Apple muss nochmal an Safari-Sicherheitsleck ran

Aktuelles Sicherheits-Update für MacOS X schließt drei Lücken

Anfang März 2006 hat Apple unter anderem ein Sicherheitsleck in dem Webbrowser Safari behoben. So war jedenfalls der Plan. Allerdings sorgte die Fehlerkorrektur nicht nur für neue Probleme, sondern das Sicherheitsleck wurde auch nicht korrekt geschlossen. Mit einem weiteren Sicherheits-Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.5 soll der Fehler nun in einem zweiten Anlauf behoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Apple Anfang März 2006 unter anderem vier Sicherheitslücken in Safari behoben hatte, wurde ein Sicherheitsloch nicht wie versprochen komplett geschlossen. Über dieses Safari-Leck konnten Angreifer unter bestimmten Umständen unbemerkt beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen. Dazu muss eine ausführbare Datei vorgeben, etwa ein Bild oder eine Videodatei zu sein, so dass beim Öffnen einer entsprechenden Datei der dahinter steckende Programmcode ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Falls in Safari die Option aktiviert ist, dass sichere Downloads unmittelbar nach dem Herunterladen ausgeführt werden sollen, kann dies einen automatischen Angriff bedeuten. In einem ersten Anlauf versuchte Apple, diesen Fehler bereits Anfang März 2006 zu beseitigen, blieb allerdings erfolglos, wie jetzt bekannt wurde. Der nun veröffentlichte Patch soll das Sicherheitsleck in Safari auf den betroffenen Systemen mit MacOS X 10.4.5 endgültig schließen, indem zusätzliche Mechanismen bei der Überprüfung von Download-Dateien zum Zuge kommen.

Ein zweites mit dem aktuellen Sicherheits-Patch zu schließendes Leck betrifft die Ausführung von JavaScript-Code, wenn dieser in Dokumenten enthalten ist. Ein Angreifer kann eine beliebige Datei auf einer Website lagern, die dann geladen und auf dem betroffenen System ausgeführt wird, wenn ein manipuliertes Dokument geöffnet wird. Sowohl dieses als auch das folgende Sicherheitsleck steckt nur in MacOS X 10.4.5 und soll in früheren Versionen keine Rolle spielen.

Das dritte Sicherheitsleck wurde im Mail-Client von MacOS X gefunden. Darüber kann ein Buffer Overflow verursacht werden, indem ein Angreifer sein Opfer zum Öffnen eines präparierten E-Mail-Anhangs bewegt. Dies erlaubt dann die Ausführung beliebigen Programmcodes mit den Rechten des angemeldeten Nutzers.

Schließlich behebt das aktuelle Update noch drei Fehler, die sich mit dem Anfang März 2006 veröffentlichten Sicherheits-Update eingeschlichen haben. So hatte die Download-Überprüfung überflüssigerweise auch vor Word-Dokumenten oder Verzeichnissen mit eigenen Icons gewarnt, was nun nicht mehr vorkommen soll. Zudem sorgte eine Einschränkung in PHP 4.4.1 dafür, dass der E-Mail-Client SquirrelMail nicht mehr korrekt funktionierte. Schließlich verursachte eine Einschränkung in der rsync-Funktion, dass das Kommando "--delete" funktionslos blieb, was nun gleichfalls mit dem Update korrigiert werden soll.

Mit einem Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.5 sollen die genannten Sicherheitslücken und Fehler nun abschließend geschlossen werden. Das Sicherheits-Update steht kostenlos zum Download bereit und wird über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /