• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Günstiger Farblaserdrucker mit 20 Seiten pro Minute

Single-Pass-Verfahren macht Schwarz-Weiß- und Farbdruck gleich schnell

Samsung hat mit dem CLP-600 und dem Schwesterprodukt CLP-600N einen Farblaser vorgestellt, der es nach Herstellerangaben auf eine Leistung von bis zu 20 A4-Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß bringt. Das vornehmlich für den Bürobereich als Arbeitsplatzdrucker gedachte Gerät erreicht eine optische Auflösung von 600 x 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsungs CLP-600 arbeitet im Single-Pass-Verfahren, wobei alle Farben des Druckauftrages nacheinander in einem Durchgang aufgetragen werden. Dadurch wird der Farbdruck genauso schnell wie eine Ausgabe in Schwarz-Weiß. Die erste Seite soll, wenn sich der Drucker im Stand-by-Modus befindet, nach weniger als 20 Sekunden vorliegen.

Samsung CLP-600
Samsung CLP-600
Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Das Papiermagazin fasst 250 Blatt und eine Mehrzweckpapierzufuhr noch einmal 100 Blatt. Optional kann auch noch ein 500-Blatt-Zusatzpapiermagazin untergestellt werden. Die Papierausgabe fasst bis zu 250 Blatt.

Für den Drucker gibt es Treiber für Windows, MacOS ab Version 10.3 sowie für Red Hat, Mandrake, SuSE und Fedora Core. Der CPP-600 wird per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen. Außerdem ist mit dem CLP-600N ein Gerät erhältlich, das eine Fast-Ethernet-Schnittstelle enthält. Es kann auch mit einer optionalen WLAN-Karte für den schnurlosen Empfang der Druckdaten aufgerüstet werden.

Der Treiber bietet unter anderem Poster-Druck, Verkleinern von mehreren Seiten auf eine und eine Hilfe für den manuellen Duplex-Druck. Dabei wird signalisiert, wann das ausgegebene Blatt neu eingelegt werden muss, um die Rückseite auch noch zu bedrucken.

Die Geräuschentwicklung soll bei weniger als 50 dB (A) beim Drucken liegen. Die Geräte messen 465 x 465 x 445 mm bei einem Gewicht von rund 28 Kilo.

Der schwarze Toner und die Farbkartuschen bieten jeweils eine Reichweite von 4.000 Seiten bei fünfprozentiger Bedruckung, wobei Samsung nur halbvolle Toner mit dem Gerät zusammen ausliefert.

Den CLP-600 soll es ab sofort für 649,- Euro geben und den CLP-600N mit Netzwerkkarte für 749,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Charly_B 26. Jun 2007

Haben 3 Stück CLP-600N im Einsatz. Davon sind nun nach etwa 3 Monaten alle drei defekt...

karotte 23. Mär 2006

Mich! Ich suche nämlich schon lange einen günstigen Laserdrucker...

avaurus 14. Mär 2006

Doch, hier steht er auch schon seit fast 2 Wochen.

4650 14. Mär 2006

und dennoch ist ein Laser immer noch die günstigste Variante des Selberdruckens. Wie kann...

4650 14. Mär 2006

naja, Laserdrucker haben dennoch normalerweise den günstigsten Verbrauchskosten...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /