Abo
  • Services:

SCO stellt Plattform für Webapplikationen vor

SCAMP mit OpenServer, Apache, MySQL, Perl und PHP

Mit SCAMP stellt SCO eine Basis für Webapplikationen vor, die sich aus OpenServer, Apache, MySQL, Perl und PHP zusammensetzt. Diese soll durch umfangreiche Unterstützung überzeugen und wurde in Zusammenarbeit mit MySQL AB erstellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Basis für SCAMP bildet das Unix-Betriebssystem OpenServer 6, das zusammen mit dem Webserver Apache, der Datenbank MySQL und den Skriptsprachen Perl und PHP ausgeliefert wird. Doch vor allem die Unterstützung seitens SCO soll ein deutlicher Vorteil gegenüber Linux-Systemen sein. Windows-Lösungen hingegen möchte man durch den Preis abhängen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Das Paket enthält Maintenance und Updates für OpenServer und MySQL. Anwender werden außerdem benachrichtigt, sobald neue Updates bereitstehen. Jeder Kunde bekommt überdies Zugriff auf die Knowledge Base sowie technische Kontakte. Ferner sind zwei Anfragen per Telefon oder E-Mail enthalten.

Dafür müssen 999,- US-Dollar für eine Fünf-Benutzer-Lizenz inklusive einem Jahr Zugang zum MySQL Network mit Unterstützung für die Datenbank gezahlt werden. Auch ein Jahr Unterstützung für OpenServer ist im Preis enthalten. Der Preis ist jedoch nur bis zum 31. Juli 2006 gültig. Wie teuer das Produkt danach sein wird, verriet SCO nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€

flowmotion_nrw 15. Mär 2006

musu mal übersetzen SCAMP = Schuft

egal2 14. Mär 2006

Tpische Fall von "Da gibts was Tolles, das nehmen wir uns einfach und verkaufen es...

xXXXx 14. Mär 2006

is doch pillepalle

denktank 14. Mär 2006

...und dann versuchen mit lauter OpenSource-Code Geld zu verdienen. Ich finds schon echt...

nixnix 13. Mär 2006

Wie konnte sich MySQL AB nur auf ein Geschäft mit SCO einlassen? Ich sehe die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /