• IT-Karriere:
  • Services:

Pinnacle streamt Fernsehen ins Internet

Hersteller gab Ausblick auf noch in Entwicklung befindliche Produkte

Pinnacle Systems hat zwar auf der CeBIT 2006 viel Bekanntes vorgestellt, gewährte aber auch einen Ausblick auf künftige Audio-Video-Produkte - darunter eine für hochauflösendes Satellitenfernsehen geeignete Tuner-Steckkarte, wie sie auch andere Hersteller anbieten werden, und ein Gerät zum Empfangen des heimischen Fernsehprogramms per Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Viel verriet Pinnacle jeweils noch nicht. Bekannt ist nur, dass der Hersteller in diesem Jahr noch eine "DVB-S2 PCTV" getaufte Satellitensteckkarte für HDTV auf den Markt bringen will. Man arbeite noch an dem Produkt, hieß es in einer Pressekonferenz in Hannover.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Im Bereich Fernsehtuner zeigte Pinnacle auf der CeBIT u.a. seine bereits Anfang März 2006 vorgestellten Dual-Tuner-PCI-Karten "PCTV Dual DVB-T Pro PCI" und "PCTV Dual Sat Pro PCI" (DVB-S). Beide können zwei Sender gleichzeitig empfangen und sollen für je rund 100,- Euro voraussichtlich Anfang Mai 2006 verfügbar sein.

Zum drahtlosen Fernsehempfang und zur Verteilung des heimischen Fernsehsignals will Pinnacle bald auch eine Streaming-Box anbieten können. Diese kann das empfangene Fernsehsignal in digitaler Form über das private Netzwerk und darüber hinaus autorisierten Nutzern auch per Internet zugänglich machen, eine entsprechende breitbandige Anbindung vorausgesetzt.

Pinnacle nennt dies einen neuen Ansatz für digitale Medienadapter, ist allerdings nur eines von mehreren Unternehmen, deren Hardware oder Software Aufzeichnungen oder Live-Sendungen auch aus der Ferne und gar per Smartphone abrufbar machen sollen. Ab wann Pinnacle mit seinem Streaming-Produkt auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

beamer 14. Mär 2006

Schaust Du hier: http://www.slingmedia.com/slingbox/ Das Teil ist in der USA derzeit der...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /