Abo
  • Services:

Nokia Lifeblog 2.0: Ein Leben in SMS und Bildern

Verbesserte Suche, detailliertere Metatags und Verwendung von Audiodateien

Nach der Einführung der Handy-Blog-Software Lifeblog 1.0 vor zwei Jahren hat Nokia nun mit der Version 2.0 ein Update auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Das kommende Lifeblog 2.0 funktioniert nur noch mit den Nokia-Modellen der N-Serie. Darüber können erstellte Inhalte wie Fotos, SMS, Notizen und Töne nach Datum sortiert aneinander gereiht werden. Der Nutzer kann damit in einer Art Fotoalbum mit einer Seite für jeden Tag sein Leben abspeichern, so wie es sein Handy aufgezeichnet hat.

Artikel veröffentlicht am ,

"So wie Foto- und Videofunktionen zu einem festen Bestandteil mobiler Geräte werden, so verändert sich auch das Nutzerverhalten bei der Erstellung. Wir können Ereignisse spontan festhalten, weil wir unser Mobiltelefon stets dabei haben", meint Mikko Pilkama, bei Nokia für die N-Serie zuständig. "Aus diesem Grund haben wir eine Version von Nokia Lifeblog entwickelt, die exklusiv auf unsere Nokia N-Series-Reihe zugeschnitten ist. Diese neue Lifeblog-Version bietet den Nutzern eine einfache Lösung, die eigenen Multimedia-Inhalte speichern, verwalten und weitergeben zu können - ein Fotoalbum und ein multimediales Tagebuch entstehen dabei fast wie von selbst."

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Wie schon bei der früheren Version ist es mit Nokia Lifeblog 2.0 möglich, ein Tagebuch zu erstellen, bei dem Fotos, Videoclips, Mitteilungen und Textnotizen an einem Ort gespeichert werden. Die verschiedenen Inhalte werden in chronologischer Reihenfolge sortiert und lassen sich auf dem mobilen Gerät sowie auf einem kompatiblen PC durchsuchen, anschauen und anderen vorführen. Konnte in den älteren Versionen das Tagebuch nur im Vollbildmodus angesehen werden, so hat der Nutzer nun die Möglichkeit, Teile per Drag-and-Drop herauszufiltern und damit nur bestimmte Ausschnitte zu betrachten, was eine größere Übersicht bringt. Außerdem kann der Anwender die Tage in der Zeitleiste ausblenden, zu denen keine Einträge vorliegen. Damit verhindert Nokia langes Scrollen über leere Bereiche hinweg. Als weitere Neuerung kann der Nutzer in Lifeblog 2.0 auch Audio-Dateien abspeichern.

Außerdem werden nicht mehr nur allein Metadaten wie etwa der Standort zum Foto hinzugefügt. Diese Informationen sind über die Anmeldung in der Zelle bekannt, in der sich das Handy gerade befindet und sie lassen sich nun per Hand erweitern. Etwa auf der CeBIT aufgenommene Fotos tragen den Standortstempel "Hannover" und können mit Schlüsselworten wie CeBIT oder Messe versehen werden. Dabei erhalten auch alle folgenden mit dem Standortstempel "Hannover" versehenen Bilder diese zusätzlichen Stichworte. In der alten Version mussten diese Metainformationen für jedes Foto einzeln eingegeben werden. Technisch gesehen wird die Editierfunktion nun pro Zelle gespeichert.

Als weitere Neuerung nutzt die Software auch Kalendereinträge, um daraus Metadaten zu generieren. Wenn ein Foto an einem Tag ausgelesen wird, an dem im Kalender "Geburtstag Mama" steht, so bekommt jedes an diesem Tag mit dem Kamera-Handy geschossene Bild diesen Metaeintrag zugewiesen. Sind am gleichen Tag mehrere Kalendereinträge verzeichnet, werden die verschiedenen Metatags dem Foto zugeordnet. Damit soll die Suche nach Bildern vereinfacht werden. Ebenfalls neu in der Suche: Sie erstellt selbstständig Stichwortvorschläge, um viele Einträge effizienter zu durchforsten.

Das Programm verfügt darüber hinaus über eine Backup-Funktion. Während beim Vorläufer immer der komplette Datensatz gespeichert wurde, kann der Nutzer jetzt auch nur einzelne Wochen oder Tage sichern. Per Tastendruck lassen sich alle Inhalte auf einen kompatiblen PC übertragen. Auch Fotos und Videoclips können direkt vom PC aus entweder über E-Mail oder über Blogs bei einem kompatiblen Dienst an andere weitergegeben werden. Darüber hinaus ist es mit der PC-Software von Nokia Lifeblog möglich, eine bereits vorhandene digitale Fotosammlung von der PC-Festplatte zu importieren und so die Möglichkeiten zum Durchsuchen und Weiterleiten digitaler Fotos zu nutzen.

Nokia will die Software Lifeblog 2.0 Ende April 2006 für die N-Serie-Geräte kostenlos zum Download auf www.nokia.de/lifeblog bereitstellen. Auf anderen Mobiltelefonen kann Lifeblog 2.0 nicht eingesetzt werden, so dass diese Nutzer mit Lifeblog 1.1 vertröstet werden. Während die Lifeblog-Software für Mobiltelefone kostenlos angeboten wird, schlägt die PC-Variante von Lifeblog 1.1 mit 29,95 Euro zu Buche. [von Yvonne Göpfert]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 4,44€
  3. 18,19€
  4. 7,99€

antti 15. Mär 2006

Mittwoch, 15. März 2006 Bin heute einer liebreizenden Person begegnet, die in Tränen...

antti 15. Mär 2006

Die PC-Applikation von Nokia Lifeblog für N-Series -aka "Nokia Lifeblog 2.0"- ist...

Mülli 13. Mär 2006

no Text


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /