• IT-Karriere:
  • Services:

Apple muss nochmal an Safari-Sicherheitsleck ran

Aktuelles Sicherheits-Update für MacOS X schließt drei Lücken

Anfang März 2006 hat Apple unter anderem ein Sicherheitsleck in dem Webbrowser Safari behoben. So war jedenfalls der Plan. Allerdings sorgte die Fehlerkorrektur nicht nur für neue Probleme, sondern das Sicherheitsleck wurde auch nicht korrekt geschlossen. Mit einem weiteren Sicherheits-Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.5 soll der Fehler nun in einem zweiten Anlauf behoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Apple Anfang März 2006 unter anderem vier Sicherheitslücken in Safari behoben hatte, wurde ein Sicherheitsloch nicht wie versprochen komplett geschlossen. Über dieses Safari-Leck konnten Angreifer unter bestimmten Umständen unbemerkt beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen. Dazu muss eine ausführbare Datei vorgeben, etwa ein Bild oder eine Videodatei zu sein, so dass beim Öffnen einer entsprechenden Datei der dahinter steckende Programmcode ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Falls in Safari die Option aktiviert ist, dass sichere Downloads unmittelbar nach dem Herunterladen ausgeführt werden sollen, kann dies einen automatischen Angriff bedeuten. In einem ersten Anlauf versuchte Apple, diesen Fehler bereits Anfang März 2006 zu beseitigen, blieb allerdings erfolglos, wie jetzt bekannt wurde. Der nun veröffentlichte Patch soll das Sicherheitsleck in Safari auf den betroffenen Systemen mit MacOS X 10.4.5 endgültig schließen, indem zusätzliche Mechanismen bei der Überprüfung von Download-Dateien zum Zuge kommen.

Ein zweites mit dem aktuellen Sicherheits-Patch zu schließendes Leck betrifft die Ausführung von JavaScript-Code, wenn dieser in Dokumenten enthalten ist. Ein Angreifer kann eine beliebige Datei auf einer Website lagern, die dann geladen und auf dem betroffenen System ausgeführt wird, wenn ein manipuliertes Dokument geöffnet wird. Sowohl dieses als auch das folgende Sicherheitsleck steckt nur in MacOS X 10.4.5 und soll in früheren Versionen keine Rolle spielen.

Das dritte Sicherheitsleck wurde im Mail-Client von MacOS X gefunden. Darüber kann ein Buffer Overflow verursacht werden, indem ein Angreifer sein Opfer zum Öffnen eines präparierten E-Mail-Anhangs bewegt. Dies erlaubt dann die Ausführung beliebigen Programmcodes mit den Rechten des angemeldeten Nutzers.

Schließlich behebt das aktuelle Update noch drei Fehler, die sich mit dem Anfang März 2006 veröffentlichten Sicherheits-Update eingeschlichen haben. So hatte die Download-Überprüfung überflüssigerweise auch vor Word-Dokumenten oder Verzeichnissen mit eigenen Icons gewarnt, was nun nicht mehr vorkommen soll. Zudem sorgte eine Einschränkung in PHP 4.4.1 dafür, dass der E-Mail-Client SquirrelMail nicht mehr korrekt funktionierte. Schließlich verursachte eine Einschränkung in der rsync-Funktion, dass das Kommando "--delete" funktionslos blieb, was nun gleichfalls mit dem Update korrigiert werden soll.

Mit einem Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.5 sollen die genannten Sicherheitslücken und Fehler nun abschließend geschlossen werden. Das Sicherheits-Update steht kostenlos zum Download bereit und wird über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-55%) 4,50€
  3. 23,49€
  4. (-69%) 24,99€

ixe 16. Mär 2006

Hehe irgendwie lustig ging bisher bei euch nur um pro/contra von win/osX, ihr scheint...

DocFeierWeier 15. Mär 2006

Was für ein sinnloser Vergleich?! So sinnlos wie dieses Herumgenörgle an Apple! Und wo...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /