Abo
  • Services:

ZDF berichtet über Weltmeisterschaft im Roboter-Fußball 2006

Höhere Popularität für Robotik erhofftes Ziel

Die Weltmeisterschaft im Roboter-Fußball, die zwischen dem 14. und 20. Juni 2006 ausgetragen wird, soll erstmals einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht werden. Das ZDF plant eine umfangreiche Berichterstattung über den RoboCup 2006, der in Bremen und damit erstmalig in Deutschland ausgetragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schwerpunkt der ZDF-Berichterstattung rund um den "RoboCup 2006" ist ein Magazin, das während des Wettbewerbs im Juni 2006 täglich am späten Abend ausgestrahlt werden soll. Moderiert wird es von Karsten Schwanke.

Stellenmarkt
  1. CGM Mobile GmbH, Koblenz
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren

Flankiert wird das Programm von Reportagen und Hintergrundberichten über Robotik und künstliche Intelligenz. Auch im Internet will sich das ZDF des "RoboCups" annehmen.

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender: "Mit der Berichterstattung über den 'RoboCup' bringt das ZDF Spitzenleistungen der Wissenschaft und Spitzensport zusammen. Ein tolles Thema für den WM-Sender ZDF, der hier seine Wissenschaftskompetenz auf populäre spielerische Weise einbringen kann".

Der Chef des Organisationskomitees für den "RoboCup 2006", Privatdozent Dr. Ubbo Visser vom Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen, sieht in der Medienpartnerschaft mit dem ZDF die Chance, den "RoboCup" auch beim deutschen Publikum populär zu machen.

"In Japan ist der Cup längst ein Riesen-Event, vergleichbar mit internationalen Großsportereignissen mit zigtausend Zuschauern. Ich bin sicher, wir können die Begeisterung für diese Kombination von Wissenschaft und sportlichem Wettbewerb nun auch nach Deutschland tragen", sagte Visser.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Vollo 15. Mär 2006

Wird wahrscheinlich keiner mehr lesen, aber egal: Glaub mir, für die privaten hast du mit...

guert 14. Mär 2006

Deine Stellungnahme finde ich Klasse! Du bist, glaube ich, der Erste, der nach einem...

Bertram 13. Mär 2006

echt schade hätte mir gerne noch einen neuen gekauft.

Gast 13. Mär 2006

Besser abschneiden wird sie auf jeden Fall ;-) 2004 und 2005 waren wir uebrigens RoboCup...

sich_ueber_gebu... 13. Mär 2006

Also Technik schön und gut, aber nachdem bei der "richtigen" Olympiade ALLE ör...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /