• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Windows-Mobile-PDAs mit GPS-Empfänger von Yakumo

Yakumos deltaX 5 BT mit Bluetooth und 512 MByte Flash-ROM für Kartenmaterial

Auf der CeBIT 2006 stellte Yakumo zwei neue Navigations-PDAs vor, die beide mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet sind. In beiden Geräten kommt die Navigationssoftware Marco Polo Mobile Navigator 3 zum Einsatz, die im Falle des "alphaX Navigator 3 Europe" auf einer mitgelieferten 512-MByte-Speicherkarte liegt. Beim "deltaX 5 BT" steckt das Kartenmaterial in einem 512 MByte großen Flash-ROM.

Artikel veröffentlicht am ,

alphaX Navigator 3
alphaX Navigator 3
Der "alphaX Navigator 3 Europe" enthält eine klappbare GPS-Antenne mit zwölf Kanälen und wird von dem Samsung-Prozessor S3C2410A angetrieben, der mit einem Takt von 266 MHz läuft. Im Navigationsbetrieb stehen die üblichen Funktionen bereit, um etwa im Auto Fahranweisungen per Lautsprecher auszugeben, so dass man nicht während der Fahrt auf das Display sehen muss. Der interne Speicher liegt bei 64 MByte und die nicht mehr ganz taufrische WindowsCE-Version "Windows Mobile 2003 Second Edition" steckt in einem 32-MByte-ROM-Baustein.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Im Unterschied zum "alphaX Navigator 3 Europe" werkelt im "deltaX 5 BT" bereits die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5, was aktualisierte Office-Applikationen bringt. Abgesehen davon bieten aber beide Systeme passende Applikationen für die Termin- und Adressverwaltung sowie einen E-Mail-Client, einen MP3-Player, den Internet Explorer in einer an das kleine Display angepassten Version und den MSN Messenger.

deltaX 5 BT
deltaX 5 BT
Mit dem "deltaX 5 BT" kommt erstmals ein Yakumo-PDA mit Bluetooth-Funktion auf den Markt, der als weitere Besonderheit mit einem 512-MByte-Flash-ROM versehen ist. Darin liegt außer dem Betriebssystem auch das Kartenmaterial für die Navigationssoftware Marco Polo Mobile Navigator 3, so dass der Speicherkartensteckplatz im Gerät frei bleibt. Die 20-Kanal-GPS-Antenne ist im Falle des "deltaX 5 BT" voll ins Gehäuse integriert. Im PDA steckt RAM-Speicher von 64 MByte und der Samsung-Prozessor 2440 mit einer Taktrate von 300 MHz.

Als Navigationssoftware liegt beiden Modellen die Software "Marco Polo Mobile Navigator 3" bei, die sich auf Grund entsprechend großer Symbole komplett mit dem Finger bedienen lässt. Das soll die Bedienung allgemein vereinfachen, was auch durch eine neue Bedienerführung versprochen wird. Vielfach kommt bei der Navigation eine hausnummerngenaue Suche zum Einsatz, was vom verwendeten Kartenmaterial abhängt. Beide PDAs verfügen über eine Infrarotschnittstelle, einen Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben und einen SD-Card-Steckplatz, der leider nur Speicherkarten bis zu 1 GByte unterstützt.

Auch das Gewicht ist bei beiden Modellen mit 170 Gramm identisch. Etwas anders sieht es bei den Akkulaufzeiten aus. Während der "alphaX Navigator 3 Europe" im GPS-Betrieb rund 3,5 Stunden durchhält, beträgt die Gesamtlaufzeit ohne GPS-Funktion 8 Stunden. Der "deltaX 5 BT" schafft bei aktiviertem GPS 4,5 Stunden und 5,5 Stunden ohne GPS. Vermutlich gelten die oben genannten Werte ohne eingeschaltete Displaybeleuchtung, so dass die Einsatzdauer im Alltag kürzer ausfallen dürfte.

Im April 2006 will Yakumo den "alphaX Navigator 3" zum Preis von 229,- Euro auf den Markt bringen. Zusammen mit einer 512-MByte-Speicherkarte, auf der das Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz bereits vorinstalliert ist, kostet das Gerät 329,- Euro. Den "delta X 5 BT" gibt es mit dem gleichen Kartenmaterial vorinstalliert für 379,- Euro ab Mai 2006, während man den PDA ohne Kartenmaterial für 269,- Euro bekommt. Beiden Paketen liegt ein USB-Kabel, ein Netzteil, ein Autoladekabel sowie CDs mit Software und Kartenmaterial bei. Letzteres natürlich nur, wenn man sich für eine Variante mit Navigationssoftware entschieden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Pathfinder 13. Mär 2006

Theoretisch erwirbt man mit der Software immer nur eine Lizenz. Soll heissen man darf sie...

AW 13. Mär 2006

oder noch besser: Pathaway in Verbindung mit der Desktop-Software TTQV. Es ist möglich...

die GEZ sagt: 13. Mär 2006

und wann darf ich endlich auch noch für deine PDA Gebühren abziehen, nach deinem PC und...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /