Abo
  • Services:

Intels Core-Architektur im Detail

Wide Dynamic Execution

Die Core-Architektur zählt zur Klasse der "Spaghetti-Code-Optimierer". Schon seit dem Pentium werden bei der betagten x86-Architektur nicht mehr die Assembler-Befehle direkt und der Reihe nach ausgeführt. Stattdessen übersetzen die CPUs diese bei Intel "Macro-Ops" genannten Befehle in kleinere Einheiten namens "Micro-Ops". Diese Micro-Ops arbeitet der Prozessor dann in einer anderen Reihenfolge ab ("out-of-order execution") und handelt dabei auch in vorauseilendem Gehorsam, der "speculative execution". Ist das Ergebnis einer spekulativen Berechnung richtig, wird das Resultat direkt übertragen, falls nicht, wird neu gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Vierfach skalar
Vierfach skalar
Vier der eigentlichen Maschinencode-Befehle kann Core in einem Takt verarbeiten, er arbeitet also vierfach skalar gegenüber dreifacher Skalarität beim Pentium 4 und Pentium M. Die Pipeline wurde gegenüber dem letzten Pentium-4-Design "Prescott" von 31 auf 14 Stufen drastisch verkürzt. Gerade die lange Pipe des Prescott wird dafür verantwortlich gemacht, dass der Pentium 4 mit immer höherem Takt kaum noch an Leistung gewinnt. Bei einer langen Pipe ist der Zeitverlust umso größer, wenn eine spekulative Ausführung fehlgeschlagen ist oder eine Sprungvorhersage ("branch prediction") ein fehlerhaftes Ergebnis hatte - die Pipe muss im schlimmsten Fall komplett neu gefüllt werden.

Core kann quer durch einen Prozessorkern gleichzeitig 96 Micro-Ops "in flight" halten, also spekulativ ausführen. Beim Prescott waren es noch 126 Befehle "in flight", in Verbindung mit der kürzeren Pipe ist Core aber deutlich effizienter.

Fusionsprinzipien
Fusionsprinzipien
Ein Ziel der Core-Architektur war auch diese Takt-Effizienz: Mit jedem Zyklus sollen so viele Befehle wie möglich ausgeführt werden. Ein erster Schritt dazu war die bereits mit dem ersten Pentium M "Banias" eingeführte "Micro-Ops-Fusion": Häufig auftretende Abfolgen von Micro-Ops wurden durch eine neue Micro-Op ersetzt. Intel-Mitarbeiter erklären das Konzept oft anhand von Alltagsaufgaben - da wollen wir nicht nachstehen: Man stelle sich zum Beispiel vor, was man morgens vor dem Weg zur Arbeit alles tun muss, etwa Zähneputzen und duschen. Diese Vorgänge kann man nun in einzelne Schritte aufteilen, wenn man sie jemand genau beschreiben will, etwa Zähne putzen: Bürste befeuchten, Tube aufschrauben, Zahnpasta auftragen, Tube verschließen, putzen, spülen. Diese Schritte seien das Beispiel für die Micro-Ops. Da man diese Aktionen immer ausführen muss, wenn man sich die Zähne putzt, kann man die Anweisung auch akbürzen: Putze Dir die Zähne. Das wäre dann die neue Micro-Op für den gesamten Vorgang.

Macro-Ops-Fusion
Macro-Ops-Fusion
In Core kommt dazu noch das Konzept der "Macro-Ops-Fusion", bei der bestimmte Abfolgen von echten Assembler-Befehlen in eine Micro-Op zusammengefasst werden. In unserem Beispiel wären die beiden getrennten Vorgänge "Zähneputzen" und "Duschen", die idealerweise jeden Morgen ausgeführt werden sollten und immer die gleichen Schritte erfordern (gleiche Micro-Ops), dann mit der Anweisung: "Gehe Zähneputzen und Duschen" in eine Micro-Op zusammenzufassen.

Aus dem nassen Bad wieder zur trockenen Prozessormaterie: Bei x86-Code folgt auf den Befehl "Compare" (CMP) meistens ein Sprung mittels "Jump" (JMP). Diese beiden Macro-Ops hat Intel bei Core nun in eine Micro-Op zusammengefasst, so dass sie in einem Takt gemeinsam ausgeführt werden können. Andere Beispiele nannte Intel nicht, die müssen die Programmierer wohl anhand der endgültigen Produkte herausfinden - oder beim endgültigen Erscheinen der CPUs im Datenblatt nachlesen.

Das Konzept der "Wide Dynamic Execution" erfordert in den Core-Prozessoren eine Vielzahl an schnellen Zwischenspeichern ("Buffers"), über die sich Intel ebenfalls noch ausschweigt.

 Intels Core-Architektur im DetailIntels Core-Architektur im Detail 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HotShot 27. Mär 2006

Nix, weil er kein x86 kann. Daher für uns wertlos. Embedded Systeme wie die PS3 sind...

CPUhabenWoller 22. Mär 2006

Danke! Wie gesagt: Wäre aber ein Traum. Bei Asrock (IIRC) zum Beispiel gibt es aber MBs...

DoomWarrior 19. Mär 2006

Das wird aber dadurch relativiert, das Intel auch für jeden Speichertyp einen anderen...

sihaya 17. Mär 2006

sorry cs macht nich soviel laune wie ne richtige wumme, aber egal, auch wenn die 200.000...

1st1 17. Mär 2006

Rrrrööööööchtööööög! Der Kandidat hat eine halbe aufgeblasene Waschmaschine und 99...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /