Abo
  • Services:
Anzeige

iRows - Tabellenkalkulation im Browser

Webbasierte Tabellenkalkulation importiert auch Excel-Dateien

Eine webbasierte Tabellenkalkulation bietet iRows an, die Software läuft komplett serverbasiert ab, als Client bedarf es nur eines Browsers. Die Applikation nutzt AJAX-Techniken, um der Bedienung der Software einer entsprechenden Desktop-Applikation möglichst nahe zu kommen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Der webbasierte Ansatz von iRows wartet mit Vor- und Nachteilen auf. Auch wenn es den Entwicklern gelungen ist, die Bedienung der Tabellenkalkulation so zu gestalten, als hätte man eine Desktop-Applikation vor sich, so fehlt es doch an der Integration in den Desktop. Die verwendeten DHTML-Popus verschwinden beispielsweise nach einem Task-Wechsel.

Anzeige

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Daten liegen auf einem Server und lassen sich mit dem Browser jederzeit bearbeiten. Eine Installation von Software ist nicht notwendig. Jeder, der Zugriff auf ein Dokument erhält, sieht die jeweils aktuelle Version, wobei sich die Zugriffsrechte leicht einstellen lassen. Werden die Zugriffsrechte entzogen, kann die betreffende Person auch nicht länger auf das Tabellendokument zugreifen.

Screenshot #6
Screenshot #6
Darüber hinaus bietet iRows die Möglichkeit, mit mehreren Personen gemeinsam an einer Tabelle zu arbeiten. Auch lassen sich bestehende Tabellendokumente importieren. Unterstützt werden derzeit Tabellen aus Microsoft Excel sowie CSV-Dateien (Comma Separated Values).

Die erstellten Tabellendokumente lassen sich auf dem Server speichern, mit anderen teilen oder für den Druck aufbereiten. Auch eine Ausgabe in HTML zur Einbindung in eine Webseite ist möglich, ebenso das Einbetten einer solchen HTML-Tabelle in Writely oder das direkte Verschicken einer Tabelle als E-Mail.

Das Thema der webbasierten Office-Applikationen hat nicht zuletzt durch die Übernahme von Writely durch Google für Aufsehen gesorgt. IRows zeigt, dass sich auch Tabellen per Web bearbeiten lassen und obwohl man eher am Anfang steht, kann iRows eine funktionierende Lösung präsentieren, die nach einer Registrierung kostenlos genutzt werden kann.


eye home zur Startseite
idee-mann 15. Mär 2006

du laberst doch! was soll daran schon eine gute idee sein? war klar das sowas kommt. was...

aha 15. Mär 2006

Ok, wo kann ich dann iRows kaufen und wo bekomme ich den Source um es auf meinem...

Sicaine 14. Mär 2006

www.interpixel.de 14. Mär 2006

Weil mir gerade nichts Besseres einfiel, hab ich schnell eine Tabelle zur Ermittlung der...

Fragrüdiger 14. Mär 2006

Ähm, der Stuhlwerfer arbeitet aber nicht bei Apple, sondern bei der Konkurrenz. Den...


DRM - Daniel's Random Mutterings / 14. Mär 2006

Google - have your checkbooks ready



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel