 2006

Full-Ack. Dies hat Terratec aber bislang mit der Qualität der Produkte und der Software...

1EP 16. Mär 2006

Nun, ich kann es mir durchaus als unangenehm vorstellen, wenn man eine TV-Karte von einem...

Schenkelklopfer 16. Mär 2006

So was von lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /