Abo
  • Services:

Google: Der Mars ist kein Käse

Nach dem Mond nun auch Google Maps für den Mars

Google bietet seinen Kartendienst seit geraumer Zeit auch für den Mond an und zeigt Bilder der Landestellen der Apollo-Missionen. Nun bietet der Kartendienst von Google auch Bilder des Mars an, wenn auch nur kleine Ausschnitte. Anders als der Mond besteht der Mars auch bei genauer Betrachtung mit Google Maps nicht aus Käse.

Artikel veröffentlicht am , nz

Google hat Karten von Teilen des Mars ins Internet gestellt, zu finden unter mars.google.com. Die Website funktioniert mit der gleichen Technik wie schon Google Maps, die Karte lässt sich mit der Maus verschieben und zoomen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch

Zusammen mit der Nasa bietet Google drei verschiedene Ansichten an: Neben der normalen Ansicht ist auch eine Infrarotkarte sowie eine Falschfarbenkarte zu finden. Mit Letzterer werden die verschiedenen Höhenlagen des Mars sichtbar. Zusätzlich lassen sich Namen und externe Nasa-Bilder von Kratern, Bergen und Schluchten sowie anderer Formationen auf den Karten einblenden.

In der Infrarotansicht erscheinen warme Gebiete heller, dunkle Gebiete sind kälter. Die Aufnahmen stammen vom Thermal Emission Imaging System (THEMIS) der Mars Odyssey Mission aus dem Jahr 2001. Die Normalansicht und die Falschfarbenansicht enthalten Bilder, die der Mars Global Surveyor im Jahr 2004 zur Erde übermittelt hat.

Während die Karten des Mondes dessen "wahre Gestalt" in Form von Käse enthüllen, bleiben die Bilder des Mars bei einer Kartendarstellung. Es stellt sich aber die Frage, ob Google auf den Karten nicht doch irgendwo ein kleines grünes Männchen versteckt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 75,90€ + Versand

another Michel 14. Mär 2006

Eine sehr gute Einstellung und die wichtigste Voraussetzung um Dinge auch aus anderen...

Tiggr 14. Mär 2006

Und ich dachte, die seien schlau, und verschandeln sich nicht die Landschaft, sondern...

Mephisto 13. Mär 2006

Leider kann ich mich mit dem Problem nur anschliessen. Keine Ahnung wieso. Mozilla/5.0...

Nixon 13. Mär 2006

Das glaube ich ja auch, aber hätten die Russen denn feststellen können, ob die Amis...

NetTraxX 13. Mär 2006

bei mir bringt das nichts, ich hab ne schwarzpatrone im bildschrim drin, weil farbe zu...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /