Abo
  • Services:

Debitel kooperiert mit Opera (Update)

Opera Mini kommt auf Debitel-Handys

Der Service Provider Debitel hat auf der CeBIT 2006 eine zweijährige Zusammenarbeit mit dem norwegischen Browser-Hersteller Opera bekannt gegeben. Demnach wollen die beiden Unternehmen gemeinsam die mobile Internetnutzung auf Handys sowie Smartphones vorantreiben und den Zugang auf das freie Internet ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Kooperation zwischen Debitel und Opera soll Debitel-Kunden der Zugang zum freien Internet über das Mobiltelefon gewährt werden. Dazu werden im Laufe des Jahres zahlreiche Endgeräte mit einem speziell für Debitel angepassten Opera-Browser ausgerüstet. Alternativ wird der Browser als Download angeboten. Hierbei handelt es sich um den Handy-Browser Opera Mini, der in Deutschland seit November 2005 zu haben ist. Dies bestätigte Debitel auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

"Schon heute sehen wir über den gemeinsamen Produktstart hinaus in die Zukunft und freuen uns darauf, in der gemeinsamen Partnerschaft die Vision vom mobilen Webbrowsing zu einer Massenbewegung zu machen", meint Timo Bruns, EVP, Mobile bei Opera Software. Bruns ergänzt: "So können wir zusammen mit den Partnern von Debitel eine neue Welle der mobilen Internetnutzung lostreten."

"Unsere Partnerschaft mit Opera bedeutet, dass wir unseren Kunden eine neue Möglichkeit bieten werden, ihre Handys zu benutzen. Mobiler Internetzugang wird immer populärer und mit dem Opera-Browser können wir hier eine wirklich kundenfreundliche Lösung anbieten", sagt Martin Witt, Leiter Produktmanagement bei Debitel.

Nachtrag vom 14. März 2006 um 12:12 Uhr:
Mittlerweile hat Debitel gegenüber Golem.de bestätigt, dass Opera Mini - wie bereits vermutet - auf künftige Debitel-Mobiltelefone kommen wird. Die betreffende Textpassage wurden entsprechend aktualisiert. Zudem gab Debitel bekannt, dass bei Smartphones dann die für die entsprechende Plattform geeignete Opera-Mobile-Version zum Einsatz kommt, was auch Opera mittlerweile auf Nachfrage von Golem.de mitgeteilt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Doktor URL 14. Mär 2006

nee, mit Data Mining...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /