Samsung SPH-S4300: MP3-Stick mit eingebautem Mobiltelefon

Mobiltelefon so kompakt wie ein Feuerzeug

Während Handy-Hersteller normalerweise Mobiltelefone produzieren und ihnen dann einen MP3-Player spendieren, ist Samsung diesmal den umgekehrten Weg gegangen und hat in einen Flash-Player ein Mobiltelefon integriert. Immerhin bringt es der kleine Schwarze auf 1 GByte Flash-Speicher, was etwa 250 Songs entsprechen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

SPH-S4300
SPH-S4300
Der Telefonwinzling SPH-S4300 von Samsung misst 86 x 49 x 21 mm und enthält neben dem GSM-Telefon auch ein Diktiergerät, ein UKW-Radio und eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln. Über Direktwahltasten wie Überspringen, Pause oder Stop wird der Musikplayer bedient, der auf einen Speicher von 1 GByte zugreifen kann, der nicht erweiterbar ist.

SPH-S4300
SPH-S4300
Zum Telefonieren wird das Gerät über einen Drehmechanismus aufgeklappt. Über weitere technische Details wie Gewicht, Akkulaufzeit im Musik- und im Telefonbetrieb oder die unterstützten Handy-Netze konnte Samsung noch keine Auskünfte geben. Das sehr kleine und sehr einfache Telefon soll zunächst im Jahr 2006 in Korea auf den Markt kommen. Samsung Deutschland erwägt jedoch ebenfalls, das Mini-Musik-Handy auch auf den deutschen Markt zu bringen - allerdings dann wohl unter einer anderen Produktbezeichnung. [von Yvonne Göpfert]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

ersnstl. 14. Mär 2006

Es ist ein normales Handy nur klein und unhandlich! Jedes neuere Handy kann mp3s...

epsilon 14. Mär 2006

Dann ist das Ding auf der Rückseite wohl ein 1.3 MegaPixel Guckloch!

Johnny Cache 14. Mär 2006

Wozu denn? 1GB bekommt man doch auch locker mit GSM oder GPRS drauf! ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /