PlayStation Portable - GPS-Empfänger und Kamera angekündigt

PSP-Basispaket ab 22. März 2006 auch in Europa erhältlich

Bisher bot Sony Computer Entertainment in Nordamerika und Europa das Spiele-Handheld PlayStation Portable (PSP) nur im Giga/Value Pack mit Zubehör an; das Basic Pack mit weniger Inhalt soll den Preis nun auf unter 200,- Euro drücken. In Japan kündigte der Hersteller noch Zubehör an, mit dem das Spiele-Handheld zum Navigations- und Video-Chat-System wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das PSP Value Pack kostet im Handel derzeit etwa 235 Euro (offizieller Preis: 250,- Euro) und beinhaltet neben dem Akku und dem Netzteil auch einen Kopfhörer, eine Schutzhülle und einen 32-MByte-Memory-Stick. Beim Giga Pack für 300,- Euro ist stattdessen ein Memory Stick Pro Duo mit 1 GByte Kapazität dabei, was insbesondere für Musik und Filme interessant ist.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Beim PSP Basic Pack sind hingegen nur der Akku und Netzteil enthalten, was den Preis auf 199,95 Euro drückt - die Straßenpreise werden vermutlich noch etwas darunter liegen. Das Basic Pack soll ab dem 22. März 2006 erhältlich sein und den Einstiegspreis der PSP senken.

Die Zukunft der PSP verspricht spannend zu werden, denn in Japan hat Sony Computer Entertainment nicht nur eine neue Videokamera (PSP-300) als PSP-Zubehör angekündigt, sondern auch einen GPS-Empfänger (PSP-290). Beide sollen im Herbst 2006 eingeführt werden, mit der Kamera will Sony seine EyeToy-Spieleserie und Video-Chats auf das Spiele-Handheld bringen und mit der Verfügbarkeit des GPS-Empfängers wird das Gerät offiziell zum Navigationssystem. In Europa wird man darauf noch etwas länger warten dürfen, aber dafür soll bald die witzige Übersetzungsanwendung Talkman auf europäische PSPs kommen.

Darüber hinaus will der Hersteller in Japan künftig auch einige beliebte alte PlayStation-Titel als Downloads anbieten, voraussichtlich gegen Bezahlung. In Japan gibt es bereits einen Download-Dienst für Filme und einen Test mit WLAN-Stationen, über die unterwegs Spieledemos aufgespielt werden können.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem Marktstart in Japan im Dezember 2004, in Nordamerika im März 2005 und in Europa im September 2005 sollen bis dato weltweit 15 Millionen PSPs ausgeliefert worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snakex1 15. Mär 2006

bis sony reagiert dauert es ewig. selbst dieses lächerliche talkmanzeug gibt schon ewig...

tralala 15. Mär 2006

ms-wimps and apple-posers, leave the hall! cause we're the penguin warriors united!

Geist 15. Mär 2006

Was für ein Unsinn! Bin gespannt auf die Navi-Software? Dürfte teuer werden! Incl...

Der Praktikant 15. Mär 2006

.. ja mal ein uPnP MediaClient, so das man Musik und Filme via WLAN auf die PSP streamen...

~The Judge~ 15. Mär 2006

Das hat mit Sicherheit niemand erwartet daß zur PSP noch Kamera und GPS-Modul folgen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /