Abo
  • Services:

Spielehersteller: Innenminister nicht zuständig

BIU: Innenminister sollten ihr offenkundiges Informationsdefizit beseitigen

Die Forderung nach dem "Verbot von Killerspielen" durch die Innenminister von CDU und CSU weist auch der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mit klaren Worten zurück. Die Innenminister seien weder zuständig noch in diesem Punkt kompetent.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Sicht der BIU liegen die Regelungskompetenzen für Jugendschutz bei den Familienministerien von Bund und Ländern, hier gebe es auch eine entsprechende sachliche Nähe. Es sei deshalb auch nicht verwunderlich, dass die Innenminister von einem pauschalen Gefährdungspotenzial durch Computer- und Videospiele sprechen, ohne hierfür sachliche Argumente zu liefern, heißt es in einer Presseerklärung des Verbandes.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Die Befürchtungen der Unionsinnenminister, "Killerspiele im Internet" stellten ein erhebliches Problem dar, seien ebenfalls unbegründet. Zunächst einmal sei völlig unklar, was unter "Killerspiele im Internet" überhaupt verstanden wird. Viele aktuelle Computer- und Videospiele aus allen Genres könnten online mit anderen Mitspielern gespielt werden. Soweit so genannte "Massively Multiplayer Online Games" gemeint seien, benötige man hierfür in der Regel eine Zugangssoftware, die in Deutschland wiederum von der USK geprüft wird. Von einem "riesigen grauen Markt" für "überaus brutale Online-Spiele" könne daher keine Rede sein.

Überholt sei die Forderung nach Filtern, die Minderjährigen den Zugriff auf Erwachsenenspiele sperren. Entsprechende Maßnahmen habe die Industrie längst ergriffen, die mit der Xbox 360 eingeleitete neue Generation von Spielkonsolen sei mit entsprechenden Vorrichtungen ausgestattet.

"Die Formulierung eines 'Herstellungs- und Vertriebsverbotes von Killerspielen' durch die Unionsinnenminister halten wir angesichts der vorstehenden Gegebenheiten für unsachgemäß und appellieren an die Innenminister, in einen Dialog mit den Kollegen aus den Familienressorts sowie der Industrie einzutreten, um das offenkundige Informationsdefizit zu beseitigen", geht der Verband die Unions-Innenminister scharf an.

Manch einem mag in Anbetracht der Aussagen des BIU als Ergänzung ein Zitat von Dieter Nuhr in den Sinn kommen: "Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muss nicht. Es wäre ganz wichtig, dass sich das mal rumspricht: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Subby 12. Mär 2006

*lach* Einfach genial, und so passend :D

Hydler 12. Mär 2006

Die BIU lässt den Volker als den Laberkopp dastehen der er ist. Der nächste bitte...

dstructiv 11. Mär 2006

...aus Prinzip nicht! ():-)

Der Anton 11. Mär 2006

Ich denke das Problem ist, dass Minderjährige immer noch zu leicht an indizierte Spiele...

fischkuchen 10. Mär 2006

Das ist ja auch eines der Probleme. Da kommt diese Forderung in der tagesschau, oder...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /