Abo
  • Services:

Intel entwickelt integrierte Wasserkühlung

Cleveres Design mit nur zwei Baugruppen

Speziell für die wegen ihres enormen Stromverbrauchs gescholtenen "Extreme Editions" der Pentium-Prozessoren hat Intel ein Referenz-Design für eine einfache, aber effektive Wasserkühlung entwickelt. Es soll besonders zuverlässig und sehr preisgünstig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Wasserkühler
Intels Wasserkühler
Intels Prototyp wurde vom Gavin Stanley entwickelt, der bei Intel als Thermal/Mechanical Engineer tätig ist. Stanley war mit den kommerziell verfügbaren Wasserkühlungen unzufrieden, da sie seiner Meinung nach entweder viel zu kompliziert oder fehleranfällig seien. Was dabei herauskam, ist auf den ersten Blick nicht neu: Pumpe und Kühler sind integriert, ebenso wie Wärmetauscher (Radiator) und Lüfter.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Das Intel-Design ist jedoch anders als die Bastellösungen auf die Massenfertigung von PCs ausgelegt und hat so unter anderem einen eigenen Anschluss zum Befüllen des Kühlkreislaufs. Die einzelnen Komponenten sind recht kompakt aufgebaut und sollen sehr preisgünstig zu haben sein - so besteht etwa das Pumpengehäuse aus Spritzgusskunststoff.

Intels Wasserkühler
Intels Wasserkühler
Auch die Größe des Kühlkörpers selbst - aus teurem Kupfer - wurde auf ein Minimum beschränkt. Damit er dabei dennoch effizient arbeitet, wird das Wasser von einer Radialpumpe in Schleifen um den Kupferkern geführt. Der Fluss des Kühlmittels entspringt also nicht nur dem Druck, die Strömung wird direkt dort erzeugt, wo der Durchfluss am wichtigsten ist.

Das System ist flexibel genug, um sowohl in ATX- als auch BTX-Gehäusen Platz zu finden, wenn denn Raum für den Wärmetauscher mit Lüfter von 120 mm Kantenlänge ist. In der Massenherstellung soll das System nur rund 50,- US-Dollar kosten, ob es zu diesem Preis auch auf den Markt kommt, ist jedoch noch ungewiss.

Intel zeigte auf dem IDF PCs des US-Herstellers "Veloctiy Micro", die mit dem Wasserkühler ausgerüstet waren. Es ist jedoch auch denkbar, dass Intel den günstigen Kühler serienmäßig mit den "Boxed-Versionen" der rund 1.000 US-Dollar teuren Extreme Editions anbietet. Daneben ist auch denkbar, dass Intel das Design zu sehr geringen Lizenzgebühren Drittanbietern zur Verfügung stellt. Ob und wann der Kühler also auf den Markt kommt, ist noch nicht abzusehen.

Intel machte auf dem IDF noch keine Angaben zur Leistungsfähigkeit des Systems, einen Rechner mit einer auf gut 5 GHz übertakteten Extreme Edition 955 (3,8 GHz, Dual Core) konnte man jedoch schon zeigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 119,90€

Clown 15. Mär 2006

Ich finde eine solche Lösung, die Intel da vorstellt, sowieso überhaupt nicht tauglich...

superfly 14. Mär 2006

klar, die temperaturen sind in ordnung, und ich habe dabei auch bedacht, dass da noch...

dummm..? 14. Mär 2006

die idee ist nicht neu...apple verbraut seit längeren die prozessoren in einem set mit...

eliot 14. Mär 2006

Und ihre Service Abteilung aufstocken, um die Garantie Fälle abzuarbeiten. Hey, das wär...

Nico Ernst 14. Mär 2006

Ja, das ist bei BTX-Gehäusen wegen des Fan-Ducts für Chipsatz, Speicher und...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /