Anrufverwaltung für Asterisk

Kostenlose und kommerzielle Version verfügbar

Die Firma Fonality bietet mit HUDlite und HUDpro eine Software zur Anrufverwaltung für Asterisk-Telefonanlagen. HUDlite ist kostenlos und für Asterisk gedacht, während HUDpro als Ergänzung für Fonalitys Telefonanlage PBXtra ausgelegt ist. Diese basiert ebenfalls auf der freien Software Asterisk.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

HUD bietet eine grafische Benutzeroberfläche, über die man unter anderem sehen kann, von welchen Apparaten aus gerade telefoniert wird. Hier lässt sich auch feststellen, ob die Anrufe intern oder extern sind und ob sich noch Anrufer in der Warteschleife befinden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) - Schwerpunkt Datenbanken
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
Detailsuche

Anrufe können mit HUD per Drag-and-Drop getätigt werden, indem eine Nummer einfach auf die Oberfläche gezogen wird. Ferner erlaubt HUD das Durchstellen von Anrufen und das Weiterleiten von Sprachnachrichten. Laufende Gespräche lassen sich per Knopfdruck aufzeichnen.

HUDpro beinhaltet außerdem eine Instant-Messaging-Funktion und ein Rechtesystem. Damit kann man Nutzern beispielsweise erlauben, nebst eigenen auch fremde Telefonate aufzuzeichnen.

HUDlite für Asterisk soll ab April 2006 kostenlos für Windows XP, MacOS X und Linux erhältlich sein. Die Pro-Variante ist ab sofort für 995,- US-Dollar als unlimitierte Lizenz inklusive Support und Konfiguration erhältlich, läuft aber nur unter Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Elektroauto: Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren
    Elektroauto
    Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren

    Das VW-Werk in Wolfsburg wird für die Elektromobilität vorbereitet und soll den ID.3 und weitere Elektroautos bauen. Neue Infos zu MEB+ gibt es auch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /