• IT-Karriere:
  • Services:

Rootkit auf Basis virtueller Maschinen entwickelt

Proof-of-Concept für Windows und Linux vorgestellt

Forscher der University of Michigan haben eine Möglichkeit entwickelt, virtuelle Maschinen als Rootkits zu missbrauchen. Im Rahmen ihrer Forschung an Sicherheitsdiensten auf Basis von virtuellen Maschinen entstand SubVirt. Dieses Rootkit verfrachtet ein laufendes Betriebssystem kurzerhand in eine virtuelle Maschine und lässt sich so nicht mehr auffinden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit der Arbeitsgruppe an der University of Michigan wird unter anderem von Intel und Microsoft unterstützt. Das nun von Wissenschaftlern und Microsoft-Mitarbeitern entwickelte Rootkit soll auf dem IEEE Symposium on Security and Privacy im Mai 2006 präsentiert werden. Die Beschreibung wurde jedoch bereits als PDF-Dokument veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Als Namen für die neue Rootkit-Art wurde "Virtual-Machine Based Rootkit" (VMBR) ausgewählt. SubVirt installiert dabei einen Hypervisor unterhalb eines existierenden Betriebssystems und schaltet sich so zwischen Hardware und das Zielsystem. Das Zielsystem wird in eine virtuelle Maschine verschoben, in der der Nutzer unbemerkt weiterarbeitet. Zudem bringt das Rootkit ein eigenes Hostsystem mit, in dem beliebige Dienste ausgeführt werden können. Da dieses isoliert ist, kann der Nutzer nicht mehr darauf zugreifen und das Rootkit auch mit forensischen Werkzeugen nicht finden.

Entwickelt wurden je ein Proof-of-Concept-Rootkit, das Windows XP und Linux untergräbt. Als Grundlage wurden Virtual PC unter Windows und VMware unter Linux verwendet. Zusammen mit Virtual PC kommt eine minimale Windows-XP-Version zum Einsatz, mit VMware wurde Gentoo Linux benutzt.

Für die Installation des Rootkits sind Administratorrechte erforderlich. Nach erfolgter Installation manipuliert das Rootkit die Boot-Sequenz, so dass fortan das neue Hostsystem mit der virtuellen Maschine gestartet wird, in der der Nutzer dann arbeitet. Durch neue Kernelmodule werden bestimmte Systemaufrufe des Zielsystems abgefangen und im Hostsystem verarbeitet.

Da die VMBRs schwer zu installieren sind und einen Neustart erfordern, haben sie deutliche Nachteile gegenüber klassischen Rootkits. Allerdings bieten sie dem Angreifer auch eine größere Kontrolle über das kompromittierte System. Die Forscher schätzen VMBRs daher als realistische Gefahr ein, gerade da Hypervisor als Open Source erhältlich sind und man so nicht auf kommerzielle Lösungen wie Virtual PC oder VMware zurückgreifen muss. Tatsächlich habe einer der Autoren bei seiner Arbeit versehentlich ein mit einem VMBR infiziertes System genutzt, ohne es zu bemerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Amuesierter... 17. Mär 2006

die ganze panik hier ist eigendlich nur ein sturm im wasserglas & viel wind um nichts 1...

junger-pro 15. Mär 2006

Also rootkit und DRM mit geöffneten Ports gleichzusetzen ist was gewagt :). Erstens...

jsteidl 14. Mär 2006

Nein, Wissen bedeutet auch Verantwortung. Aber man kann an diesen Stellen nich so...

Mephisto 14. Mär 2006

Guten Morgen Nein, Virtualisierung ist noch viel aufwendiger. Volle Virtualisierung ist...

Anti-Windows 13. Mär 2006

Geil. Ich bin schon seit über 2 Jahren vom Droge Windows clean!!!! (Keine...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

      •  /