Abo
  • Services:

CeBIT erneut mit Besucherrückgang

Deutsche Messe AG redet sich stark

Ein äußerst positives Fazit der CeBIT 2006 zieht Ernst Raue, Vorstand der Deutschen Messe AG. Die Besucherzahlen seien trotz widriger Wetterbedingungen hervorragend gewesen, was aber nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass die Messe einen weiteren Besucherrückgang hinnehmen musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Kamen 2004 noch rund 510.000 Besucher auf die CeBIT, fanden sich 2005 nur noch etwa 480.000 Besucher auf dem Messegelände in Hannover ein. In diesem Jahr sank die Zahl sogar auf 450.000 Messegäste.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Dennoch zeigt sich die Deutsche Messe AG demonstrativ zufrieden und stichelt indirekt in Richtung Berlin, wo die IFA ab diesem Jahr jährlich stattfindet: "Zum ersten Mal in der 20-jährigen Geschichte der CeBIT wurden die Eingangserwartungen der Aussteller in dieser hohen Ausprägung im Messeverlauf übertroffen. Nach Jahren der Zurückhaltung investiert vor allem der Mittelstand wieder auf breiter Front", so Raue. Um rund 20 Prozent sei die Zahl der Vertragsabschlüsse gegenüber dem Vorjahr geklettert.

Zudem sei die CeBIT mehr denn je eine Messe für Entscheider gewesen, trotz der neuen Endkunden-Veranstaltung "Digtial Living". Der Anteil derjenigen, die beratend bis ausschlaggebend in Investitions­entscheidungen eingebunden sind, sei deutlich gestiegen: von 77 Prozent im Vorjahr auf 80,4 Prozent. "Auf der CeBIT werden Geschäfte gemacht: Rund 50 Prozent aller Fachbesucher kamen mit konkreten Investitions­vorhaben nach Hannover", schießt Raue gegen die IFA, die sich als Ordermesse positioniert.

Auch die gegen die IFA positionierte Veranstaltung "Digital Living" sei erfolgreich gestartet: Der "Erlebnisevent" zog rund 150.000 Besucher in die Halle 27. CeBIT-Besucher hatten hier allerdings kostenlosen Eintritt, für alle anderen wurden 10,- Euro fällig.

Die nächste CeBIT Hannover findet von 15. bis 21. März 2007 statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 1,99€
  4. 32,99€

Johannsson 17. Mär 2007

@fragemeister: Weißt du wie du für mich klingst? Wie jemand, der seiner schönen...

baracuda 17. Mär 2006

ich will die messe in KÖLN haben^^ nein mal ernsthaft was bringt nen Standortwechsel...

~The Judge~ 16. Mär 2006

Ganz schön viele 'G4merz', '0verclockerz', 'CaseM0dderz' und sonstige Prolls für eine...

Deathm2k 16. Mär 2006

Na was sag ich: ...du aber wirklich große Problem<<<<<>>>>> mit... P.S. Offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /