Ubuntu: Dapper Drake soll sich verzögern

Flight CD-5 mit "Ubuntulooks" erschienen

Mark Shuttleworth, der Ubuntu 2004 ins Leben rief, hat vorgeschlagen, die nächste Version der Linux-Distribution sechs Wochen später zu veröffentlichen als geplant. So soll das Projekt mehr Zeit für Tests und weitere Lokalisierungen haben. Währenddessen ist die Flight-CD 5 erschienen und der inoffizielle Port von Ubuntu für Suns UltraSPARC T1 steht nun zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail schlug Shuttleworth die Verzögerung vor. Eigentlich sollte Ubuntu 6.04 im April veröffentlicht werden, Shuttleworth möchte jedoch mehr Zeit für abschließende Tests und Verbesserungen gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) embedded Systems für Elektromobilität
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Einkäufer für Hard- und Software (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Die Entscheidung werden die Entwickler bei einer Abstimmung im IRC-Kanal treffen und anschließend bekannt geben. In seiner E-Mail stellt Shuttleworth fest, dass Dapper Drake durch die Nutzung von Launchpad das am besten vorbereitete Ubuntu-Release ist. Gerade der neue Installer sei fertig, so dass eine Veröffentlichung am 20. April 2006 realistisch sei.

Allerdings ist Ubuntu 6.04 die erste Version, die mit längerer Unterstützung daherkommen soll. Da sich Ubuntu damit gegen andere Enterprise-Distributionen positioniert, müsse man sicherstellen, dass es auch im geschäftlichen Umfeld eingesetzt werden könne, so Shuttleworth. Zusätzliche Zeit soll sicherstellen, dass Ubuntu diese Ansprüche wirklich erfüllt.

Die weiteren Wochen sollen nach Shuttleworths Vorstellung daher für zusätzliche Tests des Systems genutzt werden. Außerdem hofft Shuttleworth, dass Hard- und Software-Anbieter Ubuntu zertifizieren und durch verbesserte asiatische Lokaliserungen der Einsatz in diesen Ländern erleichtert wird. Auch soll ein letztes Mal Hand an die Benutzeroberfläche gelegt werden.

Das neue Theme 'Ubuntulooks'
Das neue Theme 'Ubuntulooks'
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterdessen wurde mit der Flight-CD 5 eine weitere Vorabversion der Distribution veröffentlicht. In dieser wurde der Installer für die Live-CD verbessert und das neue Standardtheme "Ubuntulooks" kommt zum Einsatz. Einige zusätzliche ATI-Grafikkarten wie die X850 werden nun unterstützt und die X-Konfiguration auf AMD64-Systemen fragt nun auch automatisch Informationen über den Bildschirm und nicht nur über die Grafikkarte ab. Zusätzlich enthält Flight 5 eine neue Entwicklerversion von GNOME 2.14.

Die Ubuntu Flight-CD 5 steht ab sofort zum Download bereit. Auch die aktualisierten Edubuntu-CDs sind bereits fertig, Kubuntu sollte in Kürze folgen.

Nachdem Kernel-Entwickler David Miller Ubuntu bereits auf Suns UltraSPARC-T1-Prozessor booten konnte, wurde die Portierung nun auch veröffentlicht. Es handelt sich um eine inoffizielle Portierung, die sich installieren lässt und dann die komplette Ubuntu-Umgebung auf Niagara-Systemen zur Verfügung stellt.

Zurzeit gibt es nur ein Netboot-Image, später sollen ISO-Images folgen. Fehlerberichte werden erbeten, SPARC zählt allerdings nicht zu den offiziell von Ubuntu unterstützten Plattformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GAMaus 17. Mär 2006

Da bin ich ganz Deiner Meinung!

marbr 13. Mär 2006

3 Sachen haette ich gerne noch in Ubuntu/Kubuntu: - EINFACHE schnelle DualScreen config...

Cyberlink 13. Mär 2006

Irgendwo im DapperDrake Forum steht, dass der neue Networkmanager in den nächsten paar...

asdfasdf 13. Mär 2006

Dann soll er seinen Geburtstag halt auch verschieben *gg*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /