Abo
  • Services:

AMD: Intels Conroe-Benchmarks sind fragwürdig

Kein Kommentar zum Leistungsvorsprung

Ungewöhnlich verschlossen zeigt sich der sonst streitlustige Intel-Konkurrent AMD angesichts der Vorstellung der Core-Architektur. Intel hatte auf dem IDF in der vergangenen Woche dabei erstmals Benchmarks eines noch nicht angekündigten Prozessors zugelassen - das wiederum findet AMD gar nicht gut.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD-Sprecher Stephan Schwolow nannte Intels Bereitstellung eines Conroe-Systems zum Duell mit einem übertakteten FX-60 im Gespräch mit Golem.de eine "fragwürdige Aktion". Schwolow zitierte dabei auch die in der Onlinepresse gemachten Vorwürfe: Die Maschinen waren von Intel zusammengestellt worden, die Testprogramme von Intel ausgewählt und das BIOS des AMD-Rechners veraltet.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Zumindest der letzte Punkt konnte inzwischen entkräftet werden. Die Kollegen von Anandtech waren von Intel auf dem IDF noch zum Nachtest geladen worden und konnten die Tests mit einem aktuellen BIOS für das DFI-Mainboard wiederholen. Dabei wurden auch die umstrittenen SMP-Einstellungen für Quake 4 sowie die zunächst ungeschickt gewählten Bildschirmauflösungen in F.E.A.R. der Realität angepasst.

Als Resultat erreichte der mit 2,66 GHz arbeitende Conroe im Schnitt immer noch 20 bis 30 Prozent mehr Leistung als der FX-60, der mit 2,8 GHz auf das Niveau des kommenden FX-62 übertaktet wurde. Den extremen Vorsprung von teilweise mehr als 50 Prozent bei F.E.A.R. erreichten die Tester mit den neuen Einstellungen nicht mehr, auch bei diesem Spiel war Conroe aber immer noch 20 Prozent schneller - und das bei fünf Prozent niedrigerem Takt.

Die eigentlichen Zahlen wollte AMD auf der CeBIT nicht kommentieren. Stephan Schwolow betonte: "Wir kommentieren konkurrierende Produkte dann, wenn sie auch im Markt verfügbar sind." [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 899€

ameise 15. Aug 2006

lol immer wieder geil hier !!!!

HotShot 27. Mär 2006

$US 529 und weniger (2.4GHz abwärts). Wenn die fertige CPU das leistet, was der...

Maxim 15. Mär 2006

Naja, immerhin ist AMD Intels Erzfeind, da sollte man schon wissen, was als nächstes...

Running in the... 15. Mär 2006

Und was ist mit Level 42? So!

Bibabuzzelmann 14. Mär 2006

Nun sei mal nicht so misstrauisch, Intel will nur dein Bestes :)


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /