• IT-Karriere:
  • Services:

Zweite Runde: Neue Media-Center-PCs von Yakumo

Zwei neue Wohnzimmer-PCs im DVD-Rekorder-Look vorgestellt

Günstige und kompakte Media-Center-PCs als Ersatz für DVD-Videorekorder sind noch eher selten, Yakumo hatte sich im Jahr 2005 mit der mediaXline-Serie daran versucht. Auf der CeBIT 2006 zeigte der Hersteller nun seine zweite Gerätegeneration, die leiser und leistungsfähiger sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

MediaXLine II A1 YX
MediaXLine II A1 YX
Setzte Yakumo bei den ersten mediaXline-Geräten noch auf den Athlon 64 3200+ und den Sempron 3000+, so warten die neuen Systeme der mediaXline-II-Serie entweder mit einem Athlon 64 3500+ oder Intels Dual-Core-Notebook-Prozessor Core Duo auf. Dazu kommt Yakumo zufolge noch eine Heatpipe, die das Betriebsgeräusch der neuen Geräte auf 32 dbA beim Athlon 64 und 29 dbA beim Core Duo verringern soll - lautlos arbeiten beide mediaXline-Modelle nicht, was allerdings bei dem Preis auch kaum zu realisieren sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SW Automation GmbH, Tettnang

MediaXLine II A1 YX
MediaXLine II A1 YX
Zum Intel-Modell gibt es derzeit noch nicht viele Daten, nur dass es im Grunde ein Notebook im DVD-Rekorder-Pelz ist: Neben einem nicht näher spezifizierten Core Duo wird Intels Chipsatz 945 GT in einer Variante integriert, die nicht nur 64, sondern dynamisch bis über 256 MByte des Hauptspeichers für den Grafikkern abzweigen kann. Den Preis gibt Yakumo mit rund 1.000,- Euro an, bedingt durch den hohen CPU-Preis sei ein niedrigerer Preis hier nicht zu machen. Das Intel-Modell des mediaXline II wird noch etwas auf sich warten lassen.

MediaXLine II A1 YX
MediaXLine II A1 YX
Bereits im April 2006 soll der mit dem Athlon 64 3500+ bestückte Yakumo mediaXline II A1 YX auf den Markt kommen. Das auf der CeBIT 2006 gezeigte Gehäuse entsprach aber noch nicht dem endgültigen Design. Voraussichtlich werden 1 GByte Speicher, eine 200-GByte-Festplatte, ein Double-Layer-DVD-Brenner und ein Speicherkartenleser im Media-Center-PC stecken. Für die Grafikausgabe und HD-Video-Beschleunigung sorgt Nvidias Chipsatz Nforce 430 im Gespann mit dem Grafikkern GeForce 6150. Eigenen Grafikspeicher gibt es auch hier nicht, dazu muss der Hauptspeicher herhalten. Sollten sich die Komponentenpreise in der nächsten Zeit noch verringern, könnte auch mehr RAM oder mehr Festplattenkapazität geboten werden. Zu den Ausgängen zählen u.a. Ethernet, Component (YPbPr), DVI, S-Video, analoges Stereo und S/PDIF. WLAN will Yakumo nicht integrieren.

Sowohl das Intel- als auch das AMD-basierte mediaXline-II-Modell sollen einen Hybrid-TV-Tuner beinhalten, der zwischen DVB-T, DVB-S und Analog-TV umschalten können soll. Ein von Microsoft entwickeltes Plug-in für die vorinstallierte Windows Media Center Edition 2005 soll dafür sorgen, dass dies problemlos klappt. Das nun mit blauer Status-LED bestückte Gehäuse misst 530 x 86 x 280 mm. Im Lieferumfang der Geräte soll sich auch eine Media-Center-Funkfernbedienung befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...

xxxxx 13. Mär 2006

naja, ein bißchen mehr gibts dafür ja schon .... also schon mal genauer hinschaun !

Bloody Mary 13. Mär 2006

Nur damals konnte man sicher sein, dass auch alles was wie eine CD aussieht auch eine ist...

Mirafox 11. Mär 2006

Was soll denn der mißt mit 530mm Breite? Hifi-Standard-Breite sind immer noch 430mm...

John Chance 10. Mär 2006

Ja, immer schön die Geräte mit MCE vorinstalliert im product placement vorstellen! Ihr...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /