Kommende Onlinespiele: Fantasy, Gewaltfreiheit und Autos

Wem die sagenumwobenen Geschichten der Fantasywelt von Dungeons & Dragons nicht ganz so zusagen und Seed zu harmlos ist, der kann sich dieses Wochenende in die offene Beta des nicht gerade zimperlichen Auto Assault von NCSoft stürzen.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Auto Assault
Auto Assault
Das von der USK mit "keine Jugendfreigabe" eingestufte Onlinespiel bietet allen Interessierten an, an der europäischen Beta teilzunehmen. In Deutschland lebende Personen werden nach Angaben von NCSoft nur zugelassen, wenn sie mindestens 18 Jahre alt sind.

Auto Assault
Auto Assault
Die als letzter Lasttest für die Server dienende offene Beta beginnt am Freitag, dem 17. März um 17 Uhr und endet am Dienstag, dem 21. März um 1 Uhr nachts. Die amerikanische Beta findet in einem ähnlichen Zeitrahmen statt. Um bei der Beta mitzumachen, muss man seine E-Mail-Adresse auf de.autoassault.com/openbeta/ eintragen, binnen 24 Stunden soll dann ein Zugangsschlüssel zugesandt werden.

Die nötigen Anweisungen zum Download des rund 750 MByte fassenden Auto-Assault-Clients sollen dann in einer E-Mail folgen. Auf der US-Seite gibt es den Client auch direkt, es ist jedoch unklar, ob dieser Client auch für den europäischen Test bzw. Europäer nutzbar ist.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auto Assault soll Mitte April 2006 auf den Markt kommen. Die monatlichen Gebühren wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kommende Onlinespiele: Fantasy, Gewaltfreiheit und Autos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /