Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Dapper Drake soll sich verzögern

Flight CD-5 mit "Ubuntulooks" erschienen

Mark Shuttleworth, der Ubuntu 2004 ins Leben rief, hat vorgeschlagen, die nächste Version der Linux-Distribution sechs Wochen später zu veröffentlichen als geplant. So soll das Projekt mehr Zeit für Tests und weitere Lokalisierungen haben. Währenddessen ist die Flight-CD 5 erschienen und der inoffizielle Port von Ubuntu für Suns UltraSPARC T1 steht nun zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail schlug Shuttleworth die Verzögerung vor. Eigentlich sollte Ubuntu 6.04 im April veröffentlicht werden, Shuttleworth möchte jedoch mehr Zeit für abschließende Tests und Verbesserungen gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Entscheidung werden die Entwickler bei einer Abstimmung im IRC-Kanal treffen und anschließend bekannt geben. In seiner E-Mail stellt Shuttleworth fest, dass Dapper Drake durch die Nutzung von Launchpad das am besten vorbereitete Ubuntu-Release ist. Gerade der neue Installer sei fertig, so dass eine Veröffentlichung am 20. April 2006 realistisch sei.

Allerdings ist Ubuntu 6.04 die erste Version, die mit längerer Unterstützung daherkommen soll. Da sich Ubuntu damit gegen andere Enterprise-Distributionen positioniert, müsse man sicherstellen, dass es auch im geschäftlichen Umfeld eingesetzt werden könne, so Shuttleworth. Zusätzliche Zeit soll sicherstellen, dass Ubuntu diese Ansprüche wirklich erfüllt.

Die weiteren Wochen sollen nach Shuttleworths Vorstellung daher für zusätzliche Tests des Systems genutzt werden. Außerdem hofft Shuttleworth, dass Hard- und Software-Anbieter Ubuntu zertifizieren und durch verbesserte asiatische Lokaliserungen der Einsatz in diesen Ländern erleichtert wird. Auch soll ein letztes Mal Hand an die Benutzeroberfläche gelegt werden.

Das neue Theme 'Ubuntulooks'
Das neue Theme 'Ubuntulooks'

Unterdessen wurde mit der Flight-CD 5 eine weitere Vorabversion der Distribution veröffentlicht. In dieser wurde der Installer für die Live-CD verbessert und das neue Standardtheme "Ubuntulooks" kommt zum Einsatz. Einige zusätzliche ATI-Grafikkarten wie die X850 werden nun unterstützt und die X-Konfiguration auf AMD64-Systemen fragt nun auch automatisch Informationen über den Bildschirm und nicht nur über die Grafikkarte ab. Zusätzlich enthält Flight 5 eine neue Entwicklerversion von GNOME 2.14.

Die Ubuntu Flight-CD 5 steht ab sofort zum Download bereit. Auch die aktualisierten Edubuntu-CDs sind bereits fertig, Kubuntu sollte in Kürze folgen.

Nachdem Kernel-Entwickler David Miller Ubuntu bereits auf Suns UltraSPARC-T1-Prozessor booten konnte, wurde die Portierung nun auch veröffentlicht. Es handelt sich um eine inoffizielle Portierung, die sich installieren lässt und dann die komplette Ubuntu-Umgebung auf Niagara-Systemen zur Verfügung stellt.

Zurzeit gibt es nur ein Netboot-Image, später sollen ISO-Images folgen. Fehlerberichte werden erbeten, SPARC zählt allerdings nicht zu den offiziell von Ubuntu unterstützten Plattformen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

GAMaus 17. Mär 2006

Da bin ich ganz Deiner Meinung!

marbr 13. Mär 2006

3 Sachen haette ich gerne noch in Ubuntu/Kubuntu: - EINFACHE schnelle DualScreen config...

Cyberlink 13. Mär 2006

Irgendwo im DapperDrake Forum steht, dass der neue Networkmanager in den nächsten paar...

asdfasdf 13. Mär 2006

Dann soll er seinen Geburtstag halt auch verschieben *gg*


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /