Zweite Beta von KOffice 1.5 erschienen

Mehr als 1.500 Änderungen seit Beta 1

In der zweiten Beta-Version von KOffice 1.5 nutzt auch das Diagrammzeichenprogramm KChart das OpenDocument-Format. Zudem kommt eine neue Engine zum Erstellen von Diagrammen zum Einsatz. Auch an den anderen KOffice-Programmen führten die Entwickler zahlreiche Änderungen durch und kommen so auf über 1.500 Verbesserungen seit der ersten Beta. Die fertige Version soll noch im März 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In KChart übernimmt eine neue Engine das Erstellen der Diagramme. Diese wurde dem KOffice-Projekt von Klarälvdalens Datakonsult AB zur Verfügung gestellt. Außerdem nutzt nun auch KChart das OpenDocument-Format. Die Unterstützung des freien Formats für Office-Dokumente wurde auch in den übrigen Applikationen verbessert.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Bildbearbeitungsprogramm Krita erhielt 500 Korrekturen, die zu einer besseren Stabilität beitragen sollen. Auch das Rendern großer Bilder soll so schneller gehen und Krita hält sich an die Vorgaben des Create-Projektes von Freedesktop.org.

Die Oberfläche des Projektmanagement-Programms KPlato wurde überarbeitet und das Programm kommt nun mit einer Dokumentation daher. Die restlichen Programme wurden ebenfalls verbessert, so gab es Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen bei der Tabellenkalkulation KSpread. Außerdem werden im Formeleditor geschweifte Klammern hervorgehoben. Die Datenbankapplikation Kexi arbeitet besser mit MySQL, PostgreSQL und SQLite zusammen. Krita wurde ferner um Unterstützung für Exif-Daten erweitert.

Die KOffice 1.5 Beta 2 kann ab sofort im Quelltext oder als Binärpaket heruntergeladen werden. Kexi gibt es zusätzlich auch in einer Windows-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /