Gefährliches Sicherheitsloch im Flash-Player

Adobe bietet Patches für verschiedene Flash-basierende Applikationen

Über ein gefährliches Sicherheitsleck im Flash-Player von Adobe können Angreifer beliebigen Programmcode auf ein fremdes System schleusen. Ein Opfer muss lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend manipulierte SWF-Datei zu öffnen. Adobe bietet Patches an, um das Problem in allen davon betroffenen Applikationen zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe machte keine Angaben dazu, wodurch das Sicherheitsleck in Flash ausgelöst wird. Auch Microsoft nannte keine Details dazu, denn das Sicherheitsleck in Flash wurde nach Adobe-Angaben von Microsoft entdeckt.

Adobe bietet Patches für die verschiedenen Applikationen, die mit einer anfälligen Flash-Version versehen sind. In dem betreffenden Security Bulletin von Adobe finden sich Direkt-Links zu den Downloads für den Flash-Player 7 und 8, Flash Professional 8, Flex 1.5 sowie Breeze und den Shockwave Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rathauser 13. Sep 2007

Irgendwie bin ich froh, daß es auch freie Software und freie Formate gibt. Wenn manche...

Hallo :) 16. Mär 2006

Hallo. :)

Dario 16. Mär 2006

Yep trotz aktuellem Uplaod nur die 8.0.22 Naja ein zwei Tage und das wird dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  3. Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
    Tech-Branche
    Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

    Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
    Eine Analyse von John Luttig

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /