Keine legalen Tauschbörsen in Frankreich

Parlament lehnt Kulturflatrate nach langer Debatte ab

Nach tagelangem Hin und Her hat das französische Parlament entschieden: Es wird keine Kulturflatrate und keinen legalen Dateitausch urheberrechtlich geschützten Materials geben. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die französische Nationalversammlung hat nach fast 20-stündiger Debatte eine Urheberrechtsnovelle abgelehnt, die eine so genannte Globallizenz vorsah. Diese pauschale monatliche Abgabe sollte den privaten Download von Sound- und Videodateien aus Tauschbörsen legalisieren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Beobachter sprachen von einer "Achterbahnfahrt": Im Dezember war die Globallizenz zunächst vom Parlament gebilligt worden. Nach Protesten der französischen Musik- und Filmindustrie kam das Gesetz jedoch erneut auf den Prüfstand.

Am Montag entfernte die Regierung den entsprechenden Passus zunächst aus der Gesetzesvorlage und nahm ihn am Mittwoch wegen verfassungsrechtlicher Bedenken wieder auf. Als die Vorlage dann am Donnerstag in der Abgeordnetenkammer erneut zur Abstimmung kam, votierte die Mehrheit der Abgeordneten gegen die Novelle.

Die Sozialisten, Kommunisten, die Grünen sowie die bürgerlich-liberale Partei UDF blieben der Abstimmung aus Protest fern. Sie werfen der Regierung wegen der Winkelzüge der letzten Tage Aushöhlung des parlamentarischen Rechts vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Typ 13. Mär 2006

Nicht unbedingt, ein Arbeitskollege hatte früher 2 Videotheken nebenbei mit jewalls...

dregenrocks 13. Mär 2006

Ja, irgendwie schon. Stell' dir vor es ist Demokratie und niemand geht hin... :(

drmaniac 12. Mär 2006

ich denke eher, dass da mehr Geld eingenommen würde, als je mit CD Verkäufen eingenommen...

meme 12. Mär 2006

Keine Gebühren für Tauschbörsen in Frankreich sollte die Überschrift eigentlich heissen...

Max van der Raim 11. Mär 2006

le roi est mort, vive le roi!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /