Abo
  • Services:

MIMO-WLAN mit 240 MBits/ von Asus

Effektive Datenraten schneller als Fast Ethernet

Auf der CeBIT zeigt Asus neue Komponenten für ein proprietäres WLAN-System, das mit bis zu 240 Megabit pro Sekunde funken kann. Der Nettodurchsatz soll dabei deutlich über 100 MBit/s liegen und damit den drahtgebundenen Heimnetzwerken Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus-Router WL-566gM
Asus-Router WL-566gM
Asus' neue Produkte entsprechen Eigenentwicklungen des Herstellers und basieren nicht auf dem noch nicht endgültig spezifizierten Standard 802.11n, an dem die IEEE derzeit arbeitet. Die Komponenten können also nur untereinander besonders schnell funken, sind aber abwärtskompatibel zu 802.11b (11 MBit/s) und 802.11g (54 MBit/s). Andere Hersteller haben für die erste Jahreshälfte 2006 bereits erste Produkte auf Basis der Entwürfe für IEEE 802.11n angekündigt, die zum Teil deutlich höhere Datenraten erreichen sollen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Sowohl der Asus-Router namens WL-566gM mit vier zusätzlichen Fast-Ethernet-Ports als auch der Cardbus-Steckling WL-106 gM funken über drei Antennen nach dem MIMO-Prinzip. Neben dem Durchsatz erhöht sich damit auch die Reichweite: Asus verspricht, bei freier Sicht bis zu 1.000 Meter überbrücken zu können. Genaue Zahlen für Innenräume gibt der Hersteller wie üblich nicht an, da dies zu sehr von Wandstärken und Baumaterialien abhängt. Etwas vollmundig klingt da auch die Werbeaussage von Asus, die Produkte würden über eine achtmal so hohe Reichweite wie Lösungen mit einer Antenne verfügen.

Da bei WLANs der Nettodatendurchsatz in der Regel der Hälfte der angegebenen Datenrate der Funkverbindung entspricht, ist Asus mit der Effektivität seiner neuen Komponenten eher konservativ. Man verspricht, bei guten Funkverbindungen deutlich über 100 MBit/s durch die Luft befördern zu können, was leicht über dem Niveau von drahtgebundenem Fast Ethernet liegen würde.

Die Einrichtung eines WLANs will Asus über sein "EZSetup" besonders einfach gestalten. Zunächst wird auf den Clients die Software für die Karten installiert. Danach drückt man am Router einen Knopf und die Karten erkennen das neue Netz. Dabei wird auch eine WPA-Passphrase generiert, welche auf den Clients automatisch eingetragen wird.

Beide Produkte sollen bereits im April 2006 in den Läden stehen - der Router für rund 125,- Euro, die Cardbus-Karten für etwa 85,- Euro. Im Mai soll noch eine PCI-Karte folgen, deren Preis aber noch nicht feststeht. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 14,99€

Nico Ernst 13. Mär 2006

Die IEEE hat in der vergangenen Woche zu 11n getagt, der Standard ist noch nicht...

pkerchner 13. Mär 2006

angeblich waren das einige ältere Asus Router? ist das bei dem auch der Fall? pierre...

pkerchner 13. Mär 2006

pierre http://kerchner.de/blog


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /