Abo
  • Services:

Sony: Memory-Stick-Videorekorder für PlayStation Portable

Videorekorder konvertiert Videomaterial in MPEG-4

Für das schnelle Aufzeichnen auf das für die PlaySation Portable (PSP) geeignete Videoformat bietet Sony mit dem MSVR-A10 einen Videorekorder an, der zeitgesteuert Videodaten direkt auf Memory Sticks aufzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

MSVR A10
MSVR A10
Sony ist nicht der erste Hersteller, der einen Videorekorder zur Aufzeichnung auf Memory Sticks bietet. Neuros hat beispielsweise ein ähnliches Gerät im Sortiment, das zudem PAL-fähig ist. Sony will diesen Markt aber anscheinend nicht nur den Fremdherstellern überlassen und hat mit dem MSVR-A10 einen Videorekorder speziell für das Memory-Stick-Speicherformat vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

MSVR A10
MSVR A10
Sonys MSVR-A10 komprimiert Videos in das für die PSP notwendige MPEG-4-AVC-Format (H.264). Je nach Qualitätsstufe lassen sich so auf einen 2 GByte großen Memory Stick (Pro und Pro Duo) zwischen 5 und 8,5 Stunden Daten unterbringen. Die Leistungsaufnahme des Geräts soll bei etwa 6,3 Watt liegen.

Der 215 x 35,2 x 150,5 mm messende und 530 Gramm wiegende Videorekorder bietet vier Eingänge mit je einem Video-Cinch-(FBAS-), Stereo-Audio-Cinch- und S-Video-Anschluss für die Zuspielung von Videomaterial an, welches zeitgesteuert aufgenommen werden kann.

Sonys Memory-Stick-Videorekorder ist vorerst nur für den japanischen Markt angekündigt und soll im April 2006 erscheinen, einen Preis nannte Sony nicht. Das Gerät kann zudem nicht mit dem PAL-Standard umgehen, so dass der Videorekorder nur in Verbindung mit NTSC-fähiger Videoausrüstung sinnvoll genutzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

MartyK 15. Mär 2006

Hm, und du hast den Lame-Codec und (am besten) variable Bitrate genommen? Jo, das finde...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /