Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Der Mars ist kein Käse

Nach dem Mond nun auch Google Maps für den Mars

Google bietet seinen Kartendienst seit geraumer Zeit auch für den Mond an und zeigt Bilder der Landestellen der Apollo-Missionen. Nun bietet der Kartendienst von Google auch Bilder des Mars an, wenn auch nur kleine Ausschnitte. Anders als der Mond besteht der Mars auch bei genauer Betrachtung mit Google Maps nicht aus Käse.

Google hat Karten von Teilen des Mars ins Internet gestellt, zu finden unter mars.google.com. Die Website funktioniert mit der gleichen Technik wie schon Google Maps, die Karte lässt sich mit der Maus verschieben und zoomen.

Anzeige

Zusammen mit der Nasa bietet Google drei verschiedene Ansichten an: Neben der normalen Ansicht ist auch eine Infrarotkarte sowie eine Falschfarbenkarte zu finden. Mit Letzterer werden die verschiedenen Höhenlagen des Mars sichtbar. Zusätzlich lassen sich Namen und externe Nasa-Bilder von Kratern, Bergen und Schluchten sowie anderer Formationen auf den Karten einblenden.

In der Infrarotansicht erscheinen warme Gebiete heller, dunkle Gebiete sind kälter. Die Aufnahmen stammen vom Thermal Emission Imaging System (THEMIS) der Mars Odyssey Mission aus dem Jahr 2001. Die Normalansicht und die Falschfarbenansicht enthalten Bilder, die der Mars Global Surveyor im Jahr 2004 zur Erde übermittelt hat.

Während die Karten des Mondes dessen "wahre Gestalt" in Form von Käse enthüllen, bleiben die Bilder des Mars bei einer Kartendarstellung. Es stellt sich aber die Frage, ob Google auf den Karten nicht doch irgendwo ein kleines grünes Männchen versteckt hat.


eye home zur Startseite
another Michel 14. Mär 2006

Eine sehr gute Einstellung und die wichtigste Voraussetzung um Dinge auch aus anderen...

Tiggr 14. Mär 2006

Und ich dachte, die seien schlau, und verschandeln sich nicht die Landschaft, sondern...

Mephisto 13. Mär 2006

Leider kann ich mich mit dem Problem nur anschliessen. Keine Ahnung wieso. Mozilla/5.0...

Nixon 13. Mär 2006

Das glaube ich ja auch, aber hätten die Russen denn feststellen können, ob die Amis...

NetTraxX 13. Mär 2006

bei mir bringt das nichts, ich hab ne schwarzpatrone im bildschrim drin, weil farbe zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  3. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wenn Obama am Brandenburger Tor redet

    teenriot* | 23:23

  2. Re: Schlag gegen Copy & Paste Mafia

    User_x | 23:21

  3. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  4. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16

  5. Re: Redundanz

    JouMxyzptlk | 23:04


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel