Abo
  • Services:

Acer: Flacher Viiv-Rechner mit HDMI-Ausgang

Aspire Idea im HiFi-Gerätedesign

Acer stellt auf der CeBIT 2006 den Aspire Idea vor, einen Rechner mit Unterstützung der Intel-Viiv-Technologie. Der Rechner kommt mit einem Intel-Core-Duo-Prozessor T2300, einem Intel-945GT Express-Chipsatz, einer SATA-Festplatte mit 250 GByte Speicherkapazität und einem Gigabyte Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Eingebaut in das flache Gehäuse ist darüber hinaus ein DVD-Brenner mit DL-Unterstützung sowie ein 7-in-1-Kartenleser. Der Aspire Idea enthält zwei Hybrid-TV-Tuner. Diese empfangen analoges und digitales Fernsehen auf DVB-T-Basis. Dadurch lässt sich jeweils ein Programm aufzeichnen und ein anderes ansehen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Der Aspire Idea ist mit einem HDMI-Ausgang ausgestattet. Außerdem sind ein DVI-I-Port (mit HDCP-Unterstützung) und zwei Scart-Eingänge eingebaut. Dazu kommen noch zwei Infrarot-Schnittstellen, ein S/PDIF-Ausgang, vier USB-Anschlüsse sowie zwei Firewire400-Buchsen.

Aspire Idea
Aspire Idea

Für Raumklangunterstützung ist Intels High Definition Audio integriert. Der Rechner kann sowohl per eingebautes WLAN nach 820.11b/g mit externer Antenne Kontakt zur Außenwelt aufnehmen als auch über eine Gigabit-Ethernet-Verbindung.

Das Gerät hat mit 43 cm Gehäusebreite HiFi-Gerätemaße und ist 6,5 cm hoch. Die Geräuschentwicklung soll im Leerlauf bei 23 dB(A) liegen. An der Frontseite ist ein Display in VFD-Technik eingebaut, so dass man grundlegende Rechnerfunktionen auch ohne eingeschaltetes Display bzw. Fernseher kontrollieren kann.

Im Lieferumfang sind eine Fernbedienung und eine kabellose Tastatur enthalten. Der Aspire Idea wird mit Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005 ausgeliefert und soll ab Mai 2006 für 1.299,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. 85,55€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Günter Schwindl 09. Apr 2006

Hallo Fachleute! Ich möchte mir ein Heimkino einrichten und habe einen Fehler gemacht...

lutz 10. Mär 2006

... nämlich windows. so kommen für mich nur digitalreceiver oder tv-karten in frage.

JTR 10. Mär 2006

X2 verbraucht weniger Strom als ein Intel Duo (was ja ein Mobil CPU ist)? Habe ich was...

Heip 10. Mär 2006

Nur ein Vollspacken wie Du fällt jetzt schon auf den HDTV Hype rein!

Senaraus 10. Mär 2006

also so schlecht ist das fernsehen ja nun auch nicht. Ok, ich gebe zu 90 % aller...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /