MIMO-WLAN mit 240 MBits/ von Asus

Effektive Datenraten schneller als Fast Ethernet

Auf der CeBIT zeigt Asus neue Komponenten für ein proprietäres WLAN-System, das mit bis zu 240 Megabit pro Sekunde funken kann. Der Nettodurchsatz soll dabei deutlich über 100 MBit/s liegen und damit den drahtgebundenen Heimnetzwerken Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus-Router WL-566gM
Asus-Router WL-566gM
Asus' neue Produkte entsprechen Eigenentwicklungen des Herstellers und basieren nicht auf dem noch nicht endgültig spezifizierten Standard 802.11n, an dem die IEEE derzeit arbeitet. Die Komponenten können also nur untereinander besonders schnell funken, sind aber abwärtskompatibel zu 802.11b (11 MBit/s) und 802.11g (54 MBit/s). Andere Hersteller haben für die erste Jahreshälfte 2006 bereits erste Produkte auf Basis der Entwürfe für IEEE 802.11n angekündigt, die zum Teil deutlich höhere Datenraten erreichen sollen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Sowohl der Asus-Router namens WL-566gM mit vier zusätzlichen Fast-Ethernet-Ports als auch der Cardbus-Steckling WL-106 gM funken über drei Antennen nach dem MIMO-Prinzip. Neben dem Durchsatz erhöht sich damit auch die Reichweite: Asus verspricht, bei freier Sicht bis zu 1.000 Meter überbrücken zu können. Genaue Zahlen für Innenräume gibt der Hersteller wie üblich nicht an, da dies zu sehr von Wandstärken und Baumaterialien abhängt. Etwas vollmundig klingt da auch die Werbeaussage von Asus, die Produkte würden über eine achtmal so hohe Reichweite wie Lösungen mit einer Antenne verfügen.

Da bei WLANs der Nettodatendurchsatz in der Regel der Hälfte der angegebenen Datenrate der Funkverbindung entspricht, ist Asus mit der Effektivität seiner neuen Komponenten eher konservativ. Man verspricht, bei guten Funkverbindungen deutlich über 100 MBit/s durch die Luft befördern zu können, was leicht über dem Niveau von drahtgebundenem Fast Ethernet liegen würde.

Die Einrichtung eines WLANs will Asus über sein "EZSetup" besonders einfach gestalten. Zunächst wird auf den Clients die Software für die Karten installiert. Danach drückt man am Router einen Knopf und die Karten erkennen das neue Netz. Dabei wird auch eine WPA-Passphrase generiert, welche auf den Clients automatisch eingetragen wird.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Produkte sollen bereits im April 2006 in den Läden stehen - der Router für rund 125,- Euro, die Cardbus-Karten für etwa 85,- Euro. Im Mai soll noch eine PCI-Karte folgen, deren Preis aber noch nicht feststeht. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nico Ernst 13. Mär 2006

Die IEEE hat in der vergangenen Woche zu 11n getagt, der Standard ist noch nicht...

pkerchner 13. Mär 2006

angeblich waren das einige ältere Asus Router? ist das bei dem auch der Fall? pierre...

pkerchner 13. Mär 2006

pierre http://kerchner.de/blog



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /