Abo
  • Services:

CeBIT erneut mit Besucherrückgang

Deutsche Messe AG redet sich stark

Ein äußerst positives Fazit der CeBIT 2006 zieht Ernst Raue, Vorstand der Deutschen Messe AG. Die Besucherzahlen seien trotz widriger Wetterbedingungen hervorragend gewesen, was aber nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass die Messe einen weiteren Besucherrückgang hinnehmen musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Kamen 2004 noch rund 510.000 Besucher auf die CeBIT, fanden sich 2005 nur noch etwa 480.000 Besucher auf dem Messegelände in Hannover ein. In diesem Jahr sank die Zahl sogar auf 450.000 Messegäste.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Dennoch zeigt sich die Deutsche Messe AG demonstrativ zufrieden und stichelt indirekt in Richtung Berlin, wo die IFA ab diesem Jahr jährlich stattfindet: "Zum ersten Mal in der 20-jährigen Geschichte der CeBIT wurden die Eingangserwartungen der Aussteller in dieser hohen Ausprägung im Messeverlauf übertroffen. Nach Jahren der Zurückhaltung investiert vor allem der Mittelstand wieder auf breiter Front", so Raue. Um rund 20 Prozent sei die Zahl der Vertragsabschlüsse gegenüber dem Vorjahr geklettert.

Zudem sei die CeBIT mehr denn je eine Messe für Entscheider gewesen, trotz der neuen Endkunden-Veranstaltung "Digtial Living". Der Anteil derjenigen, die beratend bis ausschlaggebend in Investitions­entscheidungen eingebunden sind, sei deutlich gestiegen: von 77 Prozent im Vorjahr auf 80,4 Prozent. "Auf der CeBIT werden Geschäfte gemacht: Rund 50 Prozent aller Fachbesucher kamen mit konkreten Investitions­vorhaben nach Hannover", schießt Raue gegen die IFA, die sich als Ordermesse positioniert.

Auch die gegen die IFA positionierte Veranstaltung "Digital Living" sei erfolgreich gestartet: Der "Erlebnisevent" zog rund 150.000 Besucher in die Halle 27. CeBIT-Besucher hatten hier allerdings kostenlosen Eintritt, für alle anderen wurden 10,- Euro fällig.

Die nächste CeBIT Hannover findet von 15. bis 21. März 2007 statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 39,95€

Johannsson 17. Mär 2007

@fragemeister: Weißt du wie du für mich klingst? Wie jemand, der seiner schönen...

baracuda 17. Mär 2006

ich will die messe in KÖLN haben^^ nein mal ernsthaft was bringt nen Standortwechsel...

~The Judge~ 16. Mär 2006

Ganz schön viele 'G4merz', '0verclockerz', 'CaseM0dderz' und sonstige Prolls für eine...

Deathm2k 16. Mär 2006

Na was sag ich: ...du aber wirklich große Problem<<<<<>>>>> mit... P.S. Offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /