Jugendschutz-Filter für das Internet von Microsoft

Kostenloser Internetfilter mit Protokollfunktion

Unter der Bezeichnung "Windows Live Family Safety Settings" will Microsoft einen kostenlosen Jugendschutz-Filter für den Internetbesuch anbieten, womit Eltern den Internetzugang für ihre Kinder beschränken können. Über den webbasierten Filter lassen sich Internetinhalte überwachen und Protokolle helfen Eltern bei der Beobachtung des Internetkonsums ihrer Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inhaltefilter von "Windows Live Family Safety Settings" kann bei bestimmten Informationen warnen, diese zulassen oder komplett abweisen. Dazu stehen eine Reihe von Inhaltekategorien bereit und Einstellungen können für einzelne Familienmitglieder vorgenommen werden. Zudem werden darüber Protokolle verwaltet, worüber Eltern das Surfverhalten ihrer Sprösslinge beobachten können.

Derzeit steht der Dienst als Beta für Tester nur in den USA zum Ausprobieren bereit. Im Sommer 2006 will Microsoft "Windows Live Family Safety Settings" fertig haben und dann weltweit anbieten. Der Dienst kann dann in Kombination mit Windows XP und dem Service Pack 2 sowie mit Windows Vista verwendet werden. Bis zur Final-Version sollen noch Kontakt-Management-Funktionen integriert werden, um die Kommunikationsmöglichkeiten von Windows Live Mail, Windows Live Messenger und Windows Live Spaces bei Bedarf zu begrenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Randy 07. Apr 2006

Leider kann ich mich den Argumenten von chris109 nicht anschliessen. Kontriolle...

HartCon 15. Mär 2006

Die eingebaute IE-Content Control war ja ein externes Produkt (von RSACi, spaeter ICRA...

Interceptor 14. Mär 2006

Mag ja gut sein, benötigt jedoch einen weiteren Rechner der wiederum Strom frisst.

johnbecker 14. Mär 2006

an die 1000 reboots und 30 neuinstallationen in dem leben eines heranwachsendens.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /