Abo
  • Services:

TerraTec: Fernsehen im fahrenden Zug oder Auto

Notebook-Karte verschmilzt mehrere Signale zu einem besseren

TerraTec kündigt auf der CeBIT erste TV-Karten für den ExpressCard-Slot an. Dazu zählt unter anderem die "Cinergy HT express" für DVB-T sowie analoges Fernsehen, die im April auf den Markt kommen soll. Hinzu kommt die "Cinergy DT Express Diversity", die auch in einer USB-Ausführung zu haben ist und mobiles Fernsehen auch während der Fahrt im Auto oder im Zug scharf und ruckelfrei erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinergy DT Express Diversity
Cinergy DT Express Diversity
Mit der "Cinergy DT Express Diversity" für den ExpressCard-Steckplatz oder ihre USB-2.0-Variante "Cinergy DT USB Diversity" will TerraTec auch das Fernsehen im fahrenden Zug oder Auto ermöglichen. Das gleiche Signal wird dabei mehrfach empfangen und so aus den von zwei Tunern empfangenen Signalen wieder ein neues, besseren Signal erzeugt. Alternativ lassen sich die zwei Tuner auch für den bekannten Dual-Tuner-Betrieb nutzen. So lässt sich eine Sendung im Hintergrund aufnehmen, während eine ganz andere Sendung angeschaut wird. Beide, "Cinergy DT Express Diversity" und "Cinergy DT USB Diversity", sollen ab Mai 2006 für jeweils 169,- Euro in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Cinergy HT express
Cinergy HT express
Zunächst kommt im April die "Cinergy HT express" auf den Markt, ein Hybrid-Tuner für Notebooks, der sowohl DVB-T als auch herkömmliches analoges Fernsehen (Kabel oder Hausantenne) unterstützt. Zudem lässt sich - soweit verfügbar - DVB-T-Radio empfangen.

Die Karte macht Notebooks auch zu einem digitalen Videorekorder. Aufzeichnungen können programmiert oder während des laufenden Programms durch Drücken der Aufnahmetaste aktiviert werden, das Programm wird dann in MPEG 2 kodiert auf die Festplatte gebannt. Auch Werbung kann dabei herausgeschnitten werden.

Die Cinergy HT express soll für 169,- Euro ab April im Handel sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hinweise 13. Mär 2006

- Stellen Sie sicher, das Sie aktuellste Updates für Chipsatz-, Grafik- und...

:-) 12. Mär 2006

Die Signalverfälschungen von "analog über digital nach analog" nimmt man ja deshalb...

Marco-HH 10. Mär 2006

Die Rechenleistung des PDA wird dafür nicht ausreichen!

GR² 10. Mär 2006

...waren doch damals (mit) die TOP-Argumente für die Einführung von DVB-T. Das sollte...

jojojij 10. Mär 2006

..ja


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /