Abo
  • Services:

Vorwerk-Teppich mit eingewebten RFID-Tags

Navigations- und Steuerhilfe für Roboter

Zur Steuerung von Robotern hat Vorwerk einen Teppichboden entwickelt, der eingelassene RFID-Tags beinhaltet, die dem herumwandelnden Helfer helfen sollen, den richtigen Weg zu finden. Vorwerk zeigt den "smart floor" auf der CeBIT zusammen mit dem Kooperationspartner InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RFID-Markierung soll beispielsweise Reinigungs- und Transportrobotern den Weg im Gebäude zeigen. "Bisher wurde die Bodenfläche in Gebäuden neben ihrer Bedeutung als Gestaltungselement, maximal noch zur Belüftung, für die Heizung und als optische Abdeckung von Kabel- und Installationskanälen benutzt", so Johannes Schulte von Vorwerk.

Vorwerk smart floor
Vorwerk smart floor
Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg

Der "smart floor" ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts 'thinking carpet' von Infineon und Vorwerk. Die InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm hat Roboter für Serviceaufgaben wie Reinigungsarbeiten oder Transporte von Waren und Personen entwickelt und will den smart floor zusammen mit einem RFID-Service-Roboter nutzen und eine marktfähige Lösung anbieten.

Eine erste Anwendung, in der die RFID-Navigation auf einer solchen Unterlage zum Einsatz kommen soll, ist ein Reinigungsroboter für den professionellen Bereich, den InMach zusammen mit der Schweizer Firma Cleanfix AG entwickelt hat. Er soll in wenigen Monaten auf den Markt kommen.

Der smart floor besteht aus einem Polyestergewebe, in dem das Netz von RFID-Chips eingewebt ist, was unter den eigentlichen Teppichboden gelegt wird. Dessen Stärke darf bis zu 30 mm betragen. Da die Chips in diesem Fall auch beschreibbar sind, lässt sich so die Codierung der Positionen und Wege vornehmen und auch abändern. Der Chip kann auch vom Roboter beschrieben werden, um sicherzustellen, dass dort beispielsweise geputzt wurde.

Der Roboter soll aber nicht stur die Tag-Landkarte und den vorgesehen Weg abfahren, sondern auch temporäre Hindernisse mit seiner Bordelektronik erkennen und umfahren können. Insgesamt soll das Verfahren deutlich günstiger als die GPS- oder Videonavigation sein.

Vorwerk stellt "smart floor" auf der CeBIT 2006 beim BMBF in der Halle 9, Stand A60 aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Hartz IV 15. Mär 2006

Natürlich ist es eigentlich unschön, einfache, eintönige Tätigkeiten von Menschen...

heinzelmännchen 14. Mär 2006

Das dürfte, falls möglich, geschehen sein. Die Anwendungen sind gigantisch: Museen...

nicoledus 14. Mär 2006

das wärs doch, beim saugen fährt der teure roboter raus über den balkon, sind ja noch 5...

EMB 14. Mär 2006

RFID, net RIFD ;)

EMB 14. Mär 2006

Das ist ja super... gibts jetz für jeden RFID Chip den irgendjemand irgendwo einpflanzt...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /