• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Musicload plant Musik-Flatrate

Musicload nonstop soll nur als Stream zu empfangen sein

Unter dem Namen "Musicload nonstop" kündigt Musicload von T-Online eine Musik-Flatrate an. Wie heute schon Napster und ab Mitte 2006 wohl auch Jamba will Musicload Musik im Abo verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für ein Abo bei Musicload entscheidet, soll uneingeschränkten Zugriff auf den rund 900.000 Musiktitel umfassenden Katalog von Musicload erhalten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Allerdings wird sich Musicload nonstop wohl in einem Punkt ganz wesentlich von den Angeboten von Napster und Jamba unterscheiden: T-Online spricht nur von einem Streaming-Modell. Downloads oder gar die Übertragung auf portable Player sind damit ausgeschlossen, zum Empfang des Streams wird ein Windows-PC benötigt. Die Nutzer können die Titel dann einzeln erwerben, heißt es von Seiten Musicloads.

Da verwundert es wenig, dass Susanne Peter, Marketing-Chefin von Musicload, von einem "attraktiven Preispunkt" spricht. Dieser dürfte und sollte unter den Preisen der Konkurrenz liegen, der ihren Kunden etwas mehr Freiheiten im Umgang mit der Musik lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GermanGigaDepp 27. Jun 2006

Also ich bin auch Bei Napster und ich bin sehr zufrieden. Man kann im monat für 9,99€ im...

Crazy Iwan 11. Mär 2006

"Da verwundert es wenig, dass Susanne Peter, Marketing-Chefin von Musicload, von einem...

moorhuhn 11. Mär 2006

Wie es bei Napster funktioniert ist ja bekannt. Hier geht es um das geplante Musicload...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /