Abo
  • IT-Karriere:

Intel entwickelt integrierte Wasserkühlung

Cleveres Design mit nur zwei Baugruppen

Speziell für die wegen ihres enormen Stromverbrauchs gescholtenen "Extreme Editions" der Pentium-Prozessoren hat Intel ein Referenz-Design für eine einfache, aber effektive Wasserkühlung entwickelt. Es soll besonders zuverlässig und sehr preisgünstig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Wasserkühler
Intels Wasserkühler
Intels Prototyp wurde vom Gavin Stanley entwickelt, der bei Intel als Thermal/Mechanical Engineer tätig ist. Stanley war mit den kommerziell verfügbaren Wasserkühlungen unzufrieden, da sie seiner Meinung nach entweder viel zu kompliziert oder fehleranfällig seien. Was dabei herauskam, ist auf den ersten Blick nicht neu: Pumpe und Kühler sind integriert, ebenso wie Wärmetauscher (Radiator) und Lüfter.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Das Intel-Design ist jedoch anders als die Bastellösungen auf die Massenfertigung von PCs ausgelegt und hat so unter anderem einen eigenen Anschluss zum Befüllen des Kühlkreislaufs. Die einzelnen Komponenten sind recht kompakt aufgebaut und sollen sehr preisgünstig zu haben sein - so besteht etwa das Pumpengehäuse aus Spritzgusskunststoff.

Intels Wasserkühler
Intels Wasserkühler
Auch die Größe des Kühlkörpers selbst - aus teurem Kupfer - wurde auf ein Minimum beschränkt. Damit er dabei dennoch effizient arbeitet, wird das Wasser von einer Radialpumpe in Schleifen um den Kupferkern geführt. Der Fluss des Kühlmittels entspringt also nicht nur dem Druck, die Strömung wird direkt dort erzeugt, wo der Durchfluss am wichtigsten ist.

Das System ist flexibel genug, um sowohl in ATX- als auch BTX-Gehäusen Platz zu finden, wenn denn Raum für den Wärmetauscher mit Lüfter von 120 mm Kantenlänge ist. In der Massenherstellung soll das System nur rund 50,- US-Dollar kosten, ob es zu diesem Preis auch auf den Markt kommt, ist jedoch noch ungewiss.

Intel zeigte auf dem IDF PCs des US-Herstellers "Veloctiy Micro", die mit dem Wasserkühler ausgerüstet waren. Es ist jedoch auch denkbar, dass Intel den günstigen Kühler serienmäßig mit den "Boxed-Versionen" der rund 1.000 US-Dollar teuren Extreme Editions anbietet. Daneben ist auch denkbar, dass Intel das Design zu sehr geringen Lizenzgebühren Drittanbietern zur Verfügung stellt. Ob und wann der Kühler also auf den Markt kommt, ist noch nicht abzusehen.

Intel machte auf dem IDF noch keine Angaben zur Leistungsfähigkeit des Systems, einen Rechner mit einer auf gut 5 GHz übertakteten Extreme Edition 955 (3,8 GHz, Dual Core) konnte man jedoch schon zeigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 3,99€
  3. 4,19€
  4. 2,49€

Clown 15. Mär 2006

Ich finde eine solche Lösung, die Intel da vorstellt, sowieso überhaupt nicht tauglich...

superfly 14. Mär 2006

klar, die temperaturen sind in ordnung, und ich habe dabei auch bedacht, dass da noch...

dummm..? 14. Mär 2006

die idee ist nicht neu...apple verbraut seit längeren die prozessoren in einem set mit...

eliot 14. Mär 2006

Und ihre Service Abteilung aufstocken, um die Garantie Fälle abzuarbeiten. Hey, das wär...

Nico Ernst 14. Mär 2006

Ja, das ist bei BTX-Gehäusen wegen des Fan-Ducts für Chipsatz, Speicher und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. IT-Arbeit Was fürs Auge
  2. OKR statt Mitarbeitergespräch Wir müssen reden
  3. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /