Abo
  • Services:

Debitel kooperiert mit Opera (Update)

Opera Mini kommt auf Debitel-Handys

Der Service Provider Debitel hat auf der CeBIT 2006 eine zweijährige Zusammenarbeit mit dem norwegischen Browser-Hersteller Opera bekannt gegeben. Demnach wollen die beiden Unternehmen gemeinsam die mobile Internetnutzung auf Handys sowie Smartphones vorantreiben und den Zugang auf das freie Internet ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Kooperation zwischen Debitel und Opera soll Debitel-Kunden der Zugang zum freien Internet über das Mobiltelefon gewährt werden. Dazu werden im Laufe des Jahres zahlreiche Endgeräte mit einem speziell für Debitel angepassten Opera-Browser ausgerüstet. Alternativ wird der Browser als Download angeboten. Hierbei handelt es sich um den Handy-Browser Opera Mini, der in Deutschland seit November 2005 zu haben ist. Dies bestätigte Debitel auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

"Schon heute sehen wir über den gemeinsamen Produktstart hinaus in die Zukunft und freuen uns darauf, in der gemeinsamen Partnerschaft die Vision vom mobilen Webbrowsing zu einer Massenbewegung zu machen", meint Timo Bruns, EVP, Mobile bei Opera Software. Bruns ergänzt: "So können wir zusammen mit den Partnern von Debitel eine neue Welle der mobilen Internetnutzung lostreten."

"Unsere Partnerschaft mit Opera bedeutet, dass wir unseren Kunden eine neue Möglichkeit bieten werden, ihre Handys zu benutzen. Mobiler Internetzugang wird immer populärer und mit dem Opera-Browser können wir hier eine wirklich kundenfreundliche Lösung anbieten", sagt Martin Witt, Leiter Produktmanagement bei Debitel.

Nachtrag vom 14. März 2006 um 12:12 Uhr:
Mittlerweile hat Debitel gegenüber Golem.de bestätigt, dass Opera Mini - wie bereits vermutet - auf künftige Debitel-Mobiltelefone kommen wird. Die betreffende Textpassage wurden entsprechend aktualisiert. Zudem gab Debitel bekannt, dass bei Smartphones dann die für die entsprechende Plattform geeignete Opera-Mobile-Version zum Einsatz kommt, was auch Opera mittlerweile auf Nachfrage von Golem.de mitgeteilt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 69,95€
  3. 46,99€
  4. (-75%) 7,49€

Doktor URL 14. Mär 2006

nee, mit Data Mining...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /