Abo
  • IT-Karriere:

Google: Der Mars ist kein Käse

Nach dem Mond nun auch Google Maps für den Mars

Google bietet seinen Kartendienst seit geraumer Zeit auch für den Mond an und zeigt Bilder der Landestellen der Apollo-Missionen. Nun bietet der Kartendienst von Google auch Bilder des Mars an, wenn auch nur kleine Ausschnitte. Anders als der Mond besteht der Mars auch bei genauer Betrachtung mit Google Maps nicht aus Käse.

Artikel veröffentlicht am , nz

Google hat Karten von Teilen des Mars ins Internet gestellt, zu finden unter mars.google.com. Die Website funktioniert mit der gleichen Technik wie schon Google Maps, die Karte lässt sich mit der Maus verschieben und zoomen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Zusammen mit der Nasa bietet Google drei verschiedene Ansichten an: Neben der normalen Ansicht ist auch eine Infrarotkarte sowie eine Falschfarbenkarte zu finden. Mit Letzterer werden die verschiedenen Höhenlagen des Mars sichtbar. Zusätzlich lassen sich Namen und externe Nasa-Bilder von Kratern, Bergen und Schluchten sowie anderer Formationen auf den Karten einblenden.

In der Infrarotansicht erscheinen warme Gebiete heller, dunkle Gebiete sind kälter. Die Aufnahmen stammen vom Thermal Emission Imaging System (THEMIS) der Mars Odyssey Mission aus dem Jahr 2001. Die Normalansicht und die Falschfarbenansicht enthalten Bilder, die der Mars Global Surveyor im Jahr 2004 zur Erde übermittelt hat.

Während die Karten des Mondes dessen "wahre Gestalt" in Form von Käse enthüllen, bleiben die Bilder des Mars bei einer Kartendarstellung. Es stellt sich aber die Frage, ob Google auf den Karten nicht doch irgendwo ein kleines grünes Männchen versteckt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 3,99€ statt 19,99€

another Michel 14. Mär 2006

Eine sehr gute Einstellung und die wichtigste Voraussetzung um Dinge auch aus anderen...

Tiggr 14. Mär 2006

Und ich dachte, die seien schlau, und verschandeln sich nicht die Landschaft, sondern...

Mephisto 13. Mär 2006

Leider kann ich mich mit dem Problem nur anschliessen. Keine Ahnung wieso. Mozilla/5.0...

Nixon 13. Mär 2006

Das glaube ich ja auch, aber hätten die Russen denn feststellen können, ob die Amis...

NetTraxX 13. Mär 2006

bei mir bringt das nichts, ich hab ne schwarzpatrone im bildschrim drin, weil farbe zu...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /