Abo
  • Services:

Vorwerk-Teppich mit eingewebten RFID-Tags

Navigations- und Steuerhilfe für Roboter

Zur Steuerung von Robotern hat Vorwerk einen Teppichboden entwickelt, der eingelassene RFID-Tags beinhaltet, die dem herumwandelnden Helfer helfen sollen, den richtigen Weg zu finden. Vorwerk zeigt den "smart floor" auf der CeBIT zusammen mit dem Kooperationspartner InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RFID-Markierung soll beispielsweise Reinigungs- und Transportrobotern den Weg im Gebäude zeigen. "Bisher wurde die Bodenfläche in Gebäuden neben ihrer Bedeutung als Gestaltungselement, maximal noch zur Belüftung, für die Heizung und als optische Abdeckung von Kabel- und Installationskanälen benutzt", so Johannes Schulte von Vorwerk.

Vorwerk smart floor
Vorwerk smart floor
Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Der "smart floor" ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts 'thinking carpet' von Infineon und Vorwerk. Die InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm hat Roboter für Serviceaufgaben wie Reinigungsarbeiten oder Transporte von Waren und Personen entwickelt und will den smart floor zusammen mit einem RFID-Service-Roboter nutzen und eine marktfähige Lösung anbieten.

Eine erste Anwendung, in der die RFID-Navigation auf einer solchen Unterlage zum Einsatz kommen soll, ist ein Reinigungsroboter für den professionellen Bereich, den InMach zusammen mit der Schweizer Firma Cleanfix AG entwickelt hat. Er soll in wenigen Monaten auf den Markt kommen.

Der smart floor besteht aus einem Polyestergewebe, in dem das Netz von RFID-Chips eingewebt ist, was unter den eigentlichen Teppichboden gelegt wird. Dessen Stärke darf bis zu 30 mm betragen. Da die Chips in diesem Fall auch beschreibbar sind, lässt sich so die Codierung der Positionen und Wege vornehmen und auch abändern. Der Chip kann auch vom Roboter beschrieben werden, um sicherzustellen, dass dort beispielsweise geputzt wurde.

Der Roboter soll aber nicht stur die Tag-Landkarte und den vorgesehen Weg abfahren, sondern auch temporäre Hindernisse mit seiner Bordelektronik erkennen und umfahren können. Insgesamt soll das Verfahren deutlich günstiger als die GPS- oder Videonavigation sein.

Vorwerk stellt "smart floor" auf der CeBIT 2006 beim BMBF in der Halle 9, Stand A60 aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Hartz IV 15. Mär 2006

Natürlich ist es eigentlich unschön, einfache, eintönige Tätigkeiten von Menschen...

heinzelmännchen 14. Mär 2006

Das dürfte, falls möglich, geschehen sein. Die Anwendungen sind gigantisch: Museen...

nicoledus 14. Mär 2006

das wärs doch, beim saugen fährt der teure roboter raus über den balkon, sind ja noch 5...

EMB 14. Mär 2006

RFID, net RIFD ;)

EMB 14. Mär 2006

Das ist ja super... gibts jetz für jeden RFID Chip den irgendjemand irgendwo einpflanzt...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /