Abo
  • Services:

Yellow Dog 4.1 zum freien Download

Linux-Distribution für Apple-Computer

Das bereits seit Anfang Januar für zahlende Kunden verfügbare Yellow Dog 4.1 steht nun auch zum kostenfreien Download zur Verfügung. Yellow Dog ist eine Linux-Distribution, die für den Desktop-Einsatz auf PowerPC-basierter Apple-Hardware entwickelt wurde. Dabei soll die Distribution einen kompletten Ersatz für MacOS X darstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Yellow Dog 4.1 unterstützt die aktuellen PowerBook-Modelle ebenso wie G5 PowerMacs mit Dual-Core-CPUs, nicht aber die Geräte mit Intel-Prozessoren. Neu ist zudem, dass sich die Distribution direkt auf per Firewire angeschlossenen Festplatten installieren lässt. Version 4.1 unterstützt außerdem beleuchtete Tastaturen, PC-Card-Modems sowie WLAN-Karten mit Atheros-Chip.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. init SE, Karlsruhe

Die Distribution nutzt den Linux-Kernel 2.6.15-rc5 und X.Org 6.8.2. Yellow Dog Linux 4.1 enthält die grafischen Oberflächen KDE 3.4.2 und GNOME 2.10, unter denen USB-Geräte automatisch erkannt und gemountet werden sollen. Außerdem nutzen beide ein speziell für Yellow Dog umgestaltetes Startmenü. Ferner sind der E-Mail-Client Thunderbird und der Webbrowser Firefox je in Version 1.5 enthalten.

Version 4.1 umfasst vier ISO-Images, die bei Terra Soft Solutions heruntergeladen werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 1,29€
  3. 19,99€

3dwolf 20. Mär 2006

Hat schon jemand mal einen Bildschirm vernünftig unter YDL 4.1 auf einem G5 Dual 2.7 GHz...

Hello_World 19. Mär 2006

Tru64 UNIX verwendet Mach.

SHADOW-KNIGHT 14. Mär 2006

Schön, dass es nun den Mac's genauso ergeht, wie den PC-Usern! Jahrzehntelang befanden...

SierraX 13. Mär 2006

auch auf Pegasos?

js (Golem.de) 13. Mär 2006

Danke, ist korrigiert. Gruß, Julius Stiebert Golem.de


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /