• IT-Karriere:
  • Services:

ZDF berichtet über Weltmeisterschaft im Roboter-Fußball 2006

Höhere Popularität für Robotik erhofftes Ziel

Die Weltmeisterschaft im Roboter-Fußball, die zwischen dem 14. und 20. Juni 2006 ausgetragen wird, soll erstmals einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht werden. Das ZDF plant eine umfangreiche Berichterstattung über den RoboCup 2006, der in Bremen und damit erstmalig in Deutschland ausgetragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schwerpunkt der ZDF-Berichterstattung rund um den "RoboCup 2006" ist ein Magazin, das während des Wettbewerbs im Juni 2006 täglich am späten Abend ausgestrahlt werden soll. Moderiert wird es von Karsten Schwanke.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Flankiert wird das Programm von Reportagen und Hintergrundberichten über Robotik und künstliche Intelligenz. Auch im Internet will sich das ZDF des "RoboCups" annehmen.

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender: "Mit der Berichterstattung über den 'RoboCup' bringt das ZDF Spitzenleistungen der Wissenschaft und Spitzensport zusammen. Ein tolles Thema für den WM-Sender ZDF, der hier seine Wissenschaftskompetenz auf populäre spielerische Weise einbringen kann".

Der Chef des Organisationskomitees für den "RoboCup 2006", Privatdozent Dr. Ubbo Visser vom Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen, sieht in der Medienpartnerschaft mit dem ZDF die Chance, den "RoboCup" auch beim deutschen Publikum populär zu machen.

"In Japan ist der Cup längst ein Riesen-Event, vergleichbar mit internationalen Großsportereignissen mit zigtausend Zuschauern. Ich bin sicher, wir können die Begeisterung für diese Kombination von Wissenschaft und sportlichem Wettbewerb nun auch nach Deutschland tragen", sagte Visser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Vollo 15. Mär 2006

Wird wahrscheinlich keiner mehr lesen, aber egal: Glaub mir, für die privaten hast du mit...

guert 14. Mär 2006

Deine Stellungnahme finde ich Klasse! Du bist, glaube ich, der Erste, der nach einem...

Bertram 13. Mär 2006

echt schade hätte mir gerne noch einen neuen gekauft.

Gast 13. Mär 2006

Besser abschneiden wird sie auf jeden Fall ;-) 2004 und 2005 waren wir uebrigens RoboCup...

sich_ueber_gebu... 13. Mär 2006

Also Technik schön und gut, aber nachdem bei der "richtigen" Olympiade ALLE ör...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /