Voice Reader: Lesen war gestern

Linguatec stellt den "Voice Reader" auf der CeBIT vor

Das Münchener Sprachtechnologie-Unternehmen Linguatec hat das Aussprachetool seines Übersetzungsprogramms "Personal Translator" extrahiert und daraus eine eigenständige Software gemacht: den "Voice Reader". Eine virtuelle Nachrichtensprecherin liest Texte auf dem Bildschirm vor, etwa E-Mails in Outlook oder in die Zwischenablage kopierte Passagen. Da es eine Schnittstelle zu iTunes gibt, lässt sich das Vorgelesene auch auf den iPod übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Voice Reader" basiert auf der neuen SVOX-Technik und linguistischen Prä-Prozessoren. Somit ist es möglich, die Satzstruktur zu analysieren und dann unter Zuhilfenahme umfangreicher phonetischer Bibliotheken eine Sprachausgabe zu generieren, die sich nur noch gering von der Stimme eines Menschen unterscheidet. Die Sprachmelodie klingt natürlich, Nebensätze sind deutlich zu erkennen - der vorgetragene Text wirkt lebendig.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d)
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
Detailsuche

Selbstverständlich darf man als Anwender seine Ansprüche nicht allzu hoch schrauben. 100-prozentig perfekt ist die Sprachausgabe nicht. Werden beispielsweise im Französischen hin und wieder Wörter sprachlich miteinander "verbunden" (s-Endung mit Vokalbeginn), so übersieht die Software dies. Um die gröbsten Fehler von vorneherein auszuschließen, wurden bestimmte Wörter extra codiert. Schließlich soll "E-Mail" auch nach "E-Mail" klingen und sich nicht wie "Emaille" anhören. Optisch unterstützt wird die Darbietung außerdem von einer virtuellen Nachrichtensprecherin.

Voice Reader von Linguatec
Voice Reader von Linguatec

Besonderes Augenmerk hat Linguatec bei der Entwicklung auf die Mobilität gerichtet. "Im MP3-Zeitalter hat man praktisch zu jeder Zeit und an jedem Ort Zugriff auf Audiodateien, sei es mit dem iPod, dem Handy oder im Auto", erläutert Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer von Linguatec, die Strategie seines Unternehmens. "Was liegt da näher, als diese Geräte nicht nur fürs Musikhören zu nutzen, sondern auch für eine neue Form des Lesens: Die letzten E-Mails im Auto anhören oder sich beim Joggen interessante Artikel vorlesen zu lassen, die man aus dem Internet heruntergeladen hat. Gerade wer wenig Zeit und Lust hat, ständig vor dem Bildschirm zu sitzen, wird dies zu schätzen wissen."

Mit dem "Voice Reader" lassen sich Textdokumente mit einem Klick in MP3- oder WAV-Dateien verwandeln, die dann auf jeden MP3-Player übertragen werden können. Besitzer eines iPods haben es besonders einfach. Wer will, kann etwa alle neuen E-Mails direkt beim Empfangen von Outlook automatisch auf seinen iPod überspielen lassen. Dafür sorgt eine direkte Schnittstelle zu iTunes. Außerdem nistet sich ein Plug-in in Microsoft Word und Power Point ein. Anwender von OpenOffice.org haben das Nachsehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der "Voice Reader" mit dem deutschen Sprachpaket ist für 49,- Euro im Handel erhältlich. Weitere Sprachpakete für Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch und Tschechisch sollen im Laufe des zweiten Quartals veröffentlicht werden. Zu sehen und zu hören ist das Programm auf der CeBIT (Halle 3, Stand E55). [von Frank Magdans]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meinnametutnich... 26. Nov 2008

DiplWirtschaftsinformatiker was für ein Name Selbstbeweihräucherung

j.froemel 21. Dez 2007

ja is ja alles schön und gut aber gibts die auch in deutsch? bei meiner deutschen vista...

UsedCarDealersh... 03. Mai 2006

index.html index1.html local used car dealerships used car dealerships in maryland used...

walter_von_der_... 17. Mär 2006

Habs mir auf der CeBIT angesehen und gleich besorgt :-) Ist handwerklich gut gemacht, v...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /