• IT-Karriere:
  • Services:

Grundig Mobile zeigt zwei neue Handy-Modelle

Tri-Band-Handy mit Schiebemechanismus und 3-Megapixel-Kamera

Neben den vielen großen Handy-Herstellern präsentiert sich auch Grundig Mobile auf der CeBIT 2006 und zeigt auf der Messe ein UMTS-Mobiltelefon und ein Triband-Handy mit Schiebemechanismus. Im GSM-Modell X3000 steckt als Besonderheit eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus, während sich das UMTS-Gerät G550i mit einer 1,3-Megapixel-Kamera begnügen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

X3000
X3000
Das 99,6 x 49 x 15,9 mm messende X3000 mit Schiebemechanismus weist eine 3-Megapixel-Kamera samt Autofokus für Fotos oder Videoclips auf und zeigt Bilder auf einem TFT-Display mit bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das Gerät wird wahlweise mit 64 oder 128 MByte Speicher ausgeliefert, der sich dann per Micro-SD-Karte erweitern lässt. Für den Datenaustausch stehen neben USB auch eine Infrarotschnittstelle sowie Bluetooth zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

X3000
X3000
Das Triband-Handy für die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt zudem GPRS der Klasse 10 und ist mit einem Browser nach WAP 2.0 ausgestattet. Für die mobile Unterhaltung kann das Handy MP3-Dateien abspielen und als weitere Fähigkeiten stehen eine Freisprechfunktion, MMS-Unterstützung und eine Sprachaufzeichnung bereit. Das 85 Gramm wiegende Handy erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden und hält nach Herstellerangaben im Bereitschaftsmodus rund 6 Tage durch.

G550i
G550i
Das UMTS-Gerät G550i besitzt eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom und einen Musik-Player für die Formate MP3, AAC sowie AAC+. Bilder, Videos und Musik können im internen Speicher von 64 MByte oder auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, womit sich der Speicher erweitern lässt. Ein Datenaustausch ist ansonsten per USB-Anschluss oder via Bluetooth möglich, eine Infrarotschnittstelle gibt es nicht.

G550i
G550i
Das TFT-Display des 105 x 45 x 16 mm messenden Mobiltelefons liefert eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf maximal 262.144 Farben. Das UMTS-Handy bietet ansonsten GSM-Quadband-Technik (850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz) und unterstützt GPRS der Klasse 10. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein i-mode-Browser, Stereo-Lautsprecher und MMS-Unterstützung. Mit einer Akkuladung absolviert das 95 Gramm wiegende Mobiltelefon 4 Stunden Dauertelefonate und hält im Stand-by-Betrieb rund 8 Tage durch. Die angegebenen Akkulaufzeiten gelten vermutlich nur für den GSM-Betrieb, so dass sich vor allem die Gesprächszeit im UMTS-Modus nochmals deutlich verringern dürfte.

Grundig Mobile machte keine Angaben dazu, wann die neuen Mobiltelefone zu welchen Preisen auf den Markt kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

jojojij 14. Mär 2006

ja wie jetzt? ich dachte grundig fernseher und so werden von irgend ner türkischen firma...

Laury 14. Mär 2006

Das schafft Grundig nicht. Diese Firma hat sich über ein halbes Jahrhundet als...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /