Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz-Filter für das Internet von Microsoft

Kostenloser Internetfilter mit Protokollfunktion

Unter der Bezeichnung "Windows Live Family Safety Settings" will Microsoft einen kostenlosen Jugendschutz-Filter für den Internetbesuch anbieten, womit Eltern den Internetzugang für ihre Kinder beschränken können. Über den webbasierten Filter lassen sich Internetinhalte überwachen und Protokolle helfen Eltern bei der Beobachtung des Internetkonsums ihrer Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inhaltefilter von "Windows Live Family Safety Settings" kann bei bestimmten Informationen warnen, diese zulassen oder komplett abweisen. Dazu stehen eine Reihe von Inhaltekategorien bereit und Einstellungen können für einzelne Familienmitglieder vorgenommen werden. Zudem werden darüber Protokolle verwaltet, worüber Eltern das Surfverhalten ihrer Sprösslinge beobachten können.

Derzeit steht der Dienst als Beta für Tester nur in den USA zum Ausprobieren bereit. Im Sommer 2006 will Microsoft "Windows Live Family Safety Settings" fertig haben und dann weltweit anbieten. Der Dienst kann dann in Kombination mit Windows XP und dem Service Pack 2 sowie mit Windows Vista verwendet werden. Bis zur Final-Version sollen noch Kontakt-Management-Funktionen integriert werden, um die Kommunikationsmöglichkeiten von Windows Live Mail, Windows Live Messenger und Windows Live Spaces bei Bedarf zu begrenzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Randy 07. Apr 2006

Leider kann ich mich den Argumenten von chris109 nicht anschliessen. Kontriolle...

HartCon 15. Mär 2006

Die eingebaute IE-Content Control war ja ein externes Produkt (von RSACi, spaeter ICRA...

Interceptor 14. Mär 2006

Mag ja gut sein, benötigt jedoch einen weiteren Rechner der wiederum Strom frisst.

johnbecker 14. Mär 2006

an die 1000 reboots und 30 neuinstallationen in dem leben eines heranwachsendens.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /