Rootkit auf Basis virtueller Maschinen entwickelt

Proof-of-Concept für Windows und Linux vorgestellt

Forscher der University of Michigan haben eine Möglichkeit entwickelt, virtuelle Maschinen als Rootkits zu missbrauchen. Im Rahmen ihrer Forschung an Sicherheitsdiensten auf Basis von virtuellen Maschinen entstand SubVirt. Dieses Rootkit verfrachtet ein laufendes Betriebssystem kurzerhand in eine virtuelle Maschine und lässt sich so nicht mehr auffinden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit der Arbeitsgruppe an der University of Michigan wird unter anderem von Intel und Microsoft unterstützt. Das nun von Wissenschaftlern und Microsoft-Mitarbeitern entwickelte Rootkit soll auf dem IEEE Symposium on Security and Privacy im Mai 2006 präsentiert werden. Die Beschreibung wurde jedoch bereits als PDF-Dokument veröffentlicht.

Als Namen für die neue Rootkit-Art wurde "Virtual-Machine Based Rootkit" (VMBR) ausgewählt. SubVirt installiert dabei einen Hypervisor unterhalb eines existierenden Betriebssystems und schaltet sich so zwischen Hardware und das Zielsystem. Das Zielsystem wird in eine virtuelle Maschine verschoben, in der der Nutzer unbemerkt weiterarbeitet. Zudem bringt das Rootkit ein eigenes Hostsystem mit, in dem beliebige Dienste ausgeführt werden können. Da dieses isoliert ist, kann der Nutzer nicht mehr darauf zugreifen und das Rootkit auch mit forensischen Werkzeugen nicht finden.

Entwickelt wurden je ein Proof-of-Concept-Rootkit, das Windows XP und Linux untergräbt. Als Grundlage wurden Virtual PC unter Windows und VMware unter Linux verwendet. Zusammen mit Virtual PC kommt eine minimale Windows-XP-Version zum Einsatz, mit VMware wurde Gentoo Linux benutzt.

Für die Installation des Rootkits sind Administratorrechte erforderlich. Nach erfolgter Installation manipuliert das Rootkit die Boot-Sequenz, so dass fortan das neue Hostsystem mit der virtuellen Maschine gestartet wird, in der der Nutzer dann arbeitet. Durch neue Kernelmodule werden bestimmte Systemaufrufe des Zielsystems abgefangen und im Hostsystem verarbeitet.

Da die VMBRs schwer zu installieren sind und einen Neustart erfordern, haben sie deutliche Nachteile gegenüber klassischen Rootkits. Allerdings bieten sie dem Angreifer auch eine größere Kontrolle über das kompromittierte System. Die Forscher schätzen VMBRs daher als realistische Gefahr ein, gerade da Hypervisor als Open Source erhältlich sind und man so nicht auf kommerzielle Lösungen wie Virtual PC oder VMware zurückgreifen muss. Tatsächlich habe einer der Autoren bei seiner Arbeit versehentlich ein mit einem VMBR infiziertes System genutzt, ohne es zu bemerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amuesierter... 17. Mär 2006

die ganze panik hier ist eigendlich nur ein sturm im wasserglas & viel wind um nichts 1...

junger-pro 15. Mär 2006

Also rootkit und DRM mit geöffneten Ports gleichzusetzen ist was gewagt :). Erstens...

jsteidl 14. Mär 2006

Nein, Wissen bedeutet auch Verantwortung. Aber man kann an diesen Stellen nich so...

Mephisto 14. Mär 2006

Guten Morgen Nein, Virtualisierung ist noch viel aufwendiger. Volle Virtualisierung ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Welttournee: Mit dem Nissan Ariya von Pol zu Pol elektrisch unterwegs
    Welttournee
    Mit dem Nissan Ariya von Pol zu Pol elektrisch unterwegs

    Das Ehepaar Chris und Julie Ramsey will sich mit einem modifizierten Nissan Ariya auf eine 27.000 Kilometer lange Reise begeben - rein elektrisch.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /